Von Zero auf 2,5 Milliarden in Nullkommanix! Das macht ihm keiner nach! Oder doch???

Kann man Äpfel mit Pfirsichen vergleichen? In diesem Fall ja! Kann man innerhalb kürzester Zeit ein Unternehmen von einer Bewertung von Null auf 2,5 Milliarden bringen? – Auch das funktioniert. Kann man Börsenerfolg sicher prognostizieren? – Ja, ich bin bei dieser Firma zu 100% überzeugt, dass dies möglich ist.

Das kann jetzt kein anderes Unternehmen bieten, da gibt es keinen Weg vorbei an diesem in der Branche einzigartigen Unternehmen! Das hier ist einmalig in der gesamten Marihuana-Branche und wird mutigen Anlegern extreme Kursgewinne bescheren – davon bin ich überzeugt! Dieses Unternehmen ist wirklich eine Bank auf extreme Kursgewinne und zugleich ein Übernahmekandidat der ERSTEN Reihe! Menschen, die sehen, hören oder fühlen können, werden dies ohne Zweifel schnell und einsichtig verstehen und in der ersten Reihe dabei sein, wenn sie jetzt handeln …

STRONG BUY: SpeakEasy Cannabis Club Ltd.

Deutschland: A2JHMZ
Canada/CSE: EASY

Ich habe mir sehr viele Marihuana-Firmen angeschaut. Den größten Erfolg habe ich, wie einige meiner Leser wissen, mit Aurora Cannabis gelandet. Die Aktie notierte damals noch so um die 0,40 EUR und gehört jetzt zu den “Big 3” der Branche und hat einen Börsenwert von weit über 4 Milliarden CAD (Aktienpreis 7,50 CAD – in der Spitze über 15,00 CAD). Ich glaube, dass ich mit SpeakEasy meine nächste Aurora gefunden habe.  Entwickelt sich die Firma so wie ich es erwarte, dann wird sie innerhalb kürzester Zeit ein gefundenes “Fressen” für genau diese Aurora oder vielleicht auch für ein anderes Unternehmen der “Big-Pot-5” sein.

Ist es vermessen, von einer Übernahme zu sprechen, noch bevor die erste Lizenz im Sack und die erste Pflanze geerntet ist? Nein! Nicht, wenn man die Eckdaten des Unternehmens kennt und sich das folgende Interview angeschaut hat.

Fazit:

Die Kernaussagen dieses Interviews sind sicherlich, dass:

  • SpeakEasy 290 Acre des besten Marihuana-Bodens WELTWEIT hat;
  • SpeakEasy 290 Acre des fruchtbarsten Bodens Kanadas hat;
  • SpeakEasy in Kürze die Lizenz zum Cannabisanbau erhalten sollte.

Zur Lizenzerteilung ist noch etwas zu sagen. CEO Marc Geen bestätigt im Interview (4:30) noch einmal, dass SpeakEasy ganz kurz vor der Lizenzerteilung steht und sagte sinngemäß: “Die letzten beiden Fragen, die die Behörde noch an uns hatten, waren sehr simpel und wir haben diese beantwortet. Darum erwarten wir die Lizenz in Kürze.”

SpeakEasy bringt aktuell 42 Mio. Dollar (CDN) auf die Börsenwaage und ist meines Erachtens definitiv prädestiniert, eine der ganz großen Marken der Branche zu werden. Und genau darauf ist das Geschäftsmodell ausgelegt und das Management könnte darin nicht erfahrener sein. Ich sehe viele andere der Branche im direkten Vergleich geradezu straucheln, wenn es um den ganz entscheidenen Schritt geht, eine wirklich nachhaltige “High Quality Marke” der Marihuana-Branche aufzubauen. Weiters fußt meine Zuversicht in der Tatsache, dass die Familie Geen, die hinter diesem Unternehmen steht, mit 290 Acre beinahe unbeschränkt Land zur Verfügung hat, und das in der legendären Landwirtschaftsregion, die “Goldene Meile” genannt.

290 acre! Das sind über 1,25 Mio Quadratfuß (die gängige Maßeinheit für die Anbaufläche bei Marihuana). Das ist so riesig, dass fast alle anderen Unternehmen dagegen verblassen!

Interessante Parallele – der Apfel-Pfirsich Vergleich:

Vic Neufeld, CEO von Aphria Inc. (TSX: APH), einem 2,4 Milliarden schweren Marihuana-Giganten, stammt von einer Pfirsich-Farm ab und die erste Lizenz, die das Unternehmen bekommen hat, war eben auf dieser Farm lokalisiert. Marc Geens Familie sind Apfelbauern, die ihr Fruchtimperium vor Kurzem verkauft haben und jetzt in Marihuana machen. Wer versteht Pflanze und Boden besser? Ein Schreibtischtäter oder Spezialisten wie Neufeld und Geen? Sie kennen die Antwort!

Die letzte News macht mehr als nur deutlich, warum man jetzt diese Aktie kaufen sollte und die Insider begonnen haben, eigene Aktien über die Börse zu kaufen (Link)….

SPEAKEASY CANNABIS CLUB PROVIDES AN UPDATE ON CONSTRUCTION OF PHASE 2 80,000 SQFT BUILDING AT ROCK CREEK

Speakeasy Cannabis Club, ein Anwärter für eine Anbaugenehmigung (letzte Phase) gemäß des Gesetzes über den Zugang zu Cannabis für medizinische Zwecke (ACMPR), hat mit Bauphase 2 begonnen.

Die Baustelle wurde nivelliert und die Grundpfeiler sollten bereits gesetzt sein.  Die Gebäude wurden für den 1. Mai erwartet und mit der Errichtung wird bis Anfang Juni gerechnet. Bis Ende September wird die Fertigstellung des Innenausbaus erwartet.

Ab Oktober wird Speakeasy Cannabis Club mit dem Ausbau auf 80.000 sq ft eine anfängliche Produktionsrate von ungefähr 8.100 Kilo pro Jahr  haben, die auf 11.000 kg Cannabis pro Jahr ansteigen wird. Angesichts der Lage von Rock Creek “Marihuana Country” in British Columbia ist das Unternehmen der Meinung, dass es in der Lage sein sollte, Cannabis von höchster Qualität in Kanada anzubauen und gleichzeitig sehr wettbewerbsfähig zu sein, weil man qualitativ hochwertiges Cannabis zu einem der niedrigsten Kosten pro Gramm in der ganzen Branche produzieren wird.

Die Geens, die bekannte kanadische Familie, die hinter SpeakEasy steht, backen keine kleine Brötchen, warum auch!? Wenn sich jemand in diesem Metier auskennt, dann sind es sie. Sie sind sich ihrer Sache auch ziemlich sicher, denn Ausbauphase 2 wurde gestartet und schreitet mit großen Schritten voran. Die finale ACMPR-Lizenz ist NOCH ausständig, kann aber jederzeit “verliehen” werden und gerade das, kombiniert mit den flächenmäßig fast unendlichen Ausbaumöglichkeiten, ergibt eine Börsenchance der Extraklasse!

30 Mio. CAD Umsatz sind kurzfristig im Bereich des Möglichen. Das ist circa der Umsatz, den Aphria Inc. (einer der großen 3 in der Branche) derzeit pro Jahr hat. Deren Börsenwert liegt aber bei 2,2 Milliarden Dollar und nicht bei 30 Mio. wie bei SpeakEasy. 

Bei dieser Aktie kann man getrost auf 700% – 1.000% Kurszuwachs in einem sehr kurzem Zeitraum spekulieren.

Die Merv & Marc-Connection – Sieben Generationen Erfahrung

Die Masterminds hinter dieser erst kürzlich an der Börse notierten Cannabis-Erzeugungsgesellschaft ist die Familie Geen. Vater Merv Geen ist der Vorstandsvositzende und Sohn Marc Geen bekleidet die Funktion des Geschäftsführers. Die Geens waren in der siebten Generation Hersteller von Fruchtsäften und haben zu diesem Zweck auch eigene Apfelplantagen betrieben. Unter der Marke Sun-Rype wurden zahlreiche Getränke vertrieben – der Bekanntheitsgrad ist in Deutschland mit Punica und in Österreich mit Rauch gleichzusetzen. Begonnen hat alles mit einem Zusammenschluss von verschiedenen Apfelbauern, woraus schlussendlich Kanadas bekannteste und meistgetrunkenste Fruchtsaftmarke wurde.

Vier Generationen Geen Wissen!

Konzept Adaptierung

Speakeasy Cannabis Club ist als einziger Cannabis-Produzent in British Columbias renommierter “Goldenen Meile” im South Okanagan Valley tätig, die für ihre idealen klimatischen Bedingungen gefeiert wird. 290 Acker (117 Hektar) misst die Größe des zur Verfügung stehenden Areals, das die Familie Geen seit mehr als 120 Jahren bewirtschaftet. Bei SpeakEasy treffen sich die besten Elemente der Cannabiskultur mit der jahrelangen landwirtschaftlichen Expertise, um das zu tun, was man am besten kann – Landwirtschaft zu betreiben.

South Okanagan – Heimat von BC Bud

Für Jahrzehnte war es ein offenes Geheimnis, dass die beste Qualität von Cannabis in Kanada aus dem South Okanagan Valley kommt und im Laufe der Jahre entwickelte sich sogar ein Handelsname für Produkte aus der Region: BC Bud. Die Qualität gelangte eigentlich zu weltweiter Berühmtheit!

Ähnlich wie bei den Äpfeln will SpeakEasy Cannabis Club ein Kollektiv der Top-Cannabis-Züchter in Kanada und mit jahrzehntelangem Wissen und Erfahrung repräsentieren, um das beste Produkt der Welt herzustellen! Das heißt, dass es der Plan ist, dass lizenzierten “Kleinbauern” die Ernte abgekauft wird, um sie in den eigenen Anlagen dann weiterzuverarbeiten und dann schließlich auch weiterzuverkaufen.

Damit der Plan von Speak Easy auch gelingt, hat man einen echten Spezialisten ins Boot geholt. Alex Kaulins ist CTO und Direktor. Kaulins ist der CEO und Mitbegründer von Empire Experience, einer führenden Cannabismarke im Bundesstaat Washington. Er hat die letzten drei Jahre damit verbracht, große kommerzielle Cannabis-Operationen von Grund auf zu entwickeln und zu betreiben. Bis heute hat er schlüsselfertige Anlagen mit 120.000 Quadratmetern Dachfläche und hat weit über 10.000 Pfund Cannabis geerntet. Er  berät auch bei der Optimierung der Cannabispflanzenerträge und der Produktionskosten. Kaulins ist ein lizenzierter Generalunternehmer mit einem Abschluss in Finanzwirtschaft und Wirtschaftswissenschaften von der University of Michigan.

Nach 50 Jahren in der Landwirtschaft verstehen wir alle Variablen, mit denen wir uns beschäftigen. Die wichtigsten Komponenten für den Erfolg sind die Mitarbeiter und eine gemeinsame Vision. Merv Geen – Chairman

Das “Apfelsaft-Imperium” der Geens wurde im Jahr 2013 mt einem erheblichen Aufschlag auf den Börsenkurs von der Pattinson Gruppe übernommen. Man bezahlte 7,50 Dollar pro Aktie – was ein mehrjähriges Hoch für die Aktionäre bedeutete.

Lizenzen

Im selben Jahr nach der Übernahme von Sun-Rype gründete Merv Geen SpeakEasy und suchte um die für die Cannabis-Produktion notwendige ACMPR-Lizenz bei den kanadischen Behörden an. Diese ist nun in der finalen Bewilligungsphase.

Die finale Lizenzerteilung kann jeden Tag, ja sogar jede Stunde erfolgen.

Ausbau Phase 1

Das sogenannte “Extraktions-Gebäude”, in dem die Ernte verarbeitet wird, ist bereits errichtet. Der Bau einer 22.000 sq ft großen Glashaus Anlage wurde begonnen. Phase 1 sieht einen Ausbau auf rund 40.000 sq ft Glaushaus und rund 20.000 sq ft Indoor-Anbaukapazitäten vor. Die Kosten dafür belaufen sich lediglich auf 5,6 Mio. CAD. Über 3.000 Kilogramm feinstes “BC Bud” sollen aus dieser Anlage pro Jahr “erwachsen” und das bei einem unvergleichlich niedrigen Produktionspreis von 1,30 CAD pro Gramm.

Merv und Marc haben bislang alle Aktivitäten selbst finanziert und sind somit auch die größten Aktionäre des Unternehmens.

Ausbau Phase 2

Kalkulation

Anhand der projektierten Zahlen des  Gesamtinvestitionsvolumens von knapp über 30 Mio. CAD und dem projektierten jährlichen Umsatz von 70 Mio. CAD ergibt sich ein sensationelles Szenario, das in Kanada (für den USSektor bin ich immer noch der Marapharm Fanboy Nr. 1) seinesgleichen sucht.  Somit hebt sich dieses Unternehmen EXTREM von vielen anderen ab.

Arbeitskapital

Über 11 Millionen CAD, genug für den Ausbau der Phase 1, wurden zu einem Preis von 0,50 CAD pro Aktie aufgenommen. Der “Raise” an der 50 Cent-Marke sollte auch das unterste Level für den Aktienkurs sein, denn darunter würde jeder Investor der ersten Stunde mit Verlust verkaufen.

Wenn man sich die Liste der Investoren anschaut, die Sie hier einsehen können, dann kommt man nicht umhin, zu bemerken, dass auch die Investmentbanken von Canaccord und Haywood große Blöcke für über 3,6 Mio. Dollar gezeichnet haben.

Fazit:

70 Millionen Umsatz will SpeakEasy in absehbarer Zeit erzielen und das, bedingt durch die niedrigen Produktionskosten, bei einer höheren Gewinnmarge!

Zusätzlich zu den Indoor- und Glashaus-Anlagen gibt es beinahe unbeschränkte Wachstumskapazitäten für den Outdoor-Anbau, der traditionellen Anbauform von BC Bud!

Glauben Sie nicht, dass gerade diese Aktie prädestiniert ist, die neue Aurora Cannabis zu werden? Speziell durch das Qualitätssiegel “Made in South Okanagan Valley – BC Bud” könnten noch höhere Erträge als bei der Konkurrenz erzielt werden. Wenn ich im Wirtshaus die Wahl zwischen naturtrüben Apfelsaft aus der Steiermark und einem No Name-Produkt aus Konzentrat habe, das irgendwo in “Drübsdrü” hergestellt wird, wähle ich natürlich ersteres – nicht anders wird es beim kanadischen Cannabis sein!

DAS Event auf das die gesamte Anlegerschar wartet ist natürlich DIE PRODUKTIONSLIZENZ!

An den ersten beiden Handelstagen wurden beinahe 5 Millionen Aktien zu einem Durchschnittskurs von um die 72 Cent gehandelt – so prominent ist die Geen Familie und so gut kommt das Konzept an.

Eingangs habe ich auch die Möglichkeit einer schnellen Übernahme des gesamten Unternehmens angesprochen. Dies ist keine Utopie, denn die großen drei der Branche, Canopy, Aphria und Aurora sitzen auf so viel Cash, dass sie nicht lange fackeln werden wenn sich ein Erfolg oder sogar eine Konkurrenz abzeichnet.

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen – ob Sie diese ergreifen liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

Möchten Sie über diese oder andere spektakuläre Unternehmen auf dem Laufenden bleiben, dann melden Sie sich auf bullvestorbb.com für den kostenlosen Newsletter an.

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH

Gutenhofen 4

4300 St. Valentin

Österreich

Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y

Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG-