News des Tages – den hochgradigen Goldpfad beschritten – Mega Resultate!

Es ist der Wunsch jedes Anlegers, bei einer „Null auf Tausend-Story“ von Anfang an dabei zu sein, kleines Geld zu investieren und ein paar Monate später groß „abzusahnen“. Diese Aktie ist ist so eine Aktie, bei der glaube, dass dieses Szenario jetzt möglich ist, wenn man jetzt investiert. Dieses Unternehmen wird in meinen Augen rapide an Wert zulegen! Das ist für mich so sicher, wie das Amen im Gebet. Nach der jetzt lancierten Meldung von Providence Gold sind die Weichen ganz klar gestellt. Ich erwarte schon heute einen ganz deutlichen Anstieg!

STRONG BUY: Providence Gold Mines

Deutschland: A2DUSU Kanada TSXV: PHD

+++ BREAKING NEWS +++

Phase I Exploration Continues to Expand Mineralized Zones…

Erst kürzlich verlautbarte das Unternehmen erste Bodenproben, deren Werte sich gewaschen haben:

[su_list icon=“icon: arrow-right“ icon_color=“#e8c615″]

  • 45,64 g/t Gold über 1,3 Meter;
  • 19,58 g/t Gold über 1 Meter;
  • 14,55 g/t Gold über 0,3 Meter;
  • 8,60 g/t Gold übe 1,0 Meter;

[/su_list]

Heute legt Providence noch einmal eine „Goldschaufel“ nach und befeuert die Spekulation auf extraordinäre Kursgewinne!

[su_list icon=“icon: arrow-right“ icon_color=“#e8c615″]

  • 31,70 g/t Gold über 0,7 Meter
  • 16,33 g/t Gold über 1,8 Meter;
  • 9,74 g/t Gold über 0,8 Meter;
  • 6,54 g/t Gold übe 1,1 Meter;

[/su_list]

Diese Bodenproben belegen ganz klar, dass die Annahme des Managements, dass in der seit 80 Jahren stillgelegten Mine im amerikanischen Kalifornien weiterhin hochgradiges Gold auf den Abbau wartet.  Mehr noch! – Auch jene Zonen, die bislang als ausgebeutet galten, beinhalten immer noch genügend Gold, das nicht abgebaut wurde.

Die Werte zeigen ein beeindruckendes Bild von über 1.870 bzw. 1.300 USD pro Tonne Gestein! Werte, die international ihresgleichen suchen, aber nur schwer zu finden sind!  Diese Werte sind so sensationell, dass die weiterführende Exploration schon in dieser Woche wieder aufgenommen wird.

Fakt ist auch, dass die vorgelegten Werte nicht nur simple Bodenproben sind, sondern sog. Schlitzproben, die weitaus aussagekräftiger sind! – Darum sollte die Reaktion auf diese News EXTREM ausfallen!

Diese Chance nicht  zu ergreifen, wäre für meinen Begriff ein unverzeihlicher Fehler, denn selten zeichnet sich eine derartig lukrative Chance bei Goldexploration im Frühstadium ab. Ganz besonders heute haben Sie einen Zeitvorteil gegenüber den Anlegern in Kanada/USA, die auf diese Nachricht erst um 14:30 Uhr reagieren können, da die Börsen in Übersee erst zu diesem Zeitpunkt öffnen!

Expertenmeinung

Auch Thomas Schuster, Herausgeber des auf Explorationsunternehmen spezialisierten Börsenbriefs „Rocks to Riches“, hat kürzlich Providence unter die Lupe genommen und auch gleich Aktien des Unternehmens gekauft, weil er offenkundlich so überzeugt von der Firma ist.

Seine Überzeugung fußt auf den vorhandenen Daten, der exzellenten Infrastruktur und dem Umstand, dass hier eine Abbaugenehmigung wesentlich leichter zu erlangen ist, als man eigentlich annimmt.

Rocks to Riches – KLICKEN FÜR DEN DOWNLOAD!

[su_list icon=“icon: arrow-right“ icon_color=“#e8c615″]

  • Goldadern mit freiem Gold
  • Schmale Adern führen zu etwas Größerem, möglicherweise zu einer sog. „Bonanza-Zone“ (extrem hochgradige Mineralisierung durch die Interaktion von zwei Muttergestein-Sektionen)
  • Große Ader mit offenen Kammern

[/su_list]

ICH ERWARTE IN DEN NÄCHSTEN TAGEN WEITERE BEDEUTENDE NEWS ÜBER DAS PROVIDENCE-PROJEKT!

STATUS QUO:

Die Geologen waren bereits bei der Providence-Mine und sammeltn Bodenproben. – Wenn man sich nun die Daten aus der Vergangenheit anschaut, die besagen, dass der Goldgehalt in den oberen Abbauhorizonten bei durchschnittlich zwischen 16 und 25 g/t lag, dann kann man hier getrost weiterhin auf hochgradiges Gold in den Proben spekulieren. Die heute veröffentlichten Bodenproben legen nahe, dass es noch hochgradigeres Gestein gibt, als man vermutet hat, nämlich bis zu 46 Gramm pro Tonne, was einen Dollarwert von rund 1.900 pro Tonne repräsentiert.

Hochgradiges Gold hat Pretium Resources zu einem 2 Milliarden (CDN) Brocken heranwachsen lassen (erstes Gold wurde im Juni gegossen). Hochgradiges Gold bzw. Silber hat aber auch die Aktie von Jaxon Minerals binnen 4 Monaten um über 500% zulegen lassen.

Ich bin mir sicher, dass Providence die spannendste Goldstory 2017 werden wird! Nehmen Sie mich beim Wort – dieses Unternehmen wird sehr schnell großen Bekanntheitsgrad erreichen. Ich erwarte Bodenproben mit gigantischen Goldkonzentrationen! Warum ich mir unter anderem so sicher bin ist, erklärt auch ein Video direkt von der Goldmine in Kalifornien, das ich ihnen exklusiv präsentieren darf! Hier redet der Geologe Klartext und umreißt in deutlichen Worten das Potential der Lagerstätte.

Drei Spezialisten meinen übereinstimmend, dass das Providence-Projekt Minimum 1 Mio. Unzen Gold in hochgradigen Adern beherbergt.

VERGLEICH UND WERT

Eine ähnlich gelagerte Story finden wir bei Dalradian Resources  – das Unternehmen entwickelt eine ehemalige Goldmine mit hochgradigen Adern. In der Machbarkeitsstudie wies man eine M+I (Measured + Indicated) Ressource von 2,1 Mio Unzen bei einem durchschnittlichen Goldgehalt von rund 10g/t aus. Dalradian ist mit rund 400 Mio. CAD bewertet.

Die Bewertung von Providence Gold Mines liegt derzeit bei 4 Millionen CAD. Ich denke, der aufgeführte Vergleich illustriert ganz gut das Potential dieser Firma.

PROVIDENCE GOLD MINES – THE BIG PICTURE

With modern exploration techniques, and modern milling and recovery methods available, the Providence Mines Property still has the potential to again be a gold producer.

Das ist der Auszug aus dem NI-43-101 Report, der erst kürzlich erstellt wurde. Der Report bezieht sich auf die Providence Gold Mine, die seit 85 Jahren unberührt darauf wartet, dass jemand wieder Hand anlegt und den alten Glanz erstrahlen lässt. Red Hut Metals hat das nun getan, eine Optionsvereinbarung mit dem Besitzer der Claims abgeschlossen und sich in Providence Gold Mines umbenannt.

GOLDRAUSCH IN KALIFORNIEN RELOADED

Die Mine liegt in einem Teil Kaliforniens, in dem fast alles einen Bezug zum Gold der vergangenen Tage hat. Bezirke werden nach der „Mother Lode“, dem Muttergestein, benannt, Orte heißen Placerville oder Copperopolis. Der Mother Lode Drive führt von Shingle Springs nach Perks Corner.

Der gesamte Goldgürtel, genannt „Mother Lode Belt“ hat schätzungsweise 125 Mio. Unzen ausgespuckt. Experten denken, dass aber erst 10% des gesamten Goldes gefördert wurde.

Die bekannten Eckdaten der Providence Gold Mine sind spektakulär.

Es besteht ein Tunnelsystem, das immer noch gut in Schuss ist (Fotos von einer kürzlichen Begehung befinden sich am Ende dieses Reports). Der hauptsächliche Abbau fand in den oberen Levels statt und wird mit einem Goldgehalt von 16-25g/t Gestein angegeben. 225.000 Unzen wurden aus der Providence-Mine gefördert – heutiger Wert ca. 280 Mio. Dollar – und das Ganze mit, verglichen mit heute, primitivsten Mitteln!

Nicht nur die historischen Daten aus der Region zeigen – je tiefer, desto besser!

Im Jahr 1907 pachtete ein Geschäftsmann die Providence-Mine, trieb den Senkschacht auf Level 11 und Level 12, die bisher tiefsten Abbauhorizonte und holte mit – verglichen zu heutigen Abbaumethoden „vorsintflutlichen“ Mitteln – binnen weniger Monate ca. 30.000 Unzen zu Tage. Über die Pacht für ein weiteres Jahr wurde man sich seinerzeit nicht einig, die unteren Level der Mine liefen im Anschluss mit Wasser voll. 1918 zerstörte ein Feuer die oberirdisch gelegenen Anlagen und fast alle Aufzeichnungen über .

 

Seitdem wechselte die Mine einige Male den Besitzer, ohne dass man wirklich versuchte, Ertrag aus der Anlage zu schöpfen.

Erfahrenes Top-Personal: Jüngst Gold- & Silberverkäufe im Wert von über 27 Mio. Dollar im letzten Jahr!

Eine Mine in Betrieb zu führen und zu halten, ist für den Vorstandsvorsitzenden Robert Eadie nichts Neues! Er hat dies auch erfolgreich mit der San Martin-Mine in Mexiko gemacht, die gerade erst für das letzte Jahr  Gold- & Silberverkäufe von 27,2 Mio. Dollar (CDN) generiert hat!

Fazit:

Providence Gold Mines ist mit gerade einmal  4 Mio. Dollar (CDN) bewertet! Auf diesem Level kann man bei einer beginnenden Story, wie sie sich bei Providence zeigt, nicht viel falsch machen. Man kann mit relativer Sicherheit weiterhin auf „high grade“ Bodenproben spekulieren und wenn an der Börse nichts mehr zieht – „High Grade Gold“ zieht immer. Und was CEO Robert Eadie mit seinem neuen Engagement bei Providence Gold Mines vorhat, erschließt sich bereits aus dem gerade erst vergebenen Namen: Goldminen in Betrieb nehmen! Ich bin mir sicher, er wird es wieder tun! Und zu dem Zeitpunkt steht die Aktie dann bestimmt irgendwo, aber sicherlich ganz weit fernab von einer 4 Mio. Dollar (CDN) Bewertung!

Ihr

Helmut Pollinger

 

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“. Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at