📈 News im Fokus! Der Ölprinz und das schwarze Meer ➡ Kursexplosion!

Soeben veröffentlichte das Unternehmen News, die in diesem Entwicklungsstadium an Wichtigkeit kaum zu ĂŒberbieten sind! Die Anleger sollten angesichts der schnellen Entwicklung einen Freudensprung machen – und der Kurs der Aktie auch!

Es gibt nur noch wenige Öl-SchauplĂ€tze auf dieser Welt, an denen riesige Funde mit eher geringem Aufwand möglich sind. Dieses Unternehmen ist an zwei dieser Orte tĂ€tig, die ich weltweit zu den Top 5 der “unterexplorierten” LĂ€nder zĂ€hle. Das Jahr 2018 sollte gewaltige Erfolge fĂŒr diese Firma bringen.

STRONG BUY: Stamper Oil & Gas

Frankfurt: A2DPUP  Kanada/TSXV: STMP

+++ BREAKING NEWS +++

STAMPER OIL AND GAS ENGAGES CHAPMAN PETROLEUM ENGINEERING ON PREPARATION OF A TECHNICAL REPORT

Das absolut wichtigste bei jedem Junior-Explorer ist die erste RessourcenschĂ€tzung. Egal, ob es sich um Gold, Kupfer oder, wie in diesem Fall, um Öl handelt. Diese RessourcenschĂ€tzung wurde nun fĂŒr ein Objekt der Begierde, das Ölfeld im Sudan, in Auftrag gegeben. Der versierte Anleger kann aus dieser News wichtige SchlĂŒsse ziehen.

Eine Erkenntnis drĂ€ngt sich hier aber vorrangig auf, nĂ€mlich, dass es auf besagtem Ölblock schon ausgedehnte Explorationsarbeiten gegeben haben MUSS, denn wo keine Daten vorhanden sind, könnte auch Chapman Petroleum, der DurchfĂŒhrer der Studie, keine Zahlen hervorzaubern. Wir sprechen hier von bereits erfolgten seismischen Untersuchungen und möglicherweise durchgefĂŒhrten Explorationsbohrungen.

Untersuchungen in diesem Ausmaß sind sehr kostenintensiv – eine Last, die Stamper in Zukunft nicht mehr zu tragen hat.

Wenn man sich die produzierenden Ölquellen im Sudan anschaut und ein wenig nach Daten grĂ€bt, dann wird man feststellen, dass diese gewaltige Ausmaße haben. Das Heglig-Ölfeld hat eine FörderkapazitĂ€t von 60.000 Barrel pro Tag [!!!], und das seit 1996 – da verblassen viele Ölfelder weltweit vor Neid!

Insiderwissen

Wenn es sich beim besagten Gebiet um Block 25 handelt, wie ich in Erfahrung bringen konnte, dann können Sie sich auf etwas gefasst machen. Denn zu diesem Block gibt es schon eine etwas Ă€ltere EinschĂ€tzung, die besagt, dass ein paar Meter unter der Erde 95 Mio. Barrel Öl P3 Reserve lagern sollen! Eine einfache Multiplikation zeigt beinahe Unglaubliches:

95.000.000 Barrel x 50 Dollar pro Barrel = 4,7 Milliarden USD – Stamper Börsenwert: 17 Mio. CAD. – Glauben Sie nicht, dass sich da das Risiko lohnen könnte?

KĂŒrzlich ließ Stamper eine beinahe unglaubliche Bombe platzen!

The Honourable Herb Dhaliwal Joins Stamper Board of Directors

Der ehrenwerte Herb Dhaliwal, ĂŒber 10 Jahre Minister im Parlament von Kanada und einer der einflussreichsten Kanadier ĂŒberhaupt, wird ins Direktorium von Stamper Oil berufen. Herr Dhaliwal war in seinem Amt als Minister fĂŒr “Natural Resources” in Kanada natĂŒrlich auch fĂŒr die Öl- und Gasindustrie zustĂ€ndig.

Ich denke, es ist nicht vermessen, ob so eines personellen Zugangs von einer Sensation zu sprechen. Eine Person, die bis dato zu dem einflussreichsten Kanadiern gehört und sicherlich – sowohl in die Politik als auch im Ressourcensektor – tiefste Vernetzungen vorweisen kann, ist sicherlich nicht mit Gold aufzuwiegen – in meinen Augen der Ölprinz fĂŒr Stamper, der dem Weg in Richtung des schwarzen Meeres, sprich einem See aus Öl, ebenen und viele TĂŒren öffnen kann!

Darum ist fĂŒr mich ist Stamper Oil eine der vielversprechendsten Öl-Geschichten fĂŒr das Jahr 2018 – heute, nach dieser wichtigen News, noch viel mehr als vorher! Rechnen Sie mit einem extremen Ansteigen des Kurses der Aktie!

Justin Trudeau und Herb Dhaliwal

Stamper Oil, the big picture

Zwei LĂ€nder mit unglaublichem Potential im Erdölbereich und Stamper ist mittendrin und setzt fĂŒr Anleger ein Puzzle zusammen, das nicht attraktiver sein könnte.

Sudan

Um hier das beinah unfassbare Potential erkennen zu können, muss ich zunĂ€chst auf eine ganz besondere Entwicklung hinweisen, die sich in den letzten Wochen ergeben hat und die essentiell fĂŒr den Erfolg des Unternehmens sein wird.

[su_frame][/su_frame]Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass sich die US-Regierung unter PrĂ€sident Trump dazu entschlossen hat, die Sanktionen gegen den Sudan aufzuheben. Wie oben im Bloomberg Artikel auch angemerkt, öffnet dies fĂŒr die US-Ölwirtschaft ein gewaltiges Tor. Der Sudan ist fĂŒr mich einer der letzten Öl-Eldorados auf dieser Welt, wo man noch immer gewaltige Ölfunde, deren Umfang internationale Spitzenklasse sind, tĂ€tigen kann.

Doch wĂ€hrend sich die US-Firmen ihre Beziehungen in den Sudan erst neu aufbauen mĂŒssen, ist ein anderes Unternehmen schon seit geraumer Zeit vorort. State Petroleum schließt erste Explorations- und Produktionsvereinbarungen mit der staatlichen Ölgesellschaft des Sudans ab, genannt SUDAPET.

SUDAN: KEIN AUFWENDIGS FRACKING WIE IN KANADA – REINBOHREN UND DAS ÖL SPRUDELT AN DIE OBERFLÄCHE!

Dies geht nicht nur aus einem am 22. Oktober veröffentlichten Kommunique der Nachrichtenagentur des Sudans hervor, die mit folgender Headline titelt:

 Sudan: Canadian Company Expresses Desire to Invest in Oil Sector

Auch der folgende Zeitungsartikel bestÀtigt dies

Jetzt kommt Stamper Oil auf den Plan, denn das Unternehmen gab schon am 11. Oktober bekannt:

Stamper unterzeichnet AbsichtserklÀrung mit State Oil Corporation

In dieser News Release heißt es:

Stamper Oil & Gas Corp. (TSX-V: STMP) (FSE: TMP2) (OTCQB: STMGF) (“Stamper” oder das “Unternehmen”) gibt bekannt, dass es eine AbsichtserklĂ€rung (Memorandum of Understanding, die “MOU”) mit State Oil Corporation (“State”) ĂŒber den Erwerb von 100% der ausgegebenen und ausstehenden Aktien von State abgeschlossen hat. State ist eine so genannte “closely held private corporation”. State hat eine AbsichtserklĂ€rung mit Sudapet Company Ltd. (“Sudapet”), dem staatlichen Erdölunternehmen des Sudan, unterzeichnet, gemĂ€ĂŸ der State ein Farm-in-Abkommen eingehen wird, um eine Beteiligung von 50% sowie die Rechte an bestimmten Explorations- und Produktionsprojekten von Sudapet im Sudan zu erwerben.

Das Projektgebiet ist 26.000 kmÂČ [!!!] groß. Vom frĂŒheren Betreiber wurden erfolgreich drei erste Fundbohrungen und sieben Förderbohrungen durchgefĂŒhrt. Insgesamt erfolgten auf dem Projektgebiet 2D-Seismik-Messungen von mehr als 6.700 km und 3D-Seismik-Messungen von 432 kmÂČ. Die seismischen Daten lassen auf einige neue Bohrorte schließen. Die Export-Pipeline nach Port Sudan verlĂ€uft durch das Projektgebiet.

Ich konnte in Erfahrung bringen, dass es sich in erster Line um den Block 25 dreht.

Stamper Oil gilt also zu Recht als  “Geheimtipp” bei Investoren, denn die bisher genannten Daten darf man getrost als sensationell einordnen. Drei Fundbohrungen, sieben Förderbohrungen und die Hauptpipeline zum Port of Sudan sind nur ein paar SteinwĂŒrfe entfernt.

Kolumbien

STAMPER OIL & GAS CORP. SIGNS OPTION ON PRODUCTION AND EXPLORATION BLOCKS IN COLOMBIA

Stamper Oil & Gas unterzeichnet eine Option auf Produktions- und Explorations-Blocks in Kolumbien. Die Joropo-Konzession, von der Stamper in der ersten Phase bis zu 75% erwerben kann, liegt im Llanos Basin.

DAS LLANOS BECKEN

GeoPark Ltd., ein an der NYSE gehandeltes Unternehmen mit einem Börsenwert von 500 Dollar, hat vorgezeigt, wie erfolgreich man in diesen Breitengranden sein kann. Der Aktienkurs von GeoPark “sprintete” in wenigen Monaten von knapp 2 Dollar auf 9,30 Dollar (US).

Hauptverantwortlich fĂŒr diese gute Entwicklung ist das Lllanos Becken. Seit 2012 hat man dort 40 Bohrungen durchgefĂŒhrt. Mittlerweile fördert man aus neun entdeckten Ölfeldern 43.000 Barrel pro Tag. Drei erst kĂŒrzlich erfolgte Bohrungen brachten Förderquoten von 2.100, 1.600 bzw. 1.000 Barrel pro Tag mit einem Druck von 34-96 psi.

KEIN AUFWENDIGS FRACKING WIE IN KANADA – “REINBOHREN” UND DAS ÖL SPRUDELT AN DIE OBERFLÄCHE!

Die Bohrkosten von ca. 3 Mio. Dollar pro Bohrloch haben eine extrem geringe Payback Zeit von sechs Monaten.

Lesen Sie hier den gesamten Bericht ĂŒber GeoPark und das Llanos Becken in Kolumbien!

Die Joropo-Konzession im Llanos Becken, die Stamper in Begriff ist, zu ĂŒbernehmen, besteht aus zwei Ölblöcken: einem Entwicklungsblock und einem Explorationsblock. Auf dem Entwicklungsblock wurde bereits Öl gefunden und auch kurzfristig gefördert. Am Explorationsblock wurden bereits 3D-Seismiken durchgefĂŒhrt und zwei mögliche Bohrziele identifiziert.
Insgesamt liegt das Gebiet in der NĂ€he zu den bedeutendsten Ölfeldern in Kolumbien und was fast noch wichtiger ist: auch in der NĂ€he zu bestehenden Ölpipelines!

FAZIT:

Was ich an der Ölexploration so mag, ist, dass man in kurzer Zeit sofort weiß, was Sache ist. Man investiert 3 Mio. in ein Bohrloch und hat dann sofort die Gewissheit, ob man auf das richtige Pferd gesetzt hat oder nicht. NatĂŒrlich ist es riskant, aber wenn man rundherum Öl gefunden hat, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit auf einen großen Fund auf dem eigenen Projekt.

Der Sudan ist nach 20 Jahren Sanktionen durch den Westen jetzt wieder auf der Öl-Landkarte erschienen. Eine Gelegenheit, die man als Ölinvestor nicht missen sollte. Speziell die PipelinenĂ€he ist hier der große Trumpf. Die Bohrungen haben ja schon gezeigt, das Öl vorhanden ist, sodass das Explorationsrisiko fĂŒr weitere Bohrungen eher gering ausfallen wird.

Bei Kolumbien denkt man im ersten Augenblick nicht an Ölförderung, aber GeoPark hat vorgezeigt, wie erfolgreich man hier sein kann. Speziell hier ist eine Low-Cost-Exploration möglich, deren Aufwand sich sehr schnell amortisiert.

Zwei total unterschiedliche Ölgebiete in einer Firma – ich mag das! Es ist natĂŒrlich nicht unriskant, aber der Return bei Erfolg wird gigantisch sein!

Ihr
Helmut Pollinger

PS: Wenn Sie Gefallen an diesen Report gefunden haben, wĂŒrde es mich freuen, wenn Sie sich fĂŒr meinen kostenlosen Newsletter anmelden: bullvestorbb.com

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemĂ€ĂŸ § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tĂ€tigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgĂ€nglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung fĂŒr zuverlĂ€ssig und vertrauenswĂŒrdig hĂ€lt. Trotzdem ĂŒbernehmen wir keine GewĂ€hr fĂŒr Richtigkeit, Genauigkeit, VollstĂ€ndigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“. Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer LiquiditĂ€t sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich fĂŒr Konsequenzen, speziell fĂŒr Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und RĂŒckschlĂŒsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor ĂŒbernimmt keine Garantie dafĂŒr, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukĂŒnftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur fĂŒr den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:
bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
GeschĂ€ftsfĂŒhrer und 100% EigentĂŒmer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

–WERBUNG–