News des Tages! Gigant mit Microbewertung trumpft heute groß auf. – Auf dem Weg zum „King of Pot“!

Für mich ist dieses Unternehmen die letzte unentdeckte „Megachance“ im Cannabisgeschäft – und Sie werden sofort erkennen, warum ich das glaube!

SpeakEasy Cannabis Club*

WKN: A2JHMZ, Canada/CSE: EASY

BREAKING NEWS: SPEAKEASY ANNOUNCES UPDATES TO THEIR OUTDOOR PROGRAM

SpeakEasy informiert über den Fortschritt des Outdoor-Programms! Das Unternehmen entwickelt derzeit eine Anbaukapazität von 2.613.600 Quadratfuß, die 70.000 kg extraktfertige Cannabisblüten pro Jahr produzieren soll. Nächstes Jahr will man die Produktionsfläche auf 5.227.200 Quadratfuß verdoppeln, um die potenzielle Produktionskapazität auf 150.000 kg zu erhöhen – das sind fast ein halber Quadratkilometer (485.622 m² oder 70 Fußball Felder)

Dies sind Maße, die das Unternehmen zum flächenmäßig größten Cannabisproduzenten Westkanadas machen!

Die Fortschritte, die in den letzten Wochen gemacht wurden, sind beachtlich:

  • 2,6 km Umzäunung des Geländes fertiggestellt
  • Stromleitungen verlegt
  • Masten für die Sicherheitskameras montiert
  • Kamerainstallationen stehen kurz vor dem Abschluss
  • Stromversorgungsantrag beim Elektroversorger eingereicht
  • Entwurf des elektrischen Backup Systems wurden abgeschlossen
  • Der Bau des Security-Gebäudes steht kurz vor der Fertigstellung

News-Fazit

Wie auch in der News ausgeführt, wird der Erzeugungspreis für 1 Gramm Cannabisblüte geschätzt bei sensationellen 0,20 CAD liegen. Kombiniert man diesen Wert mit den ebenso sensationell niedrigen „Errichtungskosten“ für die Plantage von 10 CAD pro Quadratfuß (gegenüber von 100-150 CAD für Glashaus und 150-200 CAD für Indoor), dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass sich dieses Projekt sehr schnell amortisieren wird.

70 Mio. Gramm Cannabis mit einem geschätzten Verkaufspreis von 2 Dollar pro Gramm ergeben einen Verkaufserlös von 140 Mio. CAD bei Errichtungskosten von 26 Mio. CAD. Zieht man die 0,20 CAD pro Gramm ab, so würde ein Bruttoertrag von 126 Mio. CAD bleiben.

Auch wenn der Verkaufspreis für Glashauserzeugnisse doppelt so hoch sein dürfte, wird sich ein Neubau eines Glashauses erst nach Jahren abzahlen.

Ich glaube es gibt derzeit keine lukrativere „Cannabisidee“ in Kanada und das hat einen einfachen Grund – man kann aufgrund der klimatischen Bedingungen in Kanada einfach nur an sehr wenigen Plätzen Freiland-Cannabisanbau betreiben – zum Beispiel in der „Goldenen Meile“, wo SpeakEasy ansässig ist.

Wie würden Sie ein Unternehmen wie dieses bewerten, das im nächsten Jahr schon 126 Mio. und im Jahr darauf über 250 Mio. Dollar Gross Profit erzielen kann? Mit 100 Mio., 200 Mio. oder 500 Mio.?

SpeakEasy ist mit schmalen 35 Mio. Dollar (CDN) bewertet! Diesen Umstand brauche ich nicht mit blumigen Worten zu versehen. Er spricht für sich. SpeakEasy ist heute mehr denn je ein glasklarer Kauf für mich!

The Big Picture

Man fragt sich oft, wo die große Anzahl der Spezialisten bei den „Cannabis-Farmern“ herkommt. Speziell bei Freiland- und Glashausanlagen ist ein starkes landwirtschaftliches Verständnis von großem Vorteil. Dieses Unternehmen ist genau hiermit in der Lage zu punkten – mehr als alle anderen – 120 Jahre landwirtschaftliche Erfahrung – 15 Jahre Praxis im Cannabis Anbau!

SpeakEasy könnte bezüglich Anbaufläche in Kanada die gesamte Konkurrenz aus dem Feld schlagen. Es stehen sage und schreibe 1,17 Millionen Quadratmeter zur Bewirtschaftung bereit – das sind mehr als 167 [!!!] Fußballfelder (117 Hektar) – verteilt auf Indoor, Glashaus und Freiland!

Die Bauarbeiten für die notwendigen Einrichtungen für eine Indooranlage, die Verarbeitung bzw. Extraktion sind abgeschlossen und vor mehr als einem Jahr wurde um die Anbaugenehmigung von den zuständigen Behörden angesucht.

In einem kürzlich veröffentlichten Update beschrieb SpeakEasy den derzeitigen Stand der Dinge:

SpeakEasy Reaches Lock Up with Company’s „Cannabis Complex“ Buildings – Designed for Small Batch Cannabis At Scale

Mastermind Marc Geen: „Wir freuen uns sehr über die Fortschritte bei unserem Cannabiskomplex. Es handelt sich um eine wirklich innovative und hochentwickelte Einrichtung, die für unsere hochwertigen Cannabis-Kleinserien ausgelegt ist. Diese hochmoderne Einrichtung ermöglicht es uns, unsere Umwelt vollständig unter Kontrolle zu halten und gleichzeitig Fallstricke zu vermeiden und die Kosten unter Kontrolle zu halten.“

Zuerst wird die äußerst lukrative Kleinserienproduktion auf Schiene gebracht und in absehbarer Zukunft dann die Massenproduktion. So hat man einen Fuß in jeder Tür.

Meinung Autor

Jetzt!?

Je mehr Zeit ins Land zieht, desto wahrscheinlicher wird es, dass die ACMPR-Lizenz für den Anbau von Cannabis durch die kanadischen Behörden erteilt wird. In der Regel vergeht etwa ein Jahr vom Erstansuchen bis zur Erteilung. Mit der Erteilung wird mit einem Schlag eine wagemutige Investition zu einem umsatzgenerierenden und womöglich EBITDA-positiven Unternehmen.

Die Lizenz ist das erste Event, auf das es sich zu spekulieren lohnt. Nach der Lizenzerteilung muss eine vollkommene Neubewertung von SpeakEasy erfolgen.

Cannabislizenzen werden von den Behörden oft freitags nach Börsenschluss bekannt gegeben. Passiert dies, wird der Kurs am Montag wohl kein Halten mehr kennen, denn die Aktienstruktur dieses Unternehmens begünstigt einen Tagesgewinn von über 50%, möglicherweise sogar über 100%.

Rendering – Ausbau 1-4!
  • 120 Jahre landwirtschaftliche Erfahrung
  • 15 Jahre Erfahrung beim Anbau von medizinischem Cannabis
  • 290 Acre (117 Hektar oder 1,17 Mio. m²) Fläche

Das sind die drei Eckpunkte, die man in der Cannabisbranche schwer schlagen kann.

Die Masterminds hinter dieser Cannabis-Erzeugungsgesellschaft ist die Familie Geen. Vater Merv Geen ist der Vorstandsvositzende und Sohn Marc Geen bekleidet die Funktion des Geschäftsführers bei SpeakEasy. Die Geens waren in der siebten Generation Hersteller von Fruchtsäften und haben zu diesem Zweck auch eigene Apfelplantagen betrieben. Unter der Marke Sun-Rype wurden zahlreiche Getränke vertrieben – der Bekanntheitsgrad ist in Deutschland mit Punica oder Capri-Sonne und in Österreich mit Rauch gleichzusetzen.

Der Masterplan!

Ausbaustufe 1

Das LP1 genannte und rund 10.000 sq ft umfassende Gebäude ist fertiggestellt und von den Behörden bereits abgenommen worden. Alle baulichen Anforderungen wurden erfüllt. Gegenwärtig läuft der behördliche Personalcheck. Das Unternehmen erwartet keine Probleme und darum kann die Lizenzerteilung wirklich jeden Tag über die Bühne gehen!

Innenansicht LP1

Ausbaustufe 2

Die LP2 und LP3 genannten Gebäude haben eine Nutzfläche von 26.600 sq ft und sind zweigeschossig ausgeführt. Das bedeutet, dass diese eine Gesamtnutzfläche von über 53.000 sq ft haben. Der „Rohbau“ steht und auch der Innenausbau befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium (Foto). Noch im Sommer sollen diese beiden Gebäude „ready to grow“ sein!

Innenausbau LP2/LP3

Ausbaustufe 3

Das Fundament für LP4 wurde gegossen. Hier entsteht ein weiteres 26.600 sq ft großes Gebäude!

Ausbaustufe 4

Errichtung von Glashäusern für die Kultivierung von Setzlingen für den Freilandanbau, der letztendlich bis auf eine Größe von 12,6 Mio. sq ft (290 acre oder 1,17 Mio. m²) skalierbar ist.

Auf Übernahme ausgerichtet, konstruiert und geplant?

Im letzten Jahr übernahm der Cannabis-Gigant Aphria Inc. (TSX: APHA, NYSE: APHA) Broken Coast Cannabis Inc. für stattliche 217 Mio. CAD. CEO Vic Neufeld, ebenfalls ein Abkömmling einer Farmer-Dynastie, sagte dazu (übersetzt):

Broken Coast bringt eine preisgekrönte Produktion von Kleinserien in Premium-Qualität“ B.C. Bud“

Die Anbaufläche war zum Zeitpunkt der Übernahme eigentlich (verglichen zum bezahlten Übernahmepreis) relativ klein (26.000 sq ft). Der im Sommer durch SpeakEasy fertiggestellte Ausbau wird kombiniert mit dem bestehenden LP1-Gebäude (gesamt 63,000 sq ft) um das 2,5-fache größer sein!

Der Plan von SpeakEasy ist es, jetzt in der Startup-Phase, exakt in die Fußstapfen von Broken Coast zu treten. In der letzten Pressemeldung hieß es dazu:

Wie die Bier- und Spirituosenindustrie bewiesen hat, ist der Markt für qualitativ hochwertige Kleinserienprodukte immens … „Craft Cannabis“ ist eine äußerst wertvolle und unterproduzierte Ware, von der Speakeasy profitieren wird.

Geht man auf die Webseite von Broken Coast und besucht den Webshop, dann sieht man dort hochpreisige Produkte, die um ein vielfaches teurer sind als die Masse:

Quelle: brokencoastrx.com

Die Einschätzung des SpeakEasy-Managements, mit exklusiven Kleinserien im Premiumbereich zu punkten, deckt sich mit der des Aphria-Managements, das bei Broken Coast einen weiteren Kapazitätsausbau veranlasst hat.

Durch die 2,5-mal so große Fläche, die SpeakEasy im direkten Vergleich zu Broken Coast ab Sommer zur Verfügung haben wird, besteht aber die Möglichkeit, eine größere Sortenvielfalt und somit auch eine größere Auswahl für den Endverbraucher anzubieten – ein großes Plus für Speakeasy!

Zuhause in der „Goldenen Meile“

Speakeasy Cannabis Club ist in British Columbias renommierter „Goldenen Meile“ im South Okanagan Valley tätig, die für ihre idealen klimatischen Bedingungen gefeiert wird. 290 Acker (117 Hektar) misst die Größe des zur Verfügung stehenden Areals in der Region, welche die Familie Geen seit mehr als 120 Jahren bewirtschaftet. Bei SpeakEasy treffen sich die besten Elemente der Cannabiskultur mit der jahrelangen landwirtschaftlichen Expertise, um das zu tun, was man am besten kann: Landwirtschaft zu betreiben!

Nach 50 Jahren in der Landwirtschaft verstehen wir alle Variablen, mit denen wir uns beschäftigen. Die wichtigsten Komponenten für den Erfolg sind die Mitarbeiter und eine gemeinsame Vision.

Merv Geen – Chairman

Das „Apfelsaft-Imperium“ der Geens wurde im Jahr 2013 mit einem erheblichen Aufschlag auf den Börsenkurs von der Pattinson-Unternehmensgruppe übernommen. Man bezahlte 7,50 Dollar pro Aktie – was ein mehrjähriges Hoch für die Aktionäre bedeutete.

Hochpreisige Spezialitäten und Massenwaren-Produzent!

Der Plan von SpeakEasy ist, neben einer Indoor-Anlage für Cannabis-„Spezialitäten“ auch das riesige zur Verfügung stehende Areal als Plantage zu nutzen. Die erzielten Preise für Outdoor-Cannabisblüten sind zwar weitaus niedriger als bei Indoor-Gewächsen, aber dennoch gibt es zwei unschätzbare Vorteile:

  • Der Preis für die Errichtung einer Freiland-Plantage beträgt 10 Dollar pro Quadratfuß. Dieser liegt bei Glashäusern bei 100-150 Dollar und bei Indoor-Anlagen bei 150-200 Dollar.
  • Die Erzeugungskosten für Cannabis Produkte liegen bei 25-50 Cent pro Gramm.

Gewaltige Produktion

Im Jahr „1“ nach der Freiland-Genehmigung will das Unternehmen schon auf 2,6 Mio. sq ft (240.000 m²) Cannabis anbauen. Diese Fläche kann dann auf 1,14 Millionen Quadratmeter ausgedehnt werden. – Das sind 163 [!!!] Fußballfelder.

Aktien Struktur

Die Aktienstruktur ist sehr vorteilhaft für den Anleger. Hunderte Millionen Aktien, manchmal sogar Milliarden, haben viele Unternehmen im Cannabissektor im Umlauf – SpeakEasy hat nur rund 43 Mio. ausgegeben, wovon aber 27 Mio. beim Management und bei den Insidern liegen, +8,5 Mio. Aktien davon allein beim CEO und Vorstandsvorsitzenden.

Geen Familie Insider Besitz / Quelle: Sedi.ca

Fazit:

Die Kriegskasse ist mit über 14,5 Millionen CAD gut gefüllt. Geht man nach den Angaben des Managements, dass der Bau einer Freilandplantage pro Quadratfuß rund 10 Dollar kostet, dann könnte man mit diesem Kapital rund 1,14 Mio. Quadratfuß (106.000 m²) „in Betrieb“ nehmen. Das ist schon eine gewaltige Sache, denn das sind rund 15 Fußballfelder voller Cannabispflanzen.

Die kurzfristige Chance auf eine Kursverdopplung der Aktie sehe ich aber in der latenten und eigentlich schon überfälligen Lizenz, denn anders als bei vielen Konkurrenten handelt es sich bei SpeakEasy NICHT um ein Aktienmonster, sondern hat man lediglich 42 Mio. Aktien ausstehend. Das entspricht aktuell einem Börsenwert von rund 38 Mio. CAD (0,90 EUR/Aktie).

Wachstumsaussichten hat SpeakEasy aber wie kein zweites Unternehmen. Man ist in punkto verfügbarer Fläche fast nicht beschränkt. Und gerade bei Extrakten aus der Hanfpflanze braucht man keine hochgezüchteten Hybride, sondern Masse und das sollte SpeakEasy liefern können.

Die Kleinserien von Broken Coast verkaufen sich für über 14 Dollar pro Gramm – das ist ein Vielfaches des Durchschnitts. Warum ist dies möglich? Ich sage es mal so: Man gibt ja auch für eine Flasche Wein schon mal 20 EUR aus, obwohl der für nur 5 EUR genauso besoffen macht. Auch Craftbiere sind deutlich teurer und die Konsumenten zahlen ob der Qualität gerne mehr als für ein „Standardbier“.

Das Unternehmen sticht in der Branche durch seine potentielle Größe hervor – das ist eine riesige Chance! Aber auch der „Craft-Cannabis“-Ansatz hat seinen Charme, den die Aktionäre zu schätzen wissen.

Ihr

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –