News der Woche! Einzigartige Chance – kaufen Sie um >Häuser< billiger als akkreditierte Investoren! Stecken Sie den 20%-Bonus ein!

Ob Sie es glauben oder nicht – es ist tatsächlich wahr: Akkreditierte Investoren kaufen derzeit diese Aktie um 0,70 CAD und nehmen noch dazu eine viermonatige Verkaufssperre für die erworbenen Aktien in Kauf und Sie können dieses Papier aktuell um 0,58 CAD (Schlusskurs vom gestrigen Abend an der Heimatbörse in Kanada) erwerben! Ist das nicht verrückt? Ja, ist es, aber das sind die raren Chancen, die es zu nutzen gilt!

STRONG BUY: SpeakEasy Cannabis Club Ltd.

Deutschland: A2JHMZ
Canada/CSE: EASY

+++ BREAKING NEWS +++

Speakeasy Closes $3 Million Financing

Wie in der News ersichtlich, beträgt der Finanzierungspreis 0,70 CAD pro Aktie. Der Ausübungspreis des beigefügten Warrants beträgt 1,00 CAD. Was sind das also für Typen, die freiwillig einen derart riesigen Aufschlag bezahlen (rund 20% bei 0,58 CAD)? Idioten, Verrückte oder doch gewiefte Investoren!?

Ich denke, dass diese Investoren ein Vermögen mit diesem Investment machen werden!  Denn die Erteilung der ACMPR-Lizenz wird das kurzfristig wichtigste Ereignis für das Unternehmen sein, denn diese muss eine rigorose Neubewertung der Aktie auslösen. Die Chance besteht in der einfachen Tatsache, dass der Börsenwert derzeit nur rund 25 Mio. CAD beträgt – trotz der potentiellen Anbaufläche von 1.250.000 Quadratfuß feinsten Agrarlandes. Sie können sich jeden Cannabisproduzenten mit Kanada-Fokus anschauen. Jeder Produzent mit einer gültigen ACMPR-Lizenz und einer Anbaufläche von um die 10.000 Quadratfuß hat einen vielfachen Börsenwert von dem von SpeakEasy. Ich habe zum Vergleich einmal Harvest One (TSXV: HVT) herausgepickt. Mit ihrer 10.000 sq ft Anlage sind sie fit für rund 1.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr. Der Börsenwert beträgt rund 125 Mio. CAD.SpeakEasy hat auch eine 10.000 sq ft Anlage fixfertig. Die dazugehörige Lizenz soll, wenn man den Aussagen des CEOs Glauben schenkt, jetzt täglich in der Post sein (Videointerview weiter unten).

Nimmt man Harvest One als Maßstab her (125 Mio. Börsenwert), dann ergibt sich bei 42 Mio. ausgegebener Aktien von SpeakEasy ein Kurs von rund 3 Dollar pro Aktie. Jemand der das Placement gezeichnet hat, wird doppelt verdienen. Ein Investment von 10.000 CAD wird aus der Aktie rund 33.000 Dollar erlösen und aus dem Warrant noch einmal zusätzlich 20.000 Dollar. Also gesamt 53.000 Dollar.

Sie können nicht den Zusatz Joker “Warrant” nicht ziehen ABER Sie können rund 20% billiger kaufen als die Finanzprofis, was sie meiner Meinung nach auch schleunigst tun sollten!

Geschichte – Aphrias Zwilling?

Aphria Inc. (TSX: APH) ist eines der erfolgreichsten Marihuana-Unternehmen in Kanada. Anfang 2015 ging das Unternehmen an die Börse, das heute viele kennen werden. Der Abkömmling einer Pfirsichbauern-Familie, Vic Neufeld, ging mit Aphria Inc. – einem Cannabisproduzenten –  bei einem Kurs von 0,70 CAD in den Handel. Das erste Anbaugebiet war klein und auf der heimatlichen Farm angesiedelt. Heute ist man mit einem Börsenwert von 2,6 Milliarden CAD eines der Top 5-Unternehmen im Sektor und hat die besten Margen der Branche! Im April diesen Jahres ging SpeakEasy Cannabis Club an die Börse. Die Masterminds hinter dem Unternehmen sind, ob Sie es glauben oder nicht, erfolgreiche Apfelbauern. Die Betriebsstätte ist auf dem Grund der familieneigenen Farm angesiedelt. Der erste Schlusskurs am Tag des Börsengangs lag bei 0,75 CAD.Zum Börsengang nutzten beide Firmen – Aphria und SpeakEasy – einen Firmenmantel. Aphria wurde in die Black Sparrow Capital Corp. eingebracht und SpeakEasy in die kanadische Hadley Mining.

Auch der anfängliche Kursverlauf beider Firmen ist ähnlich. Aphria lief dann Anfang diesen Jahres auf das bisherige Allzeithoch von 25 Dollar (CDN) – rund 3500% über der Erstnotiz: aus 5.000 Dollar wurden 175.000 Dollar. Ähnliches erwarte ich von SpeakEasy, denn eines sollten Sie zu allererst wissen: SpeakEasy hat die Möglichkeit zur Expansion auf einer Gesamtfläche von 1,25 Mio. Quadratfuß. Dass ist eine Größe, die ein Unternehmen in dieser Branche schnell zum Übernahmekandidaten macht!

Aber es gibt etwas, das SpeakEasy noch nicht hat – dieser Umstand ist signifikant und gleichzeitig die kurzfristig größte Chance auf extreme Kursgewinne:

Die Lizenz zum Anbau und zur Verarbeitung von Marihuana in Kanada (ACMPR)

Zusätzliche kurzfristige 100%-Chance aufgrund einer “Behördenposse”:

  • Am 26. Juni wurde bekannt, dass Clearstream, die Lagerstelle für ausländische Aktien, die an deutschen Börsen gehandelt werden, die Verwahrung sämtlicher Titel, die Bezug zu Cannabis haben, mit Ende September einstellen wird, weil die Verwahrung (angeblich) gegen luxemburgisches Recht verstößt. Was folgte, war eine Panik in diesem Sektor, die ausnahmslos jede “Marihuana-Aktie” unter Verkaufsdruck brachte – zu groß war die Angst bei Anlegern, diese Positionen nicht mehr verkaufen zu können!
  • Am 2. Juli beschloss das luxemburgische Parlament, medizinisches Cannabis zu erlauben.
  • Am 4. Juli verlautbarte Clearstream (nachdem man viele hundert Millionen an Börsenwert vernichtet hatte), dass man die am 26. Jui veröffentlichte Liste, auf der auch diese Aktie stand), bedingt durch den neuen gesetzlichen Rahmen, überarbeiten werde.
  • Am 18. Juli wurde die neue Liste veröffentlicht, und die Aktie, von der wir heute sprechen, stand NICHT mehr auf der “Abschussliste”.

Vor dieser Behördenposse (die Abstimmung über die Freigabe von medizinischem Marihuana war in den Luxemburger Zeitungen angekündigt – ebenso die breite Zustimmung durch alle Parteien) stand der Kurs der Aktie um fast 100% höher. Der Kursrutsch wurde durch die Clearstream-Entscheidung “künstlich” herbeigeführt – dies sollte sich in den nächsten Tagen wieder selbstständig ausbügeln. Sie kaufen einen angehenden Marihuana-Produzenten mit bestehender Anbauanlage mit der Expansionsmöglichkeit auf 1,25 Mio. Quadratfuß [!!!] mit einem Börsenwert von lächerlichen 25 Mio. CAD (rund 16 Mio. EUR).

Seit dem 18. Juli steigt die Aktie fast täglich und das sollte sich so fortsetzen…

Das charttechnische Abbild lädt gerade jetzt zum Kauf ein. Der Kursrutsch, ausgelöst durch den wiehernden “Amtsschimmel”, wird selbsttätig ausgebüglelt werden. Gleichzeitig kann man auf die “Freitags-Chance” spekulieren. ACMPR-Lizenzen werden fast ausnahmslos freitags nach Börsenschluss veröffentlicht. Es ist nun schon einige Wochen her, dass CEO Mark Geen in einem Interview kundtat, dass er die ACMPR-Lizenz unmittelbar erwarte, weil die letzten offenen Fragen geklärt wurden. Mit jeder Woche steigt nun also die Wahrscheinlichkeit, dass der “Freitag der Freitage” gekommen ist. Ist dies der Fall, dann wird der Montag durch ein Hauen und ein Stechen um die Aktie gekennzeichnet sein. Das können Sie vermeiden, denn dieses Papier wird den 3.500%-Weg so oder so einschlagen – davon bin ich überzeugt!

Expansion:

SPEAKEASY COMPLETES BUILDING SITE FOR PHASE 2 EXPANSION OF 80,000 SQAURE ‘CANNABIS COMPLEX’ TO PRODUCE PREMUIM SMALL BATCH AT SCALE

SpeakEasy gab kürzlich bekannt, dass die Baustelle – in Vorbereitung auf die Errichtung der 80.000 Quadratfuß Phase 2 Expansion – vorbereitet ist. Die Fertigstellung ist dem Zeitplan voraus und der Bau wird gar unmittelbar beginnen. Darüber hinaus ist das Unternehmen gerade dabei, den Kauf der geplanten Gewächshäuser abzuschließen.

SpeakEasy – The Big Picture

Ich habe mir sehr viele Marihuana-Firmen angeschaut. Den größten Erfolg habe ich, wie einige meiner Leser wissen, mit Aurora Cannabis gelandet. Die Aktie notierte damals noch so um die 0,40 EUR und gehört jetzt zu den “Big 3” der Branche und hat einen Börsenwert von weit über 4 Milliarden CAD (Aktienpreis 7,50 CAD – in der Spitze über 15,00 CAD). Ich glaube, dass ich mit SpeakEasy meine nächste Aurora gefunden habe.Entwickelt sich die Firma so wie ich es erwarte, dann wird sie innerhalb kürzester Zeit ein gefundenes “Fressen” für genau diese Aurora oder vielleicht auch für ein anderes Unternehmen der “Big-Pot-5” sein.

Ist es vermessen, von einer Übernahme zu sprechen, noch bevor die erste Lizenz im Sack und die erste Pflanze geerntet ist? Nein! Nicht, wenn man die Eckdaten des Unternehmens kennt und sich das folgende Interview angeschaut hat, indem CEO Geen “durch die Blume” die ACMPR Lizenz ankündigt, die das Unternehmen berechtigt in den bereits errichteten Anlagen Cannabis anzubauen.

Fazit:

Die Kernaussagen dieses Interviews sind sicherlich, dass:

  • SpeakEasy 290 Acre des besten Marihuana-Bodens WELTWEIT hat;
  • SpeakEasy 290 Acre des fruchtbarsten Bodens Kanadas hat;
  • SpeakEasy in Kürze die Lizenz zum Cannabisanbau erhalten sollte.

Zur Lizenzerteilung ist noch etwas zu sagen. CEO Marc Geen bestätigt im Interview (4:30) noch einmal, dass SpeakEasy ganz kurz vor der Lizenzerteilung steht und sagte sinngemäß: “Die letzten beiden Fragen, die die Behörde noch an uns hatten, waren sehr simpel und wir haben diese beantwortet. Darum erwarten wir die Lizenz in Kürze.”SpeakEasy bringt aktuell rund 22 Mio. Dollar (CDN) auf die Börsenwaage und ist meines Erachtens definitiv prädestiniert, eine der ganz großen Marken der Branche zu werden. Und genau darauf ist das Geschäftsmodell ausgelegt und das Management könnte darin nicht erfahrener sein. Ich sehe viele andere der Branche im direkten Vergleich geradezu straucheln, wenn es um den ganz entscheidenen Schritt geht, eine wirklich nachhaltige “High Quality Marke” der Marihuana-Branche aufzubauen. Weiters fußt meine Zuversicht in der Tatsache, dass die Familie Geen, die hinter diesem Unternehmen steht, mit 290 Acre beinahe unbeschränkt Land zur Verfügung hat, und das in der legendären Landwirtschaftsregion, die “Goldene Meile” genannt.

290 acre! Das sind über 1,25 Mio Quadratfuß (die gängige Maßeinheit für die Anbaufläche bei Marihuana). Das ist so riesig, dass fast alle anderen Unternehmen dagegen verblassen!

Interessante Parallele – der Apfel-Pfirsich Vergleich:

Kann man Äpfel mit Pfirsichen vergleichen? In diesem Fall ja! Kann man innerhalb kürzester Zeit ein Unternehmen von einer Bewertung von Null auf 2,5 Milliarden bringen? – Auch das funktioniert, Vic Neufeld hat es bewiesen.

Die Merv & Marc-Connection – Sieben Generationen Erfahrung

Die Masterminds hinter dieser erst kürzlich an der Börse notierten Cannabis-Erzeugungsgesellschaft ist die Familie Geen. Vater Merv Geen ist der Vorstandsvositzende und Sohn Marc Geen bekleidet die Funktion des Geschäftsführers. Die Geens waren in der siebten Generation Hersteller von Fruchtsäften und haben zu diesem Zweck auch eigene Apfelplantagen betrieben. Unter der Marke Sun-Rype wurden zahlreiche Getränke vertrieben – der Bekanntheitsgrad ist in Deutschland mit Punica und in Österreich mit Rauch gleichzusetzen. Begonnen hat alles mit einem Zusammenschluss von verschiedenen Apfelbauern, woraus schlussendlich Kanadas bekannteste und meistgetrunkenste Fruchtsaftmarke wurde.

Konzept Adaptierung

Speakeasy Cannabis Club ist als einziger Cannabis-Produzent in British Columbias renommierter “Goldenen Meile” im South Okanagan Valley tätig, die für ihre idealen klimatischen Bedingungen gefeiert wird. 290 Acker (117 Hektar) misst die Größe des zur Verfügung stehenden Areals, das die Familie Geen seit mehr als 120 Jahren bewirtschaftet. Bei SpeakEasy treffen sich die besten Elemente der Cannabiskultur mit der jahrelangen landwirtschaftlichen Expertise, um das zu tun, was man am besten kann – Landwirtschaft zu betreiben.

Nach 50 Jahren in der Landwirtschaft verstehen wir alle Variablen, mit denen wir uns beschäftigen. Die wichtigsten Komponenten für den Erfolg sind die Mitarbeiter und eine gemeinsame Vision. Merv Geen – Chairman

Das “Apfelsaft-Imperium” der Geens wurde im Jahr 2013 mt einem erheblichen Aufschlag auf den Börsenkurs von der Pattinson Gruppe übernommen. Man bezahlte 7,50 Dollar pro Aktie – was ein mehrjähriges Hoch für die Aktionäre bedeutete.

Lizenzen

Im selben Jahr nach der Übernahme von Sun-Rype gründete Merv Geen SpeakEasy und suchte um die für die Cannabis-Produktion notwendige ACMPR-Lizenz bei den kanadischen Behörden an. Diese ist nun in der finalen Bewilligungsphase.

Die finale Lizenzerteilung kann jeden Tag, ja sogar jede Stunde erfolgen.

Merv und Marc haben bislang alle Aktivitäten selbst finanziert und sind somit auch die größten Aktionäre des Unternehmens.

Ausbauphase 2

Kalkulation

Anhand der projektierten Zahlen des  Gesamtinvestitionsvolumens von knapp über 30 Mio. CAD und dem projektierten jährlichen Umsatz von 70 Mio. CAD ergibt sich ein sensationelles Szenario, das in Kanada seinesgleichen sucht.  Somit hebt sich dieses Unternehmen EXTREM von vielen anderen ab.

Fazit:

70 Millionen Umsatz will SpeakEasy in absehbarer Zeit erzielen und das, bedingt durch die niedrigen Produktionskosten, bei einer höheren Gewinnmarge!Zusätzlich zu den Indoor- und Glashaus-Anlagen gibt es beinahe unbeschränkte Wachstumskapazitäten für den Outdoor-Anbau!Glauben Sie nicht, dass gerade diese Aktie prädestiniert ist, die neue Aurora Cannabis zu werden? Speziell durch das Qualitätssiegel “Made in South Okanagan Valley” könnten noch höhere Erträge als bei der Konkurrenz erzielt werden. Wenn ich im Wirtshaus die Wahl zwischen naturtrüben Apfelsaft aus der Steiermark und einem No Name-Produkt aus Konzentrat habe, das irgendwo in “Drübsdrü” hergestellt wird, wähle ich natürlich ersteres – nicht anders wird es beim kanadischen Cannabis sein! DAS Event auf das die gesamte Anlegerschar wartet ist natürlich DIE PRODUKTIONSLIZENZ!

Eingangs habe ich auch die Möglichkeit einer schnellen Übernahme des gesamten Unternehmens angesprochen. Dies ist keine Utopie, denn die großen drei Unternehmen der Branche, Canopy, Aphria und Aurora sitzen auf so viel Cash, dass sie nicht lange fackeln werden, wenn sich ein Erfolg oder sogar eine Konkurrenz abzeichnet.

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

Möchten Sie über diese oder andere spektakuläre Unternehmen auf dem Laufenden bleiben, dann melden Sie sich auf bullvestorbb.com für den kostenlosen Newsletter an.

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH, Gutenhofen 4, 4430 St. Valentin, Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –