Dieser Pennystock überholt Amazon!

DHL tut es! Amazon Tut es! UPS tut es und dieses Unternehmen tut es auch! Jeder experimentiert mit Drohnen Lieferung! Und nun erhält man sogar die Unterstützung vom Militär! Ich bin mir sicher, dass dieses Unternehmen noch vor Amazon eine gültige Drohnen Liefer Lizenz haben wird!

STRONG BUY: DRONE DELIVERY CANADA CORP.

DEUTSCHLAND: A2AMGZ, KANADA: CSE: FLT

+++29.3.2017: BREAKING NEWS+++

DRONE DELIVERY CANADA ERHÄLT ZUSÄTZLICHE TESTFLUGERLAUBNIS VON TRANSPORT CANADA

Es war am 4. Oktober 2016, da meldete das Unternehmen die erste Lizenz dieser Art. Das Ergebnis war: Rekordvolumen von 2,4 Mio. Aktien und Rekord Kursgewinn. Die Aktie stieg von 0,25 CAD auf 0,37 CAD (6. Oktober 2016) – das entspricht einem satten Kursgewinn von sage und schreibe 48%.

Heute gibt das Unternehmen bekannt, dass man eine zusätzliche Drohnen Testfluglizenz für das südliche Ontario vom kanadischen Transportministerium erhalten hat.

NEWS FAZIT:

Obwohl börsennotiert bekommt das Unternehmen volle Unterstützung von den kanadischen staatlichen Einrichtungen. Eine weitere Testfluglizenz vom kanadischen Transportministerium folgt der Kooperationsvereinbarung mit dem kanadischen Verteidigungsministerium, die erst kürzlich bekannt gegeben wurde.

MICH WÜRDE ES NICHT WUNDERN, WENN DER KURS DER AKTIE HEUTE UM 22:00 UHR; NACHDEM DIE KANADISCHEN BÖRSE GESCHLOSSEN HAT, UM 30% HÖHER STEHEN WÜRDE! KURSZIEL FÜR DEN HEUTIGEN HANDELSTAG: 0,74 CAD.

+++22.3.2017: BREAKING NEWS+++

DRONE DELIVERY CANADA, UNIVERSITY OF TORONTO UND DEFENCE RESEARCH & DEVELOPMENT CANADA MELDEN PARTNERSCHAFT

Gemeinsam mit der Defense Research & Development, einer Forschungseinrichtung des kanadischen Verteidigungsministeriums und der Universität Toronto gründet man eine Forschungsgruppe, die das Ziel hat einen Autopiloten für unbemannte Flugobjekte (Drohnen) zu entwickeln, der auch ohne GPS Satelliten auskommt.

NEWS FAZIT:

Nun unterstützt auch das kanadische Verteidigungsministerium die Entwicklungen von Drone Delivery Canada Corp. Aktiv mit finanziellen Mitteln. Die klügsten Köpfe Kanadas werden an diesem neuen Navigationssystem arbeiten. Das Beste an der Geschichte ist, dass sämtliche Entwicklungen geistiges Eigentum von DDC sein werden. DDC wird auf GPS sicher nicht verzichten. Beide Systeme werden im Betrieb parallel laufen und zugleich das Backup des jeweils anderen sein.
DAS KURZFRISTIGE ZIEL DES UNTERNEHMENS IST ES DIE BVLOS* LIZENZ ZU ERHALTEN UND EIN GPS BACKUP SYSTEM IST DAZU MEHR ALS NUR NÜTZLICH!

*BVLOS = Beyond Visual Line Of Sight = Fliegen ausserhalb der Sicht!

ES FUNKTIONIERT SCHON ANDERNORTS!

Ein Drohnen Startup will, unterstützt von Microsoft Co-Founder Paul Allen, Yahoo Co-Founder Jerry Yang, Sequoia Capital, Google Ventures, SV Angel und der Stanford University, Blut und Medizin in Ruanda liefern!

DRONE DELIVEREY CANADA CORP. – THE BIG PICTRURE

Erst wenige Monate an der Börse und schon bekommt das Unternehmen satte 11 Mio. CAD beinahe „aufgedrängt“. Am 6. Februar gab man bekannt, dass man 7 Millionen zusätzliches Arbeitskapital aufnehmen möchte und am 28. Februar schloss man rund 11 Millionen ab. Nicht verwunderlich, wenn man sich die großartigen Entwicklungen der letzten Monate rund um das Unternehmen genauer anschaut.

Der Sektor ist so heiß, dass sogar 2 Fidelity Fonds in das Unternehmen investiert haben!

GESCHÄFTSMODELL

Drone Delivery Canada Corp. (DDC) entwickelt eine Komplettlösung für Unternehmen, bestehend aus den selbst entwickelten Lieferdrohnen für kurze und mittlere Distanzen die Steuerungssoftware und auch die Implementierung in ein bestehendes Liefersystem. DDC wickelt die Lieferungen in ihrem Mission Control Center für den Kunden ab.

GROSSE UNTERNEHMEN MIT EIGENER LIEFERFLOTTE WERDEN EIN DROHNEN LIEFERSYSTEM NICHT SELBST ENTWICKELN – SIE WERDEN EINE FERTIGE LÖSUNG KAUFEN!

ERWARTUNGEN ÜBERTROFFEN

Lieferdrohnen sind noch eine relativ junge Materie. Darum entwickelt das Unternehmen diese selbst und lässt diese nach eigenen Entwürfen fremdfertigen. Man muss Drohnen für den jeweiligen Bedarf entwickeln. Dies hat das Unternehmen getan. Die Testresultate haben die Erwartungen bei Frachtgewicht und Flugdauer übertroffen. Auch der Lastaufnahme und die Lastabgabe Vorgang in Verbindung mit der Steuerung wurde erfolgreich getestet.

LUFTRAUM FREI

Natürlich muss die Luftraum Überwachung und das Transportministerium dem Drohnenverkehr zustimmen und das hat es getan. Das entsprechende Zertifikat wurde am 4 September letzten Jahres ausgestellt. Man ist somit das erste Drohnenlogistik Unternehmen und hast sogar eine Spezialfluggenehmigung, die die Lieferung durch Drohnen und Testflüge mit Transportdrohnen erlaubt – derzeit „auf Sicht“ was ca. 3-5 Kilometer entspricht. In Kürze geht es auf ein extra für diesen Zweck von der kanadischen Regierung freigegebenes Drohnen Testgelände, wo sich die Techniker von Drone Delivery Canada auf 900 nautischen Meilen (1666 km) austoben können (Zum Vergleich: Von Hainburg im Burgenland bis nach Feldkirch in Vorarlberg sind es 550 Kilometer).

GROSSE KUNDEN KLOPFEN AN

Staples Inc, der Büromaterial Gigant aus USA (NASDAQ: SPLS) ist stark an den Möglichkeiten, die sich durch die Drohnenlieferungen ergeben interessiert. Am 26. September letzten Jahres gab man bekannt, dass man zusammen die Möglichkeit der Einbindung von Drohnen Lieferung evaluiere.

UAP Inc, der Auto- und LKW Ersatzteil Händler mit 12 Niederlassungen in Kanada, testet auch die Möglichkeiten der Zustellung von Waren durch Transportdrohnen von Drone Delivery Canada Corp.

In einem kürzlich bekannt gegebenen Abkommen mit der Pontiac Group, einer einer stämmeübergreifenden Organisation für den sozioökonomischen Fortschritt der indigenen Völker (First Nations) Kanadas, will man in einem Pilotversuch 43 abgelegene Siedlungen mittels Drohnen mit Gütern zu beliefern. 33 Dieser Siedlungen sind nur über Eisstraßen, Boot, Hubschrauber oder Geländefahrzeuge zu erreichen. In Kanada gibt es mehr als 600 solcher First Nations Siedlungen!

Bericht im kanadischen staatlichen Fernsehen:

ZUSAMMENARBEIT AUF HÖCHSTER EBENE

Im Zuge der Entwicklung arbeitet man eng mit der NATO, dem kanadischen Transportministerium und der kanadischen Post zusammen!
Drone Delivery Canada Corp. ist das erste Unternehmen, das vom kanadischen Transportministerium die “Lizenz zum Fliegen” bekommen hat.

ENTWICKLUNG

Die zwei wichtigsten Business TV Sender Kanadas brachten schon Beiträge, das zwar erst seit wenigen Monaten an der Börse ist aber schon seit vielen Jahren ihre Idee der Güterzustellung mit Drohnen verfolgt und weiterentwickelt. Als man startete konnte man 5 Minuten fliegen und 100 Gramm transportieren. Nun ist es möglich eine volle Stunde zu fliegen und 10 Pfund dabei zu transportieren.
Goldman Sachs Analyst Noah Poponak: Drohnen werden ein 100 Milliarden Geschäft!

FAZIT:

Kanada ist voller entlegener Orte, die auf Straßen oft gar nicht oder schlecht zu erreichen sind. Genau da setzt man bei Drone Delivery Canada Corp. an. Man hat sich auch nicht auf die Hauszustellung spezialisiert, sondern auf den „Lager zu Lager“ Transport. Mittlerweile fliegt man Tests in British Columbia und Alberta – andere Bundesstaaten sollten in Kürze folgen.

DAS ERKLÄRTE ZIEL DES STAATES KANADA IST ES VORREITER UND PIONIER BEI DROHNEN ZU WERDEN!

Drone Delivery Canada Corp. ist der “First Mover” in Kanada und will die erste Drohnen-Autobahn etablieren. Nach eigenen Angaben sind nicht nur große Multinationale Konzerne, sondern auch Regierungsorganisationen an den fliegenden Boten, die in einer Höhe von ca. 100 Metern mit einer Geschwindigkeit von 150 km/h Güter zustellen, egal ob es Medikamente, Bleistifte oder Ersatzteile für Trucks sind.

Wenn man auf den Aktienchart schaut dann wird man erkennen, dass jede wichtige News von den Anlegern gefeiert wird wie verrückt! Ich will auch mitfeiern!
Ich spekuliere auf viele Meilenstein-News im Jahr 2017 und gehe von einer minimalen Performance von 500% aus! Kunden und Genehmigungen, Kunden und Genehmigungen Kunden und Genehmigungen! Speziell die Genehmigung für das autonome Fliegen (außerhalb der Sichtweite) wird ein Megaevent für das Unternehmen werden – denn dies ist das Endausbaustadium.

 

Helmut Pollinger

 

PS: Wenn Sie Gefallen an diesem Report gefunden haben und/oder Sie mehr über das Unternehmen erfahren möchten, würde es mich freuen, wenn Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden:

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt
Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“. Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:
bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at