Top News! Dieses Unternehmen wurde vom Ministerium auserwählt…

Es ist nicht übertrieben, wenn man diese News als Ritterschlag für das Unternehmen bezeichnet. Das Verkehrsministerium hat erkannt, dass die Technologie, welche dieses Unternehmen bereitstellt, ein großes Plus für alle Beteiligten ist.
Dieses Unternehmen hat als einzige Firma weltweit ein von den Regierungsbehörden zugelassenes Frachtdrohnen-Überwachungssystem (FLYTE), das noch dazu kurz vor der Kommerzialisierung steht! FLYTE hat alle Tests in Kanada reibungslos bestanden und ist derzeit drauf und dran, den Sprung in die USA zu machen. Erste Tests auf dem Flughafen von Rome in der Nähe von New York verliefen ebenso klaglos. Kein Wunder, dass Toyota hier jetzt mit von der Partie sein will! Aber heute wird mit dieser News eine neue Zeitrechnung anbrechen!

STRONG BUY: DRONE DELIVERY CANADA CORP.

DEUTSCHLAND: A2AMGZ, KANADA: TSX-V: FLT

+++ BREAKING NEWS +++

DRONE DELIVERY CANADA’S BEYOND VISUAL LINE OF SITE (BVLOS) REMOTE COMMUNITIES PROJECT NOW UNDERWAY

Gemeinsam mit dem kanadischen Verkehrsministerium (Transport Canada) startet das Unternehmen ein Pilotprojekt, das Gemeinden mit kanadischen Ureinwohnern mit Briefen, Paketen und medizinischen Gütern mittels Einsatz der hauseigenen Sparrow X-1000-Drohne und der hauseigenen FLYTE-Drohnen Überwachungs- und Steuerungsplattform. Mit von der Partie – Toyota, mit denen man erst vor wenigen Tagen eine Partnerschaft abgeschlossen hat (dazu später mehr).

In dem Projekt wird man die Moose Cree mit den genannten Waren und Gütern beliefern. Warum das eine tolle Sache ist, offenbart ein Besuch auf der Internetseite der Moose Cree. Der Hauptort, Moose Factory, lässt sich von Mooshonee aus im Winter über Eisstrassen und im Sommer per Boot erreichen, im Frühling und Herbst nur per Helikopter.

Rund 1000 solcher Orte mit ähnlich schlechten infrastrukturellen Verbindungen gibt es in Kanada, die aber dennoch mit Post und Gütern beliefert werden müssen.

Apropos Post – Briefe und Pakete werden in diesem Pilotversuch geliefert. Da darf man sich fragen ob die Post oder ein großer Kurierdienst nicht schon Kunde bei DDC ist und bislang noch nicht öffentlich genannt wurde.

News-Fazit:

DDC-CEO Tony Di Benedetto bringt es mit seinem Kommentar zur News auf den Punkt: “Wir bringen unsere Technologie schnell aus dem Labor in den Himmel. Dies beginnt damit, dass DDC eine logistische Lösung für abgelegene Gemeinden bietet, in denen die Infrastruktur begrenzt oder nicht vorhanden ist. Die Chance, in diesen Gemeinden durch die Bereitstellung unserer Drohnenplattform soziale und wirtschaftliche Verbesserungen voranzutreiben, ist offensichtlich und umfasst ungefähr 1.000 dieser Ortschaften im Norden Kanadas. Wir sehen diese Region als eine große Chance für uns.”

Mark Wuennenberg, VP Regulatory Affairs von DDC: “Diese herausragende Innovationsförderung durch Transport Canada bei dieser Art von Spitzenqualitätsentwicklung wird DDC aber auch Kanada zu Weltmarktführern bei der Vermarktung von Systemen für unbemannte Flugsysteme auf Basis von Beyond Visual Line-of-Sight  (Ausserhalb der Sichtweite) machen. Dieses Pilotprogramm wird es uns ermöglichen Transport Canada mit den entscheidenden Informationen zu versorgen, die für die sichere, zuverlässige und routinemäßige Durchführung künftiger kommerzieller BVLOS-Aktivitäten erforderlich sind.”

Ich habe es eingangs schon erwähnt, dass meinem Wissen nach DDC die EINZIGE Firma WELTWEIT ist, die dieses Entwicklungsstadium erreicht hat. Man hat ein zugelassenes Flugüberwachungssystem (FLYTE) und auch eine zugelassene Drohne für BVLOS-Flüge. Nun beginnt die Kommerzialisierung mit diesem Pilotprojekt!

Aber das wichtigste an dieser News ist, dass man gemeinsam direkt mit den zuständigen Behörden zusammen arbeitet. Dies zeugt meiner Meinung nach auch von großem Interesse der Regierungsseite, dass dieses Unterfangen gelingen möge!

Partnerschaft mit Toyota – die letzte News!

Drone Delivery Canada und Toyota Tsusho Canada Inc. geben Initiativen für Kommerzialisierung in internationalen Märkten bekannt

Die Toyota Tsusho Corporation („TTC“) wurde 1948 als Handelsgesellschaft der Toyota Group gegründet und ist in 120 Ländern mit rund 58.000 Mitarbeitern tätig. Heute gibt Drone Delivery Canada (DDC) bekannt, dass man in Zukunft bei der Entwicklung einer Logistikplattform für drohnengestützte Lieferungen zusammenarbeiten wird.

„Diese Vereinbarung mit TTCI soll uns als Unternehmen internationale Märkte eröffnen. Die Zusammenarbeit mit einem weltweiten Branchenführer wie Toyota Tsusho ermöglicht uns zudem den schnellen Zugriff auf ein sehr umfangreiches internationales globales Netzwerk und eine breite Palette an kommerziellen Kompetenzen.“

Hidetoshi Tada, President von TTCI:

„Wir sind überzeugt, dass drohnengestützte Lieferservices der Weg in die Zukunft sind. Diese Vereinbarung mit DDC wird es uns ermöglichen, an dieser Spitzentechnologie teilzuhaben“

Dies ist für mich der ultimative Beweis, dass es bei den Drohnen-Aktien nichts besseres gibt, als die von Drone Delivery Canada. Wenn Toyota dies sieht, dann sollten auch Sie in der Lage sein, dies zu erkennen – Sie und tausende Andere! Man kann also getrost auf eine Kursexplosion der Aktie von Drone Delivery Canada spekulieren, die weit über die 100%-Marke hinausgehen kann!

Deutschlands Börsenzeitung Nr. 1 über DDC:

Amazon arbeitet daran, Google arbeitet daran, Drone Delivery Canada hat sie: Die Lizenz zum Steuern fern-überwachter Lieferdrohnen! Ist diese Firma ein Übernahmekandidat? Der Aktionär und ich meinen: JA!!

Drone Delivery Canada – The Big Picture

Fidelity – Großaktionär

Man war erst wenige Monate an der Börse und schon bekam das Unternehmen satte 11 Mio. CAD beinahe „aufgedrängt“. Am 6. Februar 2017 gab man bekannt, dass man 7 Millionen zusätzliches Arbeitskapital aufnehmen möchte und am 28. Februar schloss man rund 11 Millionen ab. Nicht verwunderlich, wenn man sich die großartigen Entwicklungen der vorangegangenen Monate rund um das Unternehmen genauer anschaut.

Der Sektor ist so heiß, dass, wie schon erwähnt, sogar zwei Fidelity-Fonds in das Unternehmen investiert haben! Rund 40% der ersten Kapitalerhöhung liegen beim größten Fondsunternehmen der Welt.

 Geschäftsmodell

Drone Delivery Canada Corp. (DDC) entwickelt ein Drohnen-Liefersystem für Unternehmen (FLYTE). DDC steuert und überwacht die Frachtdrohnen in ihrem Mission Control Center für den Kunden – vorerst im Depot zu Depot Betrieb. Mit der Raven X-1400 Drohne will man auch im innerstädtischen Bereich punkten und stellt eine wichtige Weiche für die Zukunft.

Luftraum frei

Der erste Versuch, Transportdrohnen aus der eigenen 2.500 Kilometer entfernten Zentrale zu steuern, war gleich erfolgreich. Nun kann das große nationale, aber auch internationale Interesse am System erfüllt werden, das im Endausbau auch bei Ausfall der Navi-Satelliten noch punktgenau zustellen wird – auch das Militär entwickelt hier mit! Man arbeitet an einem Navigationssystem, dass auch ohne Satelliten auskommt. Ein weiterer Versuch in einem Klasse F-Flugraum mit hunderten Heli-Flügen täglich zeigte, dass sich die Drohnen ohne Probleme in den Luftraum eingliedern lassen und das bei Starkwind, Kälte, Schnee und Regen. Auch die Feuertaufe in USA wurde klaglos absolviert! Die Drohnen wurden in einen Flughafenbetrieb eingegliedert!

BVLOS – die unerreichte Köingsklasse

BVLOS – Beyond Visual Line Of Sight – Flüge außerhalb der Sichtweite, faktisch ferngelegte und fernüberwachte Flüge, das ist die Königsklasse! Kein anderes Unternehmen hat bislang diese letzte Hürde vor der Genehmigung durch das zuständige Transport-Ministerium zur Durchführung kommerzieller Flüge gemeistert, außer Drone Delivery Canada!

Große Kunden wollen und brauchen es!

Staples Inc., der Büromaterial-Gigant aus USA (NASDAQ: SPLS), ist stark an den Möglichkeiten, die sich durch die Drohnenlieferungen ergeben, interessiert. Schon am 26. September letzten Jahres gab man bekannt, dass man zusammen die Möglichkeit der Einbindung von Drohnen Lieferung evaluiere.
UAP Inc, der Auto- und LKW Ersatzteil Händler mit 12 Niederlassungen in Kanada, testet auch die Möglichkeiten der Zustellung von Waren mit Transportdrohnen durch Drone Delivery Canada Corp.

In einem bekannt gegebenen Abkommen mit der Pontiac Group, EINER stämmeübergreifenden Organisation für den sozioökonomischen Fortschritt der indigenen Völker (First Nations) Kanadas, will man in einem Pilotversuch 43 abgelegene Siedlungen mittels Drohnen mit Gütern beliefern. 33 Dieser Siedlungen sind nur über Eisstraßen, Boote, Hubschrauber oder Geländefahrzeuge zu erreichen.

Glaubt man den Gerüchten, dann stehen schon weitere 50 Kunden in den Startlöchern, die schon “Gewehr bei Fuß” auf den Start der Service-Leistungen durch Drone Delivery Canada warten – heute ist der “Stichtag” und ich nehme an, dass wir in den nächsten Wochen und Monaten haufenweise Verträge mit namhaften Unternehmen sehen werden.

ICH PERSÖNLICH BIN MIR SICHER, DASS DIE KANADISCHE POST IN ZUKUNFT KUNDE BEI DRONE DELIVERY CANADA SEIN WIRD ODER DIE FIRMA SOGAR ÜBERNEHMEN WIRD – IN KANADA GIBT ES RUND 1000 ENTLEGENE SIEDLUNGEN, DIE NUR SEHR SCHWIERIG ZU ERREICHEN SIND!

Zusammenarbeit auf höchster Ebene!

Im Zuge der Entwicklung arbeitet man eng mit der NATO, dem kanadischen Transport- und Verteidigungsministerium sowie der kanadischen Post zusammen! Drone Delivery Canada Corp. ist das erste Unternehmen, das vom kanadischen Transportministerium die “Lizenz zum Fliegen” bekommen hat:

Kurzfristige Events mit positiver Wirkung auf den Kurs der Aktie, die ich erwarte:

Nach der Erteilung der Volllizenz für den BVLOS Betrieb von Drohnen stehen einige kursbewegende News vor der Tür.

  1. Genehmigung von Flugrouten
  2. Bestehende Vorverträge mit Kunden die in Service-Verträge umgewandelt werden
  3. Neue Kunden, die Service Verträge abschließen
  4. ÜBERNAHME DES UNTERNEHMENS???

FAZIT:

Kanada ist voller entlegener Orte, die auf Straßen oft gar nicht oder schlecht zu erreichen sind. Genau da setzt man bei Drone Delivery Canada Corp. an. Man hat sich derzeit auch nicht auf die Hauszustellung spezialisiert, sondern auf den „Lager zu Lager“- Transport. Dennoch denkt man weiter und will auch im urbanen Bereich vorbereitet sein, was die News vom 19.1.2018 beweist.

Die uneingeschränkte Lizenz um mit der Sparrow X-1000 Drohne kommerzielle Drohnenlieferungen im kanadischen Luftraum BVLOS durchzuführen wurde erteilt

Die Steurungsplattform, genannt FLYTE, ist das einzige System in Kanada, dass eine Vollzulassung hat. Darum glaube ich auch, dass das Unternehmen nach der JETZT erfolgten Erteilung der Lizenz sehr schnell übernommen werden wird.

Wer DDC bzw FLYTE kauft, der kauft faktisch ein Monopol für lange Zeit. Drone Delivery Canada ist der Konkurrenz, die ich trotz Recherche gar nicht finden kann, falls es sie geben sollte, um Jahre an Entwicklungsarbeit voraus.

WAS IST EIN MONOPOL IM TRANSPORTBEREICH WERT?

Ich denke, dass dies schwierig zu beziffern ist. Die von DDC angepeilte Depot zu Depot Lieferung ist ja nur die erste von vielen möglichen Ausbaustufen.

Aber stellen wir uns einmal als Vergleich vor, dass Sie ein Monopol für Lieferungen mit einem Kleinlastwagen besitzen würden. Niemand anderer könnte in ganz Kanada eine Amazon, Shop.ca oder Shopify Lieferung zustellen, weil nur sie Fahrer haben, die diese Lastwagen fahren dürfen. Alle anderen Fahrer werden den nötigen Füherschein für Jahre nicht erlangen.

Jetzt stellen sie sich weiter vor, dass Sie von einer US Regierungsbehörde aus den USA eingeladen werden weil es auch in USA keine Fahrer und Lastwagen gibt aber dafür Kunden die auch Pakete geliefert haben wollen.

Ich denke, Sie verstehen den Vergleich und auch die derzeitige unglaubliche Vormachtstellung von DDC.

Ich habe gehört, und das ist bitte jetzt kein Witz, dass ein Analyst von GMP Securities der Meinung ist, dass DDC NIE eine einzige Drone selbst kommerziell starten lässt. Er erwartet (wie ich)  kurze Zeit nach der Volllizenz Übernahmeangebote [Mehrzahl], die einen Wert für das Unternehmen von weit über 500 Mio. CAD haben werden. Ja, er geht sogar so weit zu sagen, dass er 1 Mrd. letztendlich für möglich hält.

Wenn man 750 Mio. CAD kalkuliert, dann entspricht dies einem Kurs von 5,00 CAD.

Glauben Sie, dass 750 Mio. CAD für ein langjähriges Monpol für Klein-LKW Lieferungen in Kanada und möglicherweise sogar in Nordamerika ein gutes Geschäft wären? Ich denke schon.

Darum habe ich für diese Aktie ein Kursziel von 5,00 CAD bis Mitte des Jahres 2018 (~300%)!

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen, ob Sie diese wahrnehmen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH

Gutenhofen 4

4300 St. Valentin

Österreich

Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y

Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –