Unverhoffte „Newsbombe“ – klinische Studie angelaufen – Ergebnisse in Kürze!

Auch wenn man als Investor keine besondere Affinität zu Biotech-Aktien hat, so weiß man doch eines ganz gewiss: Der Beginn der klinischen Studien löst immer eine Spekulationswelle aus – und so sollte es auch hier und heute passieren!

Bakterien, Viren oder andere gefährliche Mikroorganismen sind eine manchmal lebensbedohende Angelegenheit. Jeder kennt wohl Anthrax. Ebola, Zika, SARS, West Nil, Grippeviren oder E. coli, Salmonellen-Bakterien und das, was sie anrichten können.

Der Zeitfaktor von der Probenahme bis zur Erkennung eines Erregers ist bei der Verhinderung oder Eindämmung einer Epidemie oder Pandemie ein wichtiger Faktor. Die patentierte Technologie dieses Unternehmens ermöglicht eine Erkennung, die 72 Mal schneller ist als üblich und sie braucht nicht einmal Fachpersonal dazu.

In der News von heute geht es aber NICHT um Exoten wie Anthrax oder Ebola, sondern um Bakterien, die häufig schlimme Krankheitsbilder verursachen…

Lexagene Holdings

WKN: A2ATW9, TSXV: LXG

+++ BREAKING NEWS +++

LexaGene Undertakes First Clinical Study Using its Technology

Lexagene gab in dieser News bekannt, dass man gegenwärtig die erste klinische Studie für seine LX-Technologie durchführt. Im Zuge dieser Studie sollen die häufigsten Erreger von Harnwegsinfektionen bei Hunden ermittelt werden.

Schon in wenigen Tagen sollen die ersten Studienergebnisse feststehen und veröffenticht werden.

Die verwendeten Urinproben wurden zum Vergleich auch zur üblichen Testeinrichtung geliefert, um sie unter Verwendung einer traditionellen Kulturmethode, gefolgt von einer Massenspektrophotometrie auf E. coli, Staphylococcus, Streptococcus, Klebsiella, Enterococcus und Proteus zu untersuchen.

Bei der Durchführung dieser Studie arbeitet das Lexagene Forscherteam mit der Ethos Veterinary Health Group aus den USA zusammen. Ethos ist einer der größten unabhängigen Anbieter von spezialisierten veterinärmedizinischen Diensten, einschließlich Notfallversorgung, chirurgischen Eingriffen, radiologischen Diensten und interner Medizin. Ethos betreibt 21 Spezial- und Notfallkliniken und beschäftigt über 300 Ärzte in der Veterinärmedizin. Brown Brothers Harriman & Co., die älteste und eine der größten Privatbanken in den Vereinigten Staaten, investierte erst vor wenigen Tagen in Ethos.

News-Fazit:

Es kommt nun so, wie ich es erwartet habe, die Überprüfung der LX Technologie im echten Leben hat begonnen. Für die ersten Tests hast man sich einen 4 Milliarden Dollar-Markt auserkoren – die Veterinärmedizin und im speziellen – als erstes Testfeld – die Analyse von Hundeurin. Geschätzte 5,4 Mio. solcher Tests werden jährlich allein in den USA durchgeführt. Gegenwärtig dauert die Analyse von der Entnahme bis zum Erhalt der Testergebnisse zwei bis fünf Tage – mit dem automatisierten LX-Gerät von Lexagene nur eine Stunde.

In drei Tagen kann eine durch Bakterien verursachte Harnwegs-Infektion (HWI) extreme Ausmaße annehmen. Mit dem LX-Gerät von Lexagene kann man, bedingt durch das sofortige Ergebnis, unmittelbar nicht nur auf die Kranheitsverursacher reagieren sondern auch, bei einem negativen Test auf Bakterien, auf mögliche Krankheiten reagieren , die ein ähnliches Krankheitsbild wie eine HWI aufweisen.

Es drängen sich nun ein paar Fragen auf: Wie werden die Testergebnisse aussehen? Werden wir einen 100%igen Erfolg sehen?

Meine Meinung: Ich glaube, dass die Aktie von Lexagene heute schon unter hohem Volumen gewaltig anziehen könnte, denn nun ist es soweit – die Technologie kommt vom Labor ins „Real Life“ und die Anleger werden auf einen positiven Testausgang spekulieren – zu Recht, denn dieser ersten Testreihe gingen viele Jahre an Entwicklungen voraus. Endgültige Gewissheit und den wahren Ansturm auf die Aktie sollten wir in wenigen Tagen sehen.

Ich glaube, dass dieser Zeitpunkt eine gute Gelegenheit darstellt, in die Lexagene-Aktie zu investieren.

The Big Picture

Im Regelfall dauert es zwischen zwei und fünf Tagen von einer Probenentnahme, bis das Ergebnis vorliegt. Probenahme – Transport ins Labor – Anlegen einer Kultur (Vermehrung der Erreger) – Analyse – Übermittlung des Resultates.

Die Lexagene Holdings mit Sitz in der Nähe von Boston / USA hat ein Gerät entwickelt, genannt LX2, das den Testvorgang auf eine Stunde reduziert. Das ist also ca. 72 Mal schneller als die durchschnittliche dreitägige Prozedur.

LX2 – die Waffe gegen bekannte und noch unbekannte Viren und Bakterien

Der LX2 kann zeitgleich zwei verschiedene Proben auf bis zu 22 verschiedene Krankheitserreger überprüfen. Der Testvorgang dauert maximal eine Stunde.

Der Prozess erfordert kein geschultes Laborpersonal – frank und frei herausgesagt – jeder Idiot kann diesen Test durchführen, denn er besteht nur aus drei Handgriffen!

  1. Teströhrchen in den Halter klipsen
  2. Verbindungscartrige einschieben
  3. Startknopf drücken

Welche Erreger sind feststellbar?

Im Prinzip alles, was kreucht und fleucht, egal ob tödlich, gefährlich oder harmlos – solange eine Vergleichsprobe im Gerät vorhanden ist. Egal ob Ebola oder Streptokokken, Grippevirus oder mulitiresistente Bakterien…

Der Vorgang wird durch einen genetischen Vergleich der Erreger erreicht.

Dies ist das erste Gerät dieser Art weltweit!

Technische Details

Diese Technologie fundiert auf Forschungen und Entwicklungen des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL), einer staatlichen Forschungseinrichtung in den USA,  die sich vorwiegend mit Verteidigung und Heimatschutz beschäftigt. Das LLNL ist Standort der bekannten IBM-Supercomputer ASC Purple, ASCI White und IBM Sequoia.

Zum Beispiel hat ein Vorgänger des LX2 von Lexagene, das Rapid Autonomous Instrumented DNA Detection System (RAIDDS), die selbstständige Überwachung der Atemluft auf Pest und Anthrax-Erreger kurz nach den 9/11 Geschehnissen bei Massenveranstaltungen übernommen.

Märkte für den Einsatz des LX6

Die Anwendungsbereiche sind beinahe grenzenlos und somit sind auch die Einnahmequellen beinahe grenzenlos.

  1. Lebensmittelsicherheit ist allein in den USA ein 13 Milliarden Dollar (US) großer Markt. Teure Rückrufaktionen und die Beschädigung einer Marke  können mit öfteren und genaueren Tests, wie sie der LX6 ermöglicht, vermieden werden.
  2. Human-Diagnostic ist mit fast 20 Milliarden Dollar (US) noch ein größerer Markt. Die Schnelligkeit des LX6 ist auch in Spitälern unschlagbar. Speziell bei Pandemie-Gefahr kann man schnell feststellen, ob es sich zum Beispiel um die Männergrippe oder etwas wirklich ernstes handelt.
  3. Veterinär-Diagnose – ein über 4 Milliarden Dollar (US) großer Markt. Dabei darf man nicht nur an die bakterielle Ohrenentzündung von Puffy dem Kater denken, sondern muss auch große Farmen ins Kalkül ziehen – mit den regelmäßig auftretenden Geflügel- oder Schweinegrippen, die auch für den Menschen gefährlich oder sogar tödlich enden können.
  4. Wasserüberprüfung – Egal ob es sich um Trinkwasser (Ecoli u.a) oder Badewasser (Lysterien) handelt, oder sogar um das Wasser in Fischzuchtanlagen – der Gesamtmarkt beträgt hier über 6 Milliarden Dollar (US).

Fakten zur Lebensmittelbranche:

Allein im Jahr 2018 wurden in den USA sieben Millionen Pfund Faschiertes (in Deutschland ganz romantisch Hackfleisch genannt) aufgrund von Salmonellen zurückgerufen.
Römersalat wurden durch E.coli-Bakterien zweimal zu einem unsicheren Lebensmittel erklärt.

Jedes Jahr gibt es nur allein in den USA geschätzt 48 Millionen Infektionen, 128.000 Spitalsaufenthalte und 3.000 Tote NUR DURCH DEN VERZEHR VON LEBENSMITTELN!

Seit dem Jahr 2016 sind in den USA Pflichttests in der Lebensmittelbranche vorgeschrieben. Das bedeutet, dass z.B. der Salat zuerst einmal eine Zeit im Kühlraum verbringt, bis die Lebensmitteltests abgeschlossen sind. Mit dem LX6 kann dies vermieden werden.

Fakten zur Veterinär-Diagnostik

25.000 Tierkliniken in den USA würden sich wahrscheinlich über den LX2 freuen, denn es werden pro Jahr 1,1 Millionen Testkulturen angelegt, um diese auf Krankheitserreger zu untersuchen und der eine oder andere Flocki könnte noch am Leben sein!

Fakten zur Human-Diagnostik

Sie kennen alle die Hollywood-Endzeitspektakel, bei denen ein neuer exotischer Virus drauf und dran ist, die Menschheit auszulöschen.

Die „Spanische Grippe“ raffte Anfang des letzten Jahrhunderts in nur 18 Monaten zwischen 20 und 50 Millionen Menschen weltweit dahin. Schätzungen besagen, dass ein ähnlicher Erreger heute wahrscheinlich über 100 Millionen Menschen töten würde.

Zusammenfassend kann man mit ruhigem Gewissen behaupten, dass der Zeitfaktor und die Genauigkeit bei der Erkennung bei Krankheitserregern DAS WICHTIGSTE  überhaupt ist. Bei beidem konnte der Prototyp des LX2 bislang punkten – er ist akkurat und schnell.

Fazit:

Es gibt wirklich einen Vorteil für den Investor, weil es einen baldigen „Exit“ geben könnte. Wir wurden von diesen 11, 9, 8 Milliarden Dollar Firmen kontaktiert die gesagt haben: „Das ist exakt was wir brauchen!“
Lexagene President Daryl Rebeck in einem Video-Interview vom 4.9.2018 bei 5:40 Min.

Die klinische Erprobung der LX-Geräte ist nun gestartet. Bestätigen sich die Ergebnisse über Schnelligkeit und Genauigkeit, wie sie in den internen Tests erzielt wurden, dann ist LexaGene ein Übernahmekandidat der obersten Gilde.

Ihr

Helmut Pollinger

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsen Newsletter 

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht.Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –