Hochkarätige News sorgt für massive Kursphantasie!

Die soeben veröffentlichte News könnte einschlagen wie eine Bombe!

Erst kürzlich trumpfte das Unternehmen schon auf. Paul Glavina, nun Vizepräsident der Abteilung In Vitro Diagnostik von Relay Medical, war über 25 Jahre lang führend bei Abbott Point of Care (NYSE: ABT) und dessen Vorläufer, der i-STAT Corporation. Er entwarf, entwickelte, fertigte und vermarktete das erste tragbare Blutgas- und Elektrolyt-Analysegerät der Welt. Er besitzt mehrere Patente und einen Abbott Chairman’s Award.

Warum dies eine unfassbar tolle Sache ist!

Sie haben ein Gerät erfunden, das alle Vergleichbaren in den Schatten stellt. Es ist so gut, dass sie für die Fertigentwicklung, Herstellung und Vermarktung den faktischen Begründer der gesamten Industrie für sich gewinnen können.

Der i-STAT von Abbott (NYSE: ABT) war der erste seiner Art und ist auch heute noch mit großen Abstand der Marktführer. Aber Abbott hat ihn nicht entwickelt sondern die Technologie um 400 Mio. USD im Jahr 2003 gekauft.

Relay Medical Corp.

DEUTSCHLAND: WKN: A2JQR0
KANADA/CSE: RELA

+++ BREAKING NEWS +++

Relay Medical Strengthens Board of Directors with Established Software, Financial and Pharma Executives

Realy Medical ernennt gleich drei neue Direktoren!

Sid Thomas…

…hat schon zwei Software Unternehmen gegründet und verkauft – das letzte erst 2017!

Medhanie Tekeste…

…ist gegenwärtig CIO von Apotex Inc., dem größten Generika Hersteller in kanadischem Besitz mit 10.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 1 Milliarde Dollar.

Greg Van Staveren…

…ist ein echter Tausendsassa! Er war CFO und COO von Venus Concept, einem Unternehmen das Geräte für Schönheitschirurgen herstellt. CEO von Royal Laser Tech, CFO von Martinrea International (TSX: MRE – 1 Mrd. Börsenwert) uvm.

News Fazit:

Warum gehen diese drei Hochkarätiger ins Direktorium eines Microcap Unternehmens? Der Grund fußt sicherlich nicht darin, dass man bei Relay Medial so grandios verdienen kann. Finanzielle Sorgen dürften die drei mit ihrer beeindruckenden -Vita sowieso nicht mehr plagen. Ich orte den Grund einzig und allein in der Aussicht mit Relay Medical ein nächstes Erfolgskapitel ihrem Lebenslauf hinzufügen zu können.

Ich bin mir sicher, dass dies auch die Anleger so sehen werden und die Aktie vermehrt zukaufen, was zu einem explodierenden Kurs frühen könnte.

Meinung Autor

The Big Picture

Zwei Technologien, die die Welt revolutionieren können.

Der HemoPalm – Die Blutanalyse für die Manteltasche!

Das von Relay Medical entwickelte und patentierte Gerät, genannt HemoPalm, welches einen Multi-Milliardenmarkt im Visier hat, vermag etwas WIRKLICH ENTSCHEIDENDES, was der Marktführer nicht kann und durch die Patentierung für die nächsten 20 Jahre auch nicht können wird.

Mit einem einzigen Blutstropfen aus der Fingerkuppe kann man mit dem HemoPalm, einem Handheld-Blutanalyse-Gerät, das nicht größer ist, als ein mobiler Kreditkartenleser, Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur durch den Einsatz von venösem Blut in einem Labor-Tischgerät ermitteln kann oder sogar gar nicht. 

Hier der Vergleich der gängigsten Geräte:

DÉJÀ-VU

Es gab in der Branche in den letzten 20 Jahren nur zwei Transaktionen, die tragbare Blutmessgeräte zu diesem Thema hatten. Anfang der 2000-er Jahre kaufte Abbott Labs die Firma i-STAT um 400 Millionen Dollar. Anfang der 2010-er Jahre kaufte Alere die Firma Epocal um 295 Mio. USD auf. Wenn Sie jetzt die obige Grafik als Maßstab heranziehen, dann werden Sie feststellen, dass weder das i-STAT Gerät, noch der Epocal dem HemoPalm von ChroMedX ebenbürtig ist. Man kann sich jetzt die Frage stellen: „Was könnte die Technologie von ChroMedX wert sein? 100 Millionen, 250 Millionen oder sogar 500 Millionen?“

Kommt 2019 die nächste Supertransaktion in diesem Bereich?

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über den HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen Kenaussagen hinreißen, die ich als sensationell einstufe, da sie NICHT von einem mit Superlativen nicht geizenden, wortgewandten Börsenbriefschreiberling, wie mir daher kommen, sondern von wirklich seriösen Wissenschaftlern und Kennern der Materie:

  • Dr. Thomas Schumpberger: „Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…der nächste logische Schritt in der Evolution der Diagnostik auf diesem Gebiet…“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…die Antwort auf ein hinreichend bekanntes und bis dato ungelöstes Problem im Bereich der Blutgasanalyse. „
  • Dr. Richard Janeczko: „…der HemoPalm in Bezug auf die Kosten alle anderen gängigen Ansätze bei der Behandlung schwerkranker Patienten weit hinter sich lässt.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Für den Patienten bedeutet HemoPalm eine raschere Diagnose und einen früheren Therapiebeginn.“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „eine geringere Mortalitätsrate, eine seltenere stationäre Wiederaufnahme, eine Verkürzung der durchschnittlichen Behandlungsdauer“
  • Dr. Thomas Schlumpberger: „…einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.“
  • Dr. Richard Janeczko: „…die klinische Praxis für schwerkranke Patienten zu revolutionieren.“
  • Dr. Richard Janeczko: „Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.“

Original: “This is a Game Changer!”: MedTech Exec’s Talk Health Economics and the Evolution of Critical Care

Pharmatrac – die allwissende Pillendose!

  • 20% der US-Amerikaner nehmen mehr als fünf Medikamente.
  • 50% aller Patienten in der westlichen Welt nehmen ihre Medikamente nicht wie vom Arzt verschrieben ein.
  • 64% aller aus dem Krankenhaus Entlassenen kehren wieder zurück, weil sie Probleme mit der Medikation haben.

Aus diesen Zahlen zeigt sich ein Grundproblem, das nicht nur für den Patienten eine Herausforderung darstellt, sondern auch extrem kostspielig für die Versicherer ist. Relay hat sich die Aufgabe gestellt, sowohl für den Patienten als auch für die Versicherer eine Lösung zu bieten, welche die Kosten senkt und die Sicherheit erhöht, denn es sterben auch unzählige Patienten jährlich, weil Einnahmevorschriften nicht eingehalten wurden oder sich verschiedene Medikamente nicht vertragen.

Im November 2018 verlautbarte das Unternehmen den Beginn der ersten von Relay geführten Pharmatrac-Anwenderstudie, um die Entwicklung des Medikamenten-Managementsystems zu unterstützen. Daraus resultierend ergibt sich das Produktdesign des „digitalen Etiketts, genannt Pharmatrac Mach 1.

Pharmatrac Mach 1 umfasst Bluetooth-, aber auch andere Verbindungsskanäle, einen hochwertigen Lautsprecher, einen Patienten-Taster, eine Identifizierungs-LED und mehrere Sensoren, die in einem kleinen manipulationssicheren Gehäuse mit integrierter Energieverwaltung und einem Datenspeicher untergebracht sind – entweder wiederverwendbar oder fix montiert.

Das „digitale Etikett“ kann also einiges. Es soll als „Standalone“ auch in Verbindung mit den gängigen Smartspeakern, wie z.B. Alexa von Amazon oder auch mit Smart Home-Installationen kompatibel sein.

Relay goes Cannabis – Glow Life Technologies!

Wir haben schon viele Kooperationen in der Cannabis-Branche gesehen, die aber meist inzestuös innerhalb der Sektor-Familie stattfanden. Zuletzt wurde ein völlig neuer Weg eingeschlagen, welcher der Konkurrenz einen „Innovations-Schock“ versetzen sollte.

Relay Medical Corp. and AgraFlora Organics International Inc. Form Glow Life Technologies Ltd. for the Development of Medical Technologies in the Cannabis Sector

Der Name AgraFlora Organics (CSE: AGRA) ist Ihnen sicher ein Begriff, denn während die gesamte Cannabis-Branche ob der Kursverluste Ende 2018 jammerte und weinte, hatte der Aktienkurs dieser Firma den entgegengesetzten Weg eingeschlagen.

Relay Medical Corp. und AgraFlora Organics International Inc. gründen gemeinsam das Unternehmens Glow Life Technologies Ltd., um technologische Möglichkeiten im globalen „Med-Cannabis-Sektor“ umsetzen zu können. Das Glow-Life-Technologieunternehmen wird von der Infrastruktur, der technischen Führerschaft und dem Fachwissen von Relay Medical für die Erforschung, Überprüfung, Produktentwicklung und Validierung innovativer Technologien profitieren. Der lizenzierte Hersteller AgraFlora Organics wird mit seinem gesammelten Wissen, seiner Expertise und seinem Zugang zu den internationalen Cannabis-Märkten eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung von Glows Wachstum spielen.

Glow wird die Erfahrung, aber auch die Beziehungen von CEO Lahav Gil, der über Jahre hinweg mit seinem Unternehmen Kangaroo Group (Übernahme durch Starfish Medical), medizintechnische Innovationen vom Reißbrett zur Serienreife brachte, nutzen können. Der lizenzierte Cannabis-Produzent AgraFlora, der gerade die zweitgrößte Cannabis-Anlage in Kanada baut (News 19.12.2018), sollte dann direkt von den technologischen Entwicklungen profitieren können.

Ich glaube, dass diese Entwicklung eine sehr große Zusatzchance für alle Relay-Aktionäre darstellen wird. Darum ist diese Aktie für mich ein glasklarer Kauf mit „Explosionspotential“!

FAZIT

Mit der Gewissheit, dass das Konzept für den HemoPalm nicht nur überprüft ist, sondern auch ein erster Prototyp existiert, der das Konzept WISSENSCHAFTLICH unter Beweis stellt, sehe ich kein Problem, dass man allein bei Erfolg dieser Technologie sein eingesetztes Kapital am Ende mehr als verzehnfachen wird! Die Übernahme von I-STAT durch Abbott Labaratories oder auch die Übernahme von Alere beweisen klar, welche Summen gezahlt werden – heutzutage wahrscheinlich noch sehr viel mehr! 400 Millionen legte seinerzeit Abbott für das kleine Gerät auf den Tisch, das bei weitem nicht so leistungsfähig war, wie der HemoPalm heute! 300 Mio. zahlte Alere für den Epocal.

Die Pilotversuche mit der „allwissenden Pillendose“ sollen schon bald starten. Stellen Sie sich vor, dass diese Sicherheitseinrichtung sich als Standard etabliert. Die Verpackung wird dann zwar etwas mehr kosten, aber speziell bei hochpreisigen Medikamenten ist der Nutzen ungleich größer, als die verursachten Kosten. Für das Medikament Soliris schlagen zum Beispiel Kosten von 600.000 EUR zu Buche – das heißt, dass man pro Tag Pillen im Wert von über 16.000 EUR braucht.

Ich hoffe, Sie sehen die Chance genauso wie ich – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –