Mit der „Anti-Zombie-Aktie“ zum Kursgewinn!

Ich bin bekennender „The Walking Dead“-Fan und bin mir sicher, dass das postapokalytische Szenario in dieser Serie großteils vermieden werden hätte können, hätte es dieses Unternehmen gegeben.

Nehmen Sie die Einleitung nicht allzu ernst, aber ich denke, Sie werden den Zusammenhang schnell verstehen.

Immer wieder tauchen Schreckensmeldungen wie diese in den Medien auf.

Quelle: Kleine Zeitung

Oft sind diese Horrormeldungen nur „Click-Bait“-Überschriften, die sich im Text relativieren – ja und auch Sie haben durch den Klick auf diesen Artikel bewiesen, dass es eine innere Angst im Menschen gibt, dass eines Tages der „Todes-Virus“ kommt und große Teile der Menschheit auslöscht.

Der Virus wird es aber schwer haben, wenn er gegen die Technologie dieses Unternehmens „ankämpfen“ muss!

Meinung Autor

Lexagene Holdings Inc.*

WKN: A2ATW9, TSXV: LXG

Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt und in ein Gerät gepackt, genannt LX2, das jegliche Art von Viren, Bakterien oder auch Pilzen in einer Probe binnen einer Stunde erkennen kann, während dies im konventionellen Labor 2-5 Tage dauert. Der Vorgang ist so einfach, dass ihn auch ein absoluter Laie durchführen kann.

Erste Praxistests liefern bestechend genaue Resultate!

LEXAGENE’S LX TECHNOLOGY SUCCESSFULLY DETECTS PATHOGENIC E. COLI O157:H7 BACTERIA FROM ROMAINE LETTUCE WASH – A FIRST STEP TOWARD ADDRESSING A $25B MARKET OPPORTUNITY

Das Unternehmen gibt bekannt, dass die LX Technologie von Lexagene Holdings in einer Blindstudie erfolgreich den E.Coli Stamm O157:H7 im Waschwasser von Römersalat ermittelt hat.

LexaGene Completes Pilot Clinical Study and Reports Results – LexaGene Analyzer is 97,5% Concordant with Reference Laboratory Generated Data and will take just one hour versus 2 – 5 days to return results

Lexagene schloss kürzlich die erste klinische Studie ab. Die genommenen Proben, 107 an der Zahl, stimmen zu 97,5% mit den Ergebnissen des Referenzlabors überein. Mit dem riesigen Unterschied, dass der Testvorgang im Referenzlabor zwischen 2 und 5 Tagen dauert, mit dem LX2 aber nur eine Stunde.

Im ersten Praxistest konnten folgende Erkenntnisse gewonnen werden:

  • Jeder der sechs vorhandenen Erreger wurde erfolgreich nachgewiesen
  • 21 Proben wurden richtigerweise als “negativ” auf diese Pathogene getestet
  • 97,5%-ige Übereinstimmung mit den Daten des Referenzlabor bei gesamt 642 Tests (107 x 6)
  • Doppelt infizierte Proben wurden erkannt
  • Antibiotika-resistente Bakterien wurden als solche erkannt

An den 107 Proben wurden 642 Tests durchgeführt, die mit dem extrem hohen Prozentsatz von über 97% das richtige Ergebnis ausgeworfen haben. Eine andere Testmethode, die ebenso schnelle Ergebnisse liefert, hat eine Erfolgsrate von nur 46%.

Aber das bombastische an dieser Technologie ist, dass diese ersten Tests der Grundstein für ein ganzes Universum an Möglichkeiten darstellen, denn ausnahmslos überall, wo bislang ein Labor Tests auf Krankheitserreger durchgeführt hat, kann dies in Zukunft diese Maschine durchführen. Egal ob es sich um E.Coli oder Anthrax, Salmonellen oder Ebola oder Staphylokokken oder Grippeviren handelt. Es wird keine 72 Stunden dauern, keine 36 Stunden, keine 12 Stunden….es dauert mit dem LX2 eine einzige Stunde, egal, ob es ein Erreger oder 44 (2 x 22) Erreger sind, nach denen gleichzeitig gesucht wird.

Dies ist eine Technologie, die die Zukunft der gesamten Menschheit positiv beeinflussen wird UND eine geplante Gewinnmarge von 2.000% abwerfen wird.

Meinung Autor + Unternehmensaussage

Joachim Brunner vom seit Jahren bekannten Smallcap Investor hat Jay Adelaar von Lexagene kürzlich interviewt und ein paar erstaunliche Dinge erfahren: Unter anderem ist die erwähnte Gewinnmarge von 2.000% zu erwähnen. Ein essentieller Teil, um einen Test durchzuführen, ist eine Einweg-Cartridge, die für jede Messung verwendet werden muss. Die Herstellungskosten für diese Cartridge belaufen sich auf 3 Dollar, verkauft werden soll sie 50-60 Dollar.

Wir brauchen nur für die Humanmedizin eine Zulassung der FDA. Für Lebensmittel, Wasser oder die Veterinärmedizin brauchen wir nur eine USDA-Überprüfung, die nicht länger als drei Wochen benötigt.

Quelle: Video Interview

Der stärkste „Sager“ im Interview ist natürlich die unglaubliche Gewinnmarge bei den „Cartridges“. Aber werden die Kunden 50-60 USD pro Test zahlen?

NATÜRLICH WERDEN SIE DIESEN PREIS BEZAHLEN! Ein Labortest nach Status Quo, bestehend aus dem Verschicken, der Kultivierung sowie der mikroskopischen Überprüfung der Probe und der Rücksendung des Ergebnisses kostet sicherlich mehr!

The Big Picture

Im Regelfall dauert es zwischen zwei und fünf Tagen von einer Probenentnahme, bis das Ergebnis vorliegt. Probenahme – Transport ins Labor – Anlegen einer Kultur (Vermehrung der Erreger) – Analyse – Übermittlung des Resultates.

Lexagene Holdings mit Sitz in der Nähe von Boston / USA hat ein Gerät entwickelt, genannt LX2, das den Testvorgang auf eine Stunde reduziert. Das ist also ca. 72 Mal schneller als die durchschnittliche dreitägige Prozedur.

LX2 – die Waffe gegen bekannte und noch unbekannte Viren und Bakterien

Der LX2 kann zeitgleich zwei verschiedene Proben auf bis zu 22 verschiedene Krankheitserreger überprüfen. Der Testvorgang dauert maximal eine Stunde.

Der Prozess erfordert kein geschultes Laborpersonal – frank und frei herausgesagt – jeder Idiot kann diesen Test durchführen, denn er besteht nur aus drei Handgriffen!

  1. Teströhrchen in den Halter klipsen
  2. Verbindungscartrige einschieben
  3. Startknopf drücken

Welche Erreger sind feststellbar?

Im Prinzip alles, was kreucht und fleucht, egal ob tödlich, gefährlich oder harmlos – solange eine Vergleichsprobe im Gerät vorhanden ist. Egal ob Ebola oder Streptokokken, Grippevirus oder mulitiresistente Bakterien…

Der Vorgang wird durch einen genetischen Vergleich der Erreger erreicht.

Dies ist das erste Gerät dieser Art weltweit!

Technische Details

Diese Technologie fundiert auf Forschungen und Entwicklungen des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL), einer staatlichen Forschungseinrichtung in den USA,  die sich vorwiegend mit Verteidigung und Heimatschutz beschäftigt. Das LLNL ist Standort der bekannten IBM-Supercomputer ASC Purple, ASCI White und IBM Sequoia.

Zum Beispiel hat ein Vorgänger des LX2 von Lexagene, das Rapid Autonomous Instrumented DNA Detection System (RAIDDS), die selbstständige Überwachung der Atemluft auf Pest und Anthrax-Erreger kurz nach den 9/11 Geschehnissen bei Massenveranstaltungen übernommen.

Märkte für den Einsatz des LX2

Die Anwendungsbereiche sind beinahe grenzenlos und somit sind auch die Einnahmequellen beinahe grenzenlos.

  1. Lebensmittelsicherheit ist allein in den USA ein 13 Milliarden Dollar (US) großer Markt. Teure Rückrufaktionen und die Beschädigung einer Marke  können mit öfteren und genaueren Tests, wie sie der LX6 ermöglicht, vermieden werden.
  2. Human-Diagnostic ist mit fast 20 Milliarden Dollar (US) noch ein größerer Markt. Die Schnelligkeit des LX6 ist auch in Spitälern unschlagbar. Speziell bei Pandemie-Gefahr kann man schnell feststellen, ob es sich zum Beispiel um die Männergrippe oder etwas wirklich ernstes handelt.
  3. Veterinär-Diagnose – ein über 4 Milliarden Dollar (US) großer Markt. Dabei darf man nicht nur an die bakterielle Ohrenentzündung von Puffy dem Kater denken, sondern muss auch große Farmen ins Kalkül ziehen – mit den regelmäßig auftretenden Geflügel- oder Schweinegrippen, die auch für den Menschen gefährlich oder sogar tödlich enden können.
  4. Wasserüberprüfung – Egal ob es sich um Trinkwasser (Ecoli u.a) oder Badewasser (Lysterien) handelt, oder sogar um das Wasser in Fischzuchtanlagen – der Gesamtmarkt beträgt hier über 6 Milliarden Dollar (US).

Fakten zur Lebensmittelbranche:

Allein im Jahr 2018 wurden in den USA sieben Millionen Pfund Faschiertes (in Deutschland ganz romantisch Hackfleisch genannt) aufgrund von Salmonellen zurückgerufen.
Römersalat wurden durch E.coli-Bakterien zweimal zu einem unsicheren Lebensmittel erklärt.

Jedes Jahr gibt es nur allein in den USA geschätzt 48 Millionen Infektionen, 128.000 Spitalsaufenthalte und 3.000 Tote NUR DURCH DEN VERZEHR VON LEBENSMITTELN!

Seit dem Jahr 2016 sind in den USA Pflichttests in der Lebensmittelbranche vorgeschrieben. Das bedeutet, dass z.B. der Salat zuerst einmal eine Zeit im Kühlraum verbringt, bis die Lebensmitteltests abgeschlossen sind. Mit dem LX6 kann dies vermieden werden.

Fakten zur Veterinär-Diagnostik

25.000 Tierkliniken in den USA würden sich wahrscheinlich über den LX2 freuen, denn es werden pro Jahr 1,1 Millionen Testkulturen angelegt, um diese auf Krankheitserreger zu untersuchen und der eine oder andere Flocki könnte noch am Leben sein!

Fakten zur Human-Diagnostik

Sie kennen alle die Hollywood-Endzeitspektakel, bei denen ein neuer exotischer Virus drauf und dran ist, die Menschheit auszulöschen.

Die „Spanische Grippe“ raffte Anfang des letzten Jahrhunderts in nur 18 Monaten zwischen 20 und 50 Millionen Menschen weltweit dahin. Schätzungen besagen, dass ein ähnlicher Erreger heute wahrscheinlich über 100 Millionen Menschen töten würde.

Zusammenfassend kann man mit ruhigem Gewissen behaupten, dass der Zeitfaktor und die Genauigkeit bei der Erkennung bei Krankheitserregern DAS WICHTIGSTE  überhaupt ist. Bei beidem konnte der Prototyp des LX2 bislang punkten – er ist akkurat und schnell.

Fazit:

Es gibt wirklich einen Vorteil für den Investor, weil es einen baldigen „Exit“ geben könnte. Wir wurden von diesen 11, 9, 8 Milliarden Dollar Firmen kontaktiert die gesagt haben: „Das ist exakt was wir brauchen!“
Lexagene President Daryl Rebeck in einem Video-Interview vom 4.9.2018 bei 5:40 Min.

Die klinische Erprobung der LX-Geräte ist nun gestartet. Bestätigen sich die Ergebnisse über Schnelligkeit und Genauigkeit, wie sie in den internen Tests erzielt wurden, dann ist LexaGene ein Übernahmekandidat der obersten Gilde.

Ihr

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von inult für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der inult-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –