News!! Mega-Aufsehen an der Börse garantiert! Der Condor gibt Gas!

Da werden die Augen groß und der Mund wird vor Staunen offen bleiben! Der Sturm im Blätterwald ist vorprogrammiert.

Die Kommerzialisierung ist voll angelaufen. Was vor zwei Jahren noch wie Science Fiction geklungen hat, wird jetzt Realität, denn dieses Unternehmen bietet autonome, ferngelenkte und fernüberwachte Lieferdrohnenflüge an, die im ersten Ausbau entlegene, schlecht erreichbare Siedlungen in Kanada (potentiell 1.000) an die öffentliche Warenlieferkette anschließen sollen. Ein erster Großauftrag wurde erst vor wenigen Wochen bekannt gegeben (News 6.12.2018) – weitere Aufträge sollten in Kürze folgen.

DRONE DELIVERY CANADA CORP. (DDC)

DEUTSCHLAND: A2AMGZ, KANADA: TSXV: FLT

+++ BREAKING NEWS +++

Drone Delivery Canada stellt am 19. Februar seine Logistikdrohne The Condor mit einer Nutzlast von 180 kg (400 lbs) bei der Toronto Stock Exchange vor

Am 19. Februar 2019 wird DDC seine neueste Logistikdrohne “The Condor” mit einer Nutzlast von 180 Kilogramm an der Toronto Stock Exchange in der TMX Gallery ausstellen.

“The Condor” wird seit einem Jahr entwickelt und ist die nächste Generation der Logistikdrohnen von DDC. Mit einer Nutzlast von 180 Kilogramm und einer potenziellen Reichweite von bis zu 200 Kilometern setzt “The Condor” in diesen Bereichen neue Maßstäbe. “The Condor” wird von einem Gasmotor der nächsten Generation angetrieben.

Zu den Veranstaltungen der TMX am 19. Februar für die Medien, die Öffentlichkeit und Investoren zählen folgende:

  • Pressekonferenz (nur für akkreditierte Medien): 11–12:30 Uhr (ET)
  • Tag der offenen Tür (für die Öffentlichkeit und Privatanleger): 13–15:30 Uhr (ET)
  • Präsentation für institutionelle Investoren: 16:30–18:30 Uhr (ET)

News Fazit:

Der Condor gibt Gas, denn fliegt unter Verwendung eines Gasmotors. Somit hat man auch den letzten “Reichweiten Kritikern” den Wind aus den Segeln genommen, denn eine Reichweite von 200 Kilometer sollte mehr als nur ausreichend sein.

Allein das mediale Aufsehen sollte sich positiv auf die Aktie auswirken aber auch die erstmals veröffentlichte Tatsache, dass man das Hirn der Drohne, das ja in der “Sparrow” ja schon zugelassen ist, in praktisch jedes Fluggerät verpflanzen kann, so auch in “The Condor” um es in das Flugmanagement System “FLYTE”, das von DDC entwickelt wurde, zu integrieren.

Eine Drohne selbst ist nicht spektakulär. Auch Sie können sich eine kaufen und in wenigen Stunden tolle Sachen damit machen. Aber die Fähigkeit viele Drohnen aus tausenden Kilometern Entfernung zu lenken und überwachen, MIT BEHÖRDLICHER GENEHMIGUNG, das ist das Spektakuläre. 

Meine Meinung: DDC ist dabei ein Monopol zu erschaffen! Ein Monopol, dass dem Unternehmern viele hundert Millionen Dollar Umsatz bescheren sollte.

Gigantischen Fördertopf angezapft?

Für den Ausbau des Servicenetzes hat DDC große Chancen auf staatliche Förderungen, wie man zweifelsohne an der zuletzt veröffentlichten News erkennen kann:

Drone Delivery Canada reicht bei Transport Canada ein Förderansuchen in Höhe von 12 Mio. Dollar aus dem National Trade Corridors Fund ein

2 Milliarden Dollar umfasst der Fördertopf des “National Trade Corridors Fund (NTCF) ” des kanadischen Verkehrsministerium der u.a. in den  nördlichen Territorien Yukon, Northwest Territories und Nunavut dazu verwendet wird, die Verkehrsbedürfnisse in diesen Gebieten zu verbessern.

DDC hat bei diesem Entwicklungsfonds des Verkehrsministeriums um 12 Mio. CAD Fördergelder angesucht, um zwei schwer zugängliche Siedlungen mittels ihrer Drohnen mit Gütern zu versorgen.

12 Mio. für zwei abgelegene Ortschaften hört sich im ersten Moment viel an, ist aber für die Regierungsbehörden eine nie dagewesene Occasion. Was ist billiger? Eine Straße zu bauen und diese am Polarkreis Winter wie Sommer halbwegs schnee- und eisfrei zu halten, damit Fahrzeuge durchkommen können, die Güter zustellen ODER eine Lieferdrohnen-Station von DDC beim nächstgelegenen Depot der kanadischen Post?

1.000 solcher Orte am “A… der Welt” gibt es in ganz Kanada. Wenn das Verkehrsministerium nur 200 solcher Orte (ein Fünftel der Gesamtanzahl) á 3 Mio. CAD (die Hälfte des jetzigen Ansuchens) fördert, so wird sich das Förderfüllhorn von 600 Mio. über DDC ergießen.

The Big Picture

Die Drohne als Zustellgerät für Lieferung ist schon einiger Zeit immer wieder in den Medien. Dort und Da werden mehr oder minder taugliche “Versuchsballons” gestartet aber der Schlüssel zum kommerziellen Erfolg ist die Integration in ein bestehendes Flugüberwachungssystem, genehmigte Routen – sprich, es müssen alle behördlichen Hindernisse ausgeräumt werden.

Dieses Unternehmen hat dies geschafft. Man besitzt einen behördlich genehmigten Drohnentyp (Sparrow), ein zertifiziertes “Leitsystem” (FLYTE) und ein Mission Control Center mit dem das gesamte kanadische Staatsgebiet abgedeckt wird.

Hier ein Video vom letzten “Stresstest” vor der Flugrouten Genehmigung von Moshonee nach Moose Factory.

Wovon die großen Logistiker wie Amazon, UPS oder auch die deutsche Post nur träumen lässt DDC gerade Realität werden.

Äpfel – Birnen Vergleich der zählt!

Sie haben als interessierter Börsenteilnehmer schon vernommen, dass Cannabis Aktien derzeit einen großen Boom erleben. Startups wie Canopy Growth, Aurora Cannabis oder Aphria Inc wuchsen in kürzester Zeit zu Milliarden Unternehmen heran. Das Zentrum dieser Entwicklung ist Kanada.

Ähnlich scheint es auch bei den Transport Drohnen zu sein, nur das Drone Delivery Canada KEINE Konkurrenz weit und breit zu fürchten braucht.

Der einzigartige Clou dieser Firma liegt nicht in der Drohne selbst, denn auch Sie können mit ein wenig Übung eine Drohne abheben und landen lassen. Das Alleinstellungsmerkmal besteht im Flugsystem FLYTE, welches das Unternehmen entwickelt hat, das nicht nur die “Fernsteuerung” und “Fernüberwachung” von Transportdrohnen aus tausenden Kilometern ermöglicht, sondern sich auch naht- und klaglos in die bestehende Flugüberwachung integriert.

Dieses System wird im Groben weltweit einsetzbar und deshalb vermarktbar sein. Toyota hat die weltweite Vermarktung auch übernommen und kann darf durchaus schon sehr bald mit Ergebnissen rechnen. Dies weltweit einsetzbare Technologie ist der Schlüssel zum Anlage-Erfolg!

NAHE ZUKUNFT

DDC wird übernommen! Das ist für mich so sicher, wie das Amen im Gebet! Ob es die kanadische Post, eine Fluglinie wie Air Canada, Toyota oder irgendjemand, den ich noch nicht auf der Rechnung habe, ist, ist mir egal. Warum ich aber gerade diese drei Unternehmen namentlich angeführt habe, ist glasklar und wird auch Ihnen einleuchten müssen:

  • Canada Post – perfekte Ergänzung zum bestehenden Post-System
  • Air Canada (oder eine andere kanadische Fluglinie) – perfektes Personal und Infrastruktur
  • Toyota – es existiert schon eine Partnerschaft mit DDC

Ich bin mir sehr sicher, dass die Aktie von Drone Delivery Canada eine der wenigen Chancen an der Börse ist, von der Sie noch ihren Nachfahren erzählen werden. “Hätte ich nur mehr investiert…” werden Sie ihre Erzählung abschließen!

BVLOS – DIE UNERREICHTE KÖNIGSKLASSE

BVLOS – Beyond Visual Line Of Sight – Flüge außerhalb der Sichtweite, faktisch ferngelenkte und fernüberwachte Flüge, das ist die Königsklasse! Kein anderes Unternehmen hat bislang diese letzte Hürde durch das zuständige Verkehrs-Ministerium zur Durchführung kommerzieller Flüge gemeistert, außer Drone Delivery Canada! Kürzlich wurde die erste Flug Route erteilt und man darf auf weitere Routen in naher Zukunft spekulieren!

Im Zuge der Entwicklung arbeitete man eng mit der NATO, dem kanadischen Transport- und Verteidigungsministerium sowie der kanadischen Post zusammen! Drone Delivery Canada Corp. ist das erste Unternehmen, das vom kanadischen Verkehrsministerium die “Lizenz zum Fliegen” bekommen hat.

PROMINENTE UNTERSTÜTZUNG – DIE BRÜCKE ZUR KANADISCHEN POST IST GELEGT!

FORMER CANADA POST CEO, DEEPAK CHOPRA JOINS DRONE DELIVERY CANADA AS  STRATEGIC ADVISOR – COMMERCIALIZATION

Der Ex-Canada Post-CEO, Deepak Chopra, wird strategischer Berater für Drone Delivery Canada für die Kommerzialisierung!

Sieben Jahre war Chopra CEO der kanadischen Post und brachte den Elefanten zum Tanzen! Er transformierte den völlig veralteten Staatsbetrieb in ein “E-Commerce Powerhouse”, was schließlich dazu führte, dass man die Nr.1 beim Pakettransport wurde.

Chopra zu seiner Berufung: “Mit der schnell erwachsen werdenden Technologie für Drohnen, die schnell fliegen und schwerere Nutzlasten tragen, ist die Liste potenzieller kommerzieller Anwendungen ziemlich groß. Mit dem Vorsprung bei den BVLOS-Tests hat Drone Delivery Canada den “First Mover”-Vorteil in Kanada, um an der Spitze dieser Lösungen zu stehen. Im Gesundheitswesen beispielsweise bieten Breitbandzugang und Drohnen eine ideale Mischung bei der Bereitstellung von Tele-Health für ländliche und abgelegene Gemeinden.”

AKTIEN-FAZIT:

Diese Aktie ist in meinen Augen eine Anlage und ABSOLUT KEIN Zockerpapier. Ich persönlich bin mir zu 100% sicher, dass die Firma Drone Delivery Canada in den nächsten Wochen oder Monaten durch eine Übernahme vom Kurszettel verschwinden wird. Der reibungslose Betrieb im absolvierten Stresstest, gemeinsam mit dem kanadischen Verkehrsministerium, könnte schon ausreichen, dass jemand die Geldschatulle öffnet und sich das Unternehmen schnappt!

Die Steurungsplattform, genannt FLYTE, ist das einzige System in Kanada (und meines Wissens nach auch weltweit), das nicht nur eine Vollzulassung für Drohnen und Flugleitsystem hat, sondern auch über eine genehmigte Flug Route verfügt. Darum glaube ich auch, dass das Unternehmen sehr schnell übernommen werden wird. Wer diese Technologie kauft, der kauft faktisch ein Monopol für lange Zeit. Drone Delivery Canada ist der Konkurrenz, die ich trotz Recherche gar nicht finden kann, falls es sie geben sollte, um Jahre an Entwicklungsarbeit voraus.

WAS IST EIN MONOPOL WERT?

Die von DDC angepeilte Depot zu Depot-Lieferung ist ja nur die erste von vielen möglichen Ausbaustufen. Aber stellen wir uns einmal als Vergleich vor, dass Jemand ein Monopol für Lieferungen mit einem Kleinlastwagen besitzen würde. Niemand anderer könnte in ganz Kanada eine Paket-Lieferung zustellen, weil nur dieser Jemand die notwendigen zugelassenen Lastwagen und die dazugehörigen Fahrer hat.

Die Konkurrenz kann nur zusehen, wie dieser “Jemand” sein Geschäft immer weiter ausbaut! Die einzige Eliminierungsmöglichkeit dieses “Problems” ist der Kauf, sprich die Übernahme dieses “Jemands”, sprich Drone Delivery Canada!

Ich denke, Sie verstehen jetzt den Vergleich und auch die derzeitige unglaubliche Vormachtstellung von DDC.

Ich habe gehört, und das ist bitte jetzt kein Witz, dass ein Analyst von GMP Securities der Meinung ist, dass Drone Delivery NIE eine einzige Drohne selbst kommerziell starten lässt. Er erwartet (wie ich) kurze Zeit nach Erteilung der ersten Flugrouten Übernahmeangebote [Mehrzahl], die einen Wert für das Unternehmen von weit über 500 Mio. CAD haben werden. Ja, er geht sogar so weit zu sagen, dass er 1 Mrd. letztendlich für möglich hält. Wenn man mit 750 Mio. CAD kalkuliert, dann entspricht dies einem Kurs von 5,00 CAD.

Glauben Sie, dass 750 Mio. CAD für ein langjähriges Monopol in Kanada und möglicherweise sogar in Nordamerika oder der ganzen Welt, ein gutes Geschäft wäre? – Ich denke schon!

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen, ob Sie diese wahrnehmen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

Finden Sie diesen Report interessant, dann abonnieren sie doch meinen kostenlosen Börsen Newsletter!

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

–WERBUNG–