Die Butter vom Brot nehmen, den Kuchen wegschnappen lassen – das wird die Konkurrenz nicht zulassen! Es gibt nur einen logischen Weg, diese Misere zu lösen – Übernahme mit saftigem Aufgeld!

Ein EINZIGES Unternehmen WELTWEIT hat eine staatliche Lizenz, diesen Service anzubieten. Einen Service, der in sehr naher Zukunft hunderte Millionen und Milliarden an Umsätzen generieren wird. Trotz vermehrtem „Gegoogle“ habe ich keine wirkliche Konkurrenz ausmachen können, die nur ansatzweise das Genehmigungsstadium dieser Firma erreicht hat. Das „Geheimnis des raschen Vorankommens“ ist, dass die Firma von Anfang an mit den zuständigen Behörden zusammengearbeitet hat und auch andere Ministerien im Land am Zustandekommen dieses Services höchst interessiert sind.

STRONG BUY: DRONE DELIVERY CANADA CORP.

DEUTSCHLAND: A2AMGZ, KANADA: TSX-V: FLT

Status:

Anfang dieses Jahres wurden sowohl die autonom agierende Drohne „Sparow X-1000″, eine Entwicklung von Drone Delivery Canada, als auch das Drohnenüberwachungs- und Leitsystem ‚“Flyte“ vom kanadischen Verkehrsministerium zugelassen. Derzeit finden die letzten Testflüge in Zusammenarbeit mit dem kanadischen Verkehrsministerium statt. Einer der beiden letzten Stresstests wurde schon erfolgreich absolviert, wie aus der letzten veröffentlichten News hervorgeht.

Countdown zum Ziel

3… Zwischen dem 13. und 17. August führte Drone Delivey Canada zahlreiche Testflüge im Bereich der Stadt Alma in Quebec, die rund 12 Stunden nördlich von Toronto liegt, ERFOLGREICH durch. Die Testflüge unter der Aufsicht vom kanadischen Verkehrsministerium (Transport Canada) fanden sowohl am Tag, als auch in der Nacht statt. Sie wurden von der Zentrale von Toronto aus programmiert, überwacht und auch vor Ort von einem mobilen System beaufsichtigt. – Dies war ein sogenannter STRESSTEST. Das heißt, es wurden Probleme, die eventuell auftreten können, simuliert und auch gemeistert!

2… In ein paar Tagen wird der LETZTE Stresstest stattfinden. Moose Factory ist eine Gemeinde im Cochrane-Distrikt, Ontario, Kanada. Sie befindet sich auf Moose Factory Island, in der Nähe der Mündung des Moose River, der am südlichen Ende der James Bay liegt. Rund 2500 Einwohner, zumeist Cree First Nation, zählt diese Siedlung, die auch ein Spital hat, das andere Siedlungen wie Moosonee und Fort Albany, aber auch die Ureinwohner vom Stamm der Attawapiskat First Nation, der Kashechewan First Nation und der Peawanuck First Nation medizinisch versorgt. Das unglaubliche ist aber, dass Moose Factory sehr schwierig bis gar nicht zu erreichen ist. Im Sommer geht es per Boot und im Winter über den hoffentlich gut zugefrorenen Fluss. Dazwischen gefahrlos nur mit den Helikopter.

1… Wenn diese beiden Stresstests absolviert wurden, dann ist der nächste Schritt die Erteilung von Flugrouten. Dies wird möglicherweise schneller vonstatten gehen, als man meint, denn auch das kanadische Gesundheitsministerium scharrt schon mit den Hufen und möchte die Drohne für Bluttests in abgelegenen Gemeinden  nutzen (Pressemitteilung vom 7.8.2018).

0…Ignition Wenn die ersten kommerziellen Flugrouten erteilt wurden, spätestens dann ist DDC ein Übernahmekandidat der ersten Reihe. Sie werden doch nicht glauben, dass die großen Logistiker tatenlos zuschauen werden, wie ihnen ein kleines Unternehmen wie Drone Delivery Canada die Butter der Zukunft vom Brot nimmt. DDC wird übernommen, da bin ich mir zu 1.000% sicher. Ob es die kanadische Post, eine Fluglinie wie Air Canada, Toyota oder irgendjemand, den ich noch nicht auf der Rechnung habe, ist, ist mir egal. Warum ich diese drei Unternehmen angeführt habe, ist glasklar.

  • Canada Post – perfekte Ergänzung zum bestehenden Post-System
  • Air Canada (oder eine andere kanadische Fluglinie) – perfektes Personal und Infrastruktur
  • Toyota – es existiert schon eine Partnerschaft mit DDC

Über 1.000 solcher Orte wie Moose Factory gibt es in Kanada. Toyota will das DDC-System weltweit vermarkten (Pressemitteilung 29.5.2018). Ich glaube, dass man hier ohne Übertreibung von einer äußerst rosigen Zukunft sprechen kann.

Schauen Sie sich unbedingt das nachfolgende Video an! So erfahren Sie am besten, wie hochprofessionell DDC agiert.

Kursziele und Meinungen

Nicht irgendein Börsenbriefschreiberling wie ich, sondern eine der größten Investmentbanken des Landes klebt ein „geschmalzenes Preisschild“ an die wohl einzigartigste Aktie der Welt. In einem Research-Update bekräftigt die Investmentbank Macquarie ihr Kursziel von 3,00 CAD und vergibt ein „Outperform“ als Rating!

Status Quo

In der EU gibt es Bestrebungen, die Lieferdrohne einzusetzen. Google testet die Drohnen in Australien und die USA ist vor wenigen Wochen aufgewacht und hat ein nationales Drohnen-Projekt angeleiert.

An vorderster Front

Sehr viel weiter als das Gro der Konkurrenz ist Drone Delivery Canada (DDC), denn man hat eine staatlich lizenzierte Drohne und ein staatlich lizenziertes System zum Überwachen von autonomen Drohnenflügen. Derzeit arbeitet das Unternehmen an größeren Drohnen mit einer höheren Nutzlast und einer höheren Reichweite. Alle Testflüge wurden mit Bravour absolviert und auch der Schritt zum großen Nachbarn USA wurde getätigt – am Flughafen von Rome führte man unter FAA-Aufsicht Testflüge durch und integrierte sich nahtlos in den Luftraum.

Prominente Unterstützung – die Brücke ist gelegt!

FORMER CANADA POST CEO, DEEPAK CHOPRA JOINS DRONE DELIVERY CANADA AS  STRATEGIC ADVISOR – COMMERCIALIZATION

Der Ex-Canada Post-CEO, Deepak Chopra, wird strategischer Berater für Drone Delivery Canada für die Kommerzialisierung!

Sieben Jahre war Chopra CEO der kanadischen Post und brachte den Elefanten zum Tanzen! Er transformierte den völlig veralteten Staatsbetrieb in ein „E-Commerce Powerhouse“, was schließlich dazu führte, dass man die Nr.1 beim Pakettransport wurde. Chopra machte die altmodische Post zu zu einem Top-Innovator des Landes, mit Großkunden wie Amazon, Walmart, Best Buy oder Hudson Bay. Er hielt 2016 einen vielbeachteten Vortrag an der Rotman School of ‚Management mit dem Titel: „Können Elefanten wirklich tanzen? Was braucht es, um eine 252 Jahre alte Institution genannt Canada Post zu verwandeln!“

Chopra zu seiner Berufung: „Mit der schnell erwachsen werdenden Technologie für Drohnen, die schnell fliegen und schwerere Nutzlasten tragen, ist die Liste potenzieller kommerzieller Anwendungen ziemlich groß. Mit dem Vorsprung bei den BVLOS-Tests hat Drone Delivery Canada den „First Mover“-Vorteil in Kanada, um an der Spitze dieser Lösungen zu stehen. Im Gesundheitswesen beispielsweise bieten Breitbandzugang und Drohnen eine ideale Mischung bei der Bereitstellung von Tele-Health für ländliche und abgelegene Gemeinden.“

Drone Delivery Canada – The Big Picture

Geschäftsmodell

Drone Delivery Canada Corp. (DDC) entwickelt ein Drohnen-Liefersystem für Unternehmen (FLYTE). DDC steuert und überwacht die Frachtdrohnen in ihrem Mission Control Center für den Kunden – vorerst im Depot zu Depot Betrieb.

Luftraum frei

Der erste Versuch, Transportdrohnen aus der eigenen 2.500 Kilometer entfernten Zentrale zu steuern, war gleich erfolgreich. Nun kann das große nationale, aber auch internationale Interesse am System erfüllt werden. Ein Versuch in einem Klasse F-Flugraum mit hunderten Heli-Flügen täglich zeigte, dass sich die Drohnen ohne Probleme in den Luftraum eingliedern lassen und dies bei Starkwind, Kälte, Schnee und Regen. Auch die Feuertaufe in den USA wurde klaglos absolviert! Auch am Flughafen von Rome in New York wurden die DDC-Drohnen in einem Flughafenbetrieb eingegliedert!

BVLOS – die unerreichte Köingsklasse

BVLOS – Beyond Visual Line Of Sight – Flüge außerhalb der Sichtweite, faktisch ferngelegte und fernüberwachte Flüge, das ist die Königsklasse! Kein anderes Unternehmen hat bislang diese letzte Hürde durch das zuständige Transport-Ministerium zur Durchführung kommerzieller Flüge gemeistert, außer Drone Delivery Canada! Das nächste sind die Flugrouten – dann wird der kommerzielle Betrieb aufgenommen!

Zusammenarbeit auf höchster Ebene!

Im Zuge der Entwicklung arbeitet man eng mit der NATO, dem kanadischen Verkehrs- und Verteidigungsministerium sowie der kanadischen Post zusammen! Drone Delivery Canada Corp. ist das erste Unternehmen, das vom kanadischen Verkehrsministerium die “Lizenz zum Fliegen” bekommen hat.

Kurzfristige Events mit positiver Wirkung auf den Kurs der Aktie, die ich erwarte:

Nach der Absolvierung der letzten Stresstests (die derzeit laufen) stehen einige kursbewegende News vor der Tür.

  1. Genehmigung von Flugrouten
  2. Bestehende Vorverträge mit Kunden die in Service-Verträge umgewandelt werden
  3. Neue Kunden, die Service-Verträge abschließen
  4. ÜBERNAHME DES UNTERNEHMENS???

FAZIT:

Diese Aktie ist in meinen Augen eine Anlage und kein Zockerpapier. Ich persönlich bin mir zu 100% sicher, dass die Firma Drone Delivery Canada in den nächsten Wochen oder Monaten durch eine Übernahme vom Kurszettel verschwinden wird. Ein reibungsloser Betrieb im Stresstest, gemeinsam mit dem kanadischen Verkehrsministerium, könnte schon ausreichen, dass jemand die Geldschatulle öffnet und sich das Unternehmen schnappt!

Kanada hat mehr als 1.000 entlegene Orte, die auf Straßen oft gar nicht oder schlecht zu erreichen sind. Genau da setzt man bei Drone Delivery Canada Corp. an.

Die Steurungsplattform, genannt FLYTE, ist das einzige System in Kanada, das eine Vollzulassung hat. Darum glaube ich auch, dass das Unternehmen nach nach den bestandenen Stresstests, aber spätestens nach der Erteilung der ersten Flugrouten, sehr schnell übernommen werden wird. Wer diese Technologie kauft, der kauft faktisch ein Monopol für lange Zeit. Drone Delivery Canada ist der Konkurrenz, die ich trotz Recherche gar nicht finden kann, falls es sie geben sollte, um Jahre an Entwicklungsarbeit voraus.

WAS IST EIN MONOPOL IM TRANSPORTBEREICH WERT – EIN BERECHNUNGSVERSUCH!

Die von DDC angepeilte Depot zu Depot-Lieferung ist ja nur die erste von vielen möglichen Ausbaustufen. Aber stellen wir uns einmal als Vergleich vor, dass jemand ein Monopol für Lieferungen mit einem Kleinlastwagen besitzen würde. Niemand anderer könnte in ganz Kanada eine Amazon-, Shop.ca- oder Shopify-Lieferung zustellen, weil nur dieser Jemand die Fahrer hat, die diese Lastwagen fahren dürfen. Alle anderen Fahrer werden den nötigen Füherschein für Jahre nicht erlangen.

Ich denke, Sie verstehen jetzt den Vergleich und auch die derzeitige unglaubliche Vormachtstellung von DDC.

Ich habe gehört, und das ist bitte jetzt kein Witz, dass ein Analyst von GMP Securities der Meinung ist, dass Drone Delivery NIE eine einzige Drohne selbst kommerziell starten lässt. Er erwartet (wie ich) kurze Zeit nach Erteilung der ersten Flugrouten Übernahmeangebote [Mehrzahl], die einen Wert für das Unternehmen von weit über 500 Mio. CAD haben werden. Ja, er geht sogar so weit zu sagen, dass er 1 Mrd. letztendlich für möglich hält. Wenn man mit 750 Mio. CAD kalkuliert, dann entspricht dies einem Kurs von 5,00 CAD.

Glauben Sie, dass 750 Mio. CAD für ein langjähriges Monopol für Klein-LKW-Lieferungen in Kanada und möglicherweise sogar in Nordamerika ein gutes Geschäft wären? – Ich denke schon!

Ich kann Ihnen diese Chance nur zeigen, ob Sie diese wahrnehmen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht.Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –