Exklusiv: Die Wahrheit über den Heiligenschein!

Die Headline ist nicht so kryptisch, wie man meinen möchte. Lesen Sie und schauen Sie und Sie sollten eine riesige Chance erkennen können, die sich mit dieser Aktie auftut!

Halo Labs Inc. – z.D. Heiligenschein Labor AG

Der Kurs dieser Aktie sollte sich in den nächsten Wochen und Monaten ZUMINDEST ver-3-fachen! Der Grund liegt in den zu erwartenden explodierenden Umsatzzahlen und den daraus resultierenden Gewinnen gepaart mit der augenscheinlichen extremen Unterbewertung im Vergleich zur Peer Gruppe.

Ich darf Ihnen hier exklusives Bild- und Videomaterial präsentieren, welches eindrucksvoll belegt, wie professionell das Unternehmen agiert.

Halo Labs Inc.*

WKN: A2JB9L Ticker: HALO

Die UMSATZMASCHINE

Drei News, die den Erfolg des Unternehmens und somit für den Aktionär fast berechenbar erscheinen lassen:

Halo Labs meldet Rekordumsatz für den Monat Januar 2019 von ca. USD 2, 4 Millionen (CDN $ 3,1 Millionen)

Halo Labs unterzeichnet Vereinbarung mit Cannus Partners in Kalifornien über die Beschaffung von Bulk-Biomasse und die Lieferung von Bulk-Extrakt

Halo Labs meldet Rekordumsatz für den Monat Januar 2019 von ca. 2,4 Millionen USD (3,1 Millionen CAD)

Halo Labs gab zum Einen kürzlich bekannt, dass das Unternehmen allein im Januar 2019 einen Rekordumsatz von ca. 3,1 Mio. CAD erzielt hat. Zum Anderen gab man bekannt, dass man einen Vertrag geschlossen hat, der ab März einen zusätzlichen Umsatz von 1,32 Mio. CAD pro Monat bedeutet.

WOW!

Kombiniert man alle bekannten Zahlen, dann kommt man auf 66 Mio. CAD Umsatz für 12 Monate ab März – exakt die Summe, die man als Umsatzjahresprognose für 2019 abgegeben hat. Die zu erwartenden Umsätze aus der Anlage in Nevada und durch die Vereinbarung in Lesotho finden in dieser Berechnung zur Zeit keine Berücksichtigung.

Meiner Meinung nach ist sogar ein Jahresumsatz von 100 Mio. CAD mit den bestehenden Assets möglich. Damit würde man ca. die Hälfte des projektierten Umsatzes von iAnthus Capital Holdings Inc. (CSE: IAN) erzielen, deren Börsen-Bewertung, bei einem gegenwärtigen Quartalsumsatz von 940.000 CAD (30.10.2018), bei 456 Mio. CAD liegt.

Wenn man einen Blick auf eine aktuelle Vergleichsliste wirft, dann sieht man schnell, dass Halo Labs die absolut billigste Aktie im Sektor ist, die man derzeit kaufen kann.

In der Vergleichsgruppe „Cannabisunternehmen mit Fokus auf die USA“ liegt das Durchschnitts-KUV (Prognose 2019) bei 6,3. Bei Halo liegt dieser Wert bei lächerlichen 1,3 (!!!)

Schürft man noch etwas tiefer und pickt sich z.B. Liberty Health (CSE: LHS) heraus und studiert den letzten Quartalsbericht vom 30. November 2018, dann wird man staunen!

Quelle: Letzter Quartalsabschluss Liberty Health Sciences (CSE: LHS)

Liberty Health Science setzte im letzten Abrechnungszeitraum nur geringfügig mehr um, als Halo Labs allein im Januar umgesetzt hat. Liberty hat aber einen Börsenwert von sage und schreibe 372 Mio. CAD. Bei Halo Labs schlagen nur 106 Mio. CAD zu Buche.

Halo Labs ist für mich mehr als nur sensationell günstig – Halo Labs stellt sich als das „Must-Have“ für jeden Cannabisanleger dar! Aber es wird noch besser! Lesen Sie weiter…

The Big Picture

Halo Labs Inc. ist ein Marihuana-Verarbeiter mit Hauptsitz in Oregon (USA). Seit der Gründung des Unternehmens im April 2016 hat man dort schon über 300 Kilogramm Cannabisöle bzw. Konzentrate erzeugt und verkauft. Allein im Jahr 2017 erzielte man einen Umsatz von 10,3 Mio. US-Dollar (13,6 Mio. CAD). Halo Labs hat in Oregon im Bereich der Öle und Konzentrate aus der Marihuanapflanze einen Marktanteil von über 20%. Zudem baut man auch auf 6 Hektar selbst den Rohstoff an.

Dies ist zwar sehr erfreulich, aber die große Kurschance für den Investor liegt meines Erachtens in der Zukunft und in den massiven Expansionsschritten, die abgeschlossen wurden bzw. kurz vor dem Abschluss stehen.

50 Millionen USD (66 Mio. CAD) will das Unternehmen im Jahr 2019 an Umsätzen erzielen

Quelle: Unternehmenspräsentation

Aber wie soll eine Verfünffachung des Umsatzes so schnell funktionieren?

Nachdem man so überaus erfolgreich in Oregon agierte, beschloss das Management zu expandieren und das Fachwissen über die Cannabisöl- und Konzentratextrahierung in Kalifornien und Nevada einzusetzen. Dass die geschätzten 66 Mio. CAD Umsatz keine wohlwollende Schätzung des Unternehmenssprechers ist, sondern tatsächlich auf „Hard Facts“ basiert, zeigen die Daten eindrucksvoll.

Kalifornien

In Cathedral City, in der Nähe von Palm Springs, hat Halo Labs seine erste Cannabis-Extraktionsanlage in Betrieb genommen. Diese kann pro Woche bis zu 120 Kilogramm Cannabisöle und Konzentrate produzieren. Seit Jänner soll mit dieser Anlage ein Monatsumsatz von VORERST 1,6 Mio. USD und 2,3 Mio. USD (2,1 Mio. – 3 Mio. CAD) erzielt werden. Aber gibt es auch Abnehmer für diesen von Halo Labs erzeugten Rohstoff?

HALO LABS UNTERZEICHNET MIT FALCON INTERNATIONAL EINE VEREINBARUNG ÜBER DIE EXTRAKTION VON CANNABISÖL IN KALIFORNIEN IM WERT VON 2 MILLIONEN USD PRO MONAT

Quelle: News vom 17.10. 2018 und 5.12.2018

Dieser Abnahmevertrag sieht eine Lieferung von 50-70 Kilogramm Cannabiskonzentrat pro Woche an Falcon International vor. Die Anlage kann aber noch sehr viel mehr, denn die Gesamtkapazität beläuft sich auf 120 Kilogramm pro Woche. Das bedeutet, dass bei Vollauslastung sogar ein monatlicher Umsatz von bis zu 6 Mio. CAD möglich ist.

In Erwartung, die Produktionskapazität der Anlage voll auszuschöpfen, bereitet man eine zweite Extraktionseinrichtung vor, die im im ersten Quartal 2019 errichtet und im 2. Quartal 2019 in Betrieb gehen soll.

Allein mit der Vollauslastung der ersten Anlage in Kalifornien würde das 66 Mio. CAD-Umsatzziel für 2019 schon erreichbar sein, aber das Unternehmen hat noch sehr viel größere Pläne, sodass das Target sehr tiefgestapelt erscheint, denn 6 Mio. Monatsumsatz würden allein für Kalifornien einen Jahresumsatz von 72 Mio. CAD bedeuten.

Nevada

In Las Vegas, in der Nähe des Flughafens, betreibt man ebenfalls einen Cannabis-Extraktionsbetrieb mit einem möglichen Durchsatz von 45 Millionen USD (60 Mio. CAD) bei Vollauslastung.

Die letzten Zahlen und Daten über diesen Zweigbetrieb wurden am 9.11.2019, nur einen Monat nach der Inbetriebnahme, veröffentlicht.

Halo verkaufte im ersten vollen Monat seiner Geschäftstätigkeit in Nevada seine Produkte in 11 der gesamt 65 Cannabisverkaufsstellen, was dem Unternehmen einen zusätzlichen Umsatz von rund 250.000 US-Dollar (US-Dollar) einbrachte.

Quelle: News von 9.11.2018

Was verkauft Halo Labs?

In Oregon erzeugt man Konzentrate aus der Cannabispflanze, die man verkauft und hat aber auch seine eigene Produktline auf den Markt gebracht, welche Gummi-Drops und einen Sirup umfasst.

In Nevada ist man in der Zwischenzeit in 13 Cannabisverkaufsstellen präsent und verkauft dort drei Eigenmarken und eine in Lohnfertigung erzeugte Fremdmarke.

In Kalifornien erzeugt man hauptsächlich Cannabiskonzentrate für den Vertragspartner Falcon International.

Laut der jüngsten Unternehmenspräsentation ist man in Kanada mit einem lizenzierten Produzenten (der namentlich nicht genannt wird) im Gespräch, eine Extraktionsanlage zu errichten, wobei der Produzent den Rohstoff anliefert, der dann durch Halo verarbeitet wird. Die Profite sollen basierend auf verschiedenen Faktoren aufgeteilt werden.

Halo Exklusiv

Für den Markt in Oregon, Kalifornien und Nevada hat Halo eine exklusive Lizenz für ein Trendprodukt, genannt TabDabs, das es dem Anwender ermöglicht, mittels eines speziellen Verdampfers den puren Wirkstoff zu inhalieren. Die genau dosierte Menge ist auf einem Keramikplättchen aufgebracht, das im Verdampfer erhitzt und so inhaliert wird.

Halo International – auf den Spuren von Canopy!

Halo unterzeichnete einen Letter Of Intent (LOI) mit Bophelo Bioscience and Wellness Pty Ltd. über die Bereitstellung von Managementdienstleistungen und Fachwissen für den Bau, die Entwicklung und den Betrieb von Cannabisanbau- und Cannabisextraktionsanlagen. Im Gegenzug erhält man nach Vertragsunterzeichnung 20% des Umsatzes von Bophelo und zusätzlich eine Lizenzgebühr von den Produkten, die dort erzeugt werden.

Halo hat sich aber auch ausbedungen, dass man – insofern gewünscht – auch die gesamte Produktion zu marktüblichen Preisen erwerben kann.

Bophelo Bioscience besitzt eine von einer begrenzten Anzahl von Lizenzen in Lesotho für den Import, den Anbau, die Herstellung und den Export von Cannabisprodukten. Bophelo Bioscience hat ein 14-Hektar-Landpaket mit einer Laufzeit von 98 Jahren gepachtet und eine Option für weitere 194 Hektar. Bophelo Bioscience erwartet im ersten Quartal 2019 die Errichtung einer 5 Hektar großen Gewächshausanlage, in der hochwertige cGAP-Cannabisprodukte zu günstigen Preisen für die Gewinnung und den Export auf internationalen Märkte angebaut werden.

Lesotho war das erste afrikanische Land, das den Anbau und die Herstellung von Cannabis legalisiert und internationale Investitionen von großen Cannabis-Unternehmen wie Canopy (TSX:WEED), Aphria (TSX: APHA) und Supreme (TSX: SPX) angezogen hat.

Bewertung

Mir gefällt das gut, dass Halo bei den prognostizierten Umsätzen für das 2019-er Jahr eher tiefstapelt als aufschneidet. Addiert man aber die möglichen Umsätze, so kommt man nicht auf die – wie vom Unternehmen geschätzt – 66 Mio. CAD, sondern sogar auf über 135 Millionen CAD (bei Vollauslastung aller Anlagen).

Wie auch immer, wir nehmen die 66 Mio. CAD zur Berechnung her. Vergleicht man diesen erwarteten Umsatz mit dem Umsatz von der Konkurrenz, dann erkennt man schnell wie ausgesprochen günstig diese Aktie ist.

Im Vergleich „Börsenwert vs. Erwarteter Umsatz 2019“, der im Durchschnitt der Vergleichsgruppe „Cannabis mit US-Fokus“ bei 4,7 liegt, rangiert Halo bei Faktor 0,85

Quelle: Investoren Präsentation

Das bedeutet, dass der Kurs der Aktie eigentlich jetzt schon über 5 Mal höher stehen müsste.

Zahlen, Fakten, Daten, davon sollten wir in den nächsten Monaten viel erfahren. Speziell die Verkaufszahlen aus Nevada und Kalifornien sind interessant. Es könnte durchaus sein, dass Anleger bei den nächsten Quartalszahlen eine Riesenüberraschung erleben.

Fazit:

Ein super Unternehmen mit einem starken Fundament aus erprobter Technologie und gesunden Umsätzen, das eine gute Chance bietet, sich vom Cannabisboom ein großes Stück abzuschneiden. Für mich ist Halo aufgrund der schon erzielten Umsätze und der hervorragenden Aussichten für das Jahr 2019 absolut keine Zockeraktie!
Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen – ob Sie diese ergreifen. liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Börsennewsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von inult für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der inult-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –