Die beste Aktie, die Sie in diesem Jahr noch kaufen können!

Die Experten überschlagen sich in Lobeshymnen! Mit der einzigartigen Technologie des Unternehmens führt man mit nur einem Gerät lebenswichtige Messungen noch schneller, genauer und effizienter durch, für die man bislang sogar zwei Geräte brauchte. Ohne jeden Zweifel glaube ich daran, dass dieses Unternehmen jenes ist, das einen 26 Milliarden Dollar-Sektor revolutionieren wird! – Eine echte 1.000% Chance!

STRONG BUY: CHROMEDX CORP.

DEUTSCHLAND: WKN: A12B6G
KANADA/CSE: CHX

Der HemoPalm von ChroMedX ist für mich  die medizintechnische Neuerung des Jahrzehnts, aber was weiß ich schon? Nun, dies wird Ihnen jetzt auch von zwei Superexperten bestätigt! Vorab eine kleine Einführung in die Materie. Keine Angst! – Trotz technologischem Hintergrund liegen die Vorteile des HemoPalm so glasklar auf der Hand, dass sie jeder sofort erkennen wird.

KURZ UND BÜNDIG: DAS FLAGGSCHIFF – DER HEMOPALM

Das von ChroMedX entwickelte und patentierte Gerät, genannt HemoPalm, welches einen Multi-Milliardenmarkt im Visier hat, vermag etwas WIRKLICH ENTSCHEIDENDES, was der Marktführer nicht kann und (durch die Patentierung durch ChroMedX) für die nächsten 20 Jahre auch nicht können wird.

Mit einem einzigen Blutstropfen aus der Fingerkuppe kann man mit dem HemoPalm, einem Handheld-Blutanalyse-Gerät, das nicht größer ist, als ein mobiler Kreditkartenleser, Blutwertmessungen durchführen, die man derzeit nur durch den Einsatz von venösem Blut in einem Labor-Tischgerät ermitteln kann oder sogar gar nicht. 

Hier der Vergleich der gängigsten Geräte:

KEIN ANDERES GERÄT WELTWEIT VERMAG DAS ZU LEISTEN, WAS DER HEMOPALM KANN!

DÉJÀ-VU

Es gab in der Branche in den letzten 20 Jahren nur zwei Transaktionen, die tragbare Blutmessgeräte zu diesem Thema hatten. Anfang der 2000-er Jahre kaufte Abbott Labs die Firma i-STAT um 400 Millionen Dollar. Anfang der 2010-er Jahre kaufte Alere die Firma Epocal um 295 Mio. USD auf. Wenn Sie jetzt die obige Grafik als Maßstab heranziehen, dann werden Sie feststellen, dass weder das i-STAT Gerät, noch der Epocal dem HemoPalm von ChroMedX ebenbürtig ist. Man kann sich jetzt die Frage stellen: “Was könnte die Technologie von ChroMedX wert sein? 100 Millionen, 250 Millionen oder sogar 500 Millionen?”

Lassen wir doch einfach zwei wirkliche Experten zu Wort kommen! Sean O´Shea vom Technologieblog TechOfficials.com führte mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger ein Interview über ChroMeXund dem HemoPalm. Diese ließen sich zu einigen Kenaussagen hinreißen, die ich als sensationell einstufe, da sie NICHT von einem mit Superlativen nicht geizenden, wortgewandten Börsenbriefschreiberling, wie mir daher kommen, sondern von wirklich seriösen Wissenschaftlern und Kennern der Materie:

  • Dr. Thomas Schumpberger: „Eine echte Revolution! Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben…”

  • Dr. Thomas Schlumpberger: “…der nächste logische Schritt in der Evolution der Diagnostik auf diesem Gebiet…”

  • Dr. Thomas Schlumpberger: “…die Antwort auf ein hinreichend bekanntes und bis dato ungelöstes Problem im Bereich der Blutgasanalyse. “

  • Dr. Richard Janeczko: “…der HemoPalm in Bezug auf die Kosten alle anderen gängigen Ansätze bei der Behandlung schwerkranker Patienten weit hinter sich lässt.”

  • Dr. Richard Janeczko: “Für den Patienten bedeutet HemoPalm eine raschere Diagnose und einen früheren Therapiebeginn.”

  • Dr. Thomas Schlumpberger: “eine geringere Mortalitätsrate, eine seltenere stationäre Wiederaufnahme, eine Verkürzung der durchschnittlichen Behandlungsdauer”

  • Dr. Thomas Schlumpberger: “ChroMedx hat einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.”

  • Dr. Richard Janeczko: “Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden.”

  • Dr. Richard Janeczko: “…die klinische Praxis für schwerkranke Patienten zu revolutionieren.”

  • Dr. Richard Janeczko: “Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können.”

Ein Interview mit Dr. Richard Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger

Seit mehr als 25 Jahren widmet sich Dr. Richard Janeczko im Rahmen seiner Berufskarriere der In-vitro-Diagnostik (IVD). Richards Karriere begann mit einem PhD-Abschluss in Biochemie und einem BSc-Abschluss in Mikrobiologie. Er war zunächst in diesen Fachbereichen tätig, konnte sich aber schon bald als Führungskraft in der Unternehmensentwicklung profilieren und fand seinen beruflichen Schwerpunkt in der Gesundheitsökonomie, in welcher er auf internationaler Ebene wichtige Impulse für neue Technologien lieferte.

Ende des vergangenen Monats kam dann die Mitteilung, dass die von Dr. Janeczko geleitete IVD-Marketingfirma DxEconomix Inc. (DxEx) eine Vereinbarung mit einem kanadischen Medizintechnikentwickler (ChroMedX Corp) unterzeichnet hat, um dieses Unternehmen bei einer möglichen „Hochwerttransaktion“ im Hinblick auf dessen revolutionäre Blutanalysetechnologie zu unterstützen.

Beide Unternehmen kündigten an, dass die Initiative unter der Leitung von DxEconomix-CEO Dr. Janeczko und Dr. Thomas Schlumpberger, seines Zeichens erfahrener POCT-Führungsexperte und Director von DxEx, abgewickelt werden würde.

Erste Gedanken zur Technologie

Q: Wie kam diese Beziehung mit ChroMedX zustande und was waren Ihre ersten Gedanken, als man Ihnen die HemoPalm-Technologie präsentierte?

RJ: ChroMedX beauftragte DxEconomix zunächst damit, den wirtschaftlichen Wert von HemoPalm zu ermitteln und das Unternehmen bei der optimalen Vermarktung der Technologie zu unterstützen. Nach einer ersten Due-Diligence-Bewertung bat ich Thomas und einen weiteren Kollegen, der Erfahrung mit ISTAT und Epocal hatte, sich die Sache genauer anzusehen. Wir haben dann beschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen und hier eine aktivere Rolle einzunehmen.

TS:„Eine echte Revolution!“ Wir haben gleich erkannt, dass wir es hier mit einem POCT-Blutgasanalysegerät der nächsten oder dritten Generation zu tun haben, mit dem wirklich die Möglichkeit besteht, die Behandlung schwerkranker Patienten zu verbessern. Es handelt sich dabei um den nächsten logischen Schritt in der Evolution der Diagnostik auf diesem Gebiet und um die Antwort auf ein hinreichend bekanntes und bis dato ungelöstes Problem im Bereich der Blutgasanalyse. Die Innovation liegt insbesondere darin, dass hier in einem Gerät die Blutgasanalyse mit der Co-Oxymetrie kombiniert wird und für beide nur eine einzige Blutprobe des Patienten nötig ist!

Patientennahe Labordiagnostik (POCT)

Dr. Thomas Schlumpberger wurde bereits bei der Gründung von DxEconomix durch Dr. Janeczko im Jahr 2013 als Director in das Unternehmen aufgenommen. Dr. Schlumpberger ist seit Beginn der Jahrtausendwende im diagnostischen Bereich tätig und kann umfangreiche Erfahrungen in der Blutgasdiagnostik vorweisen. Im Jahr 2010 war er maßgeblich an der Markteinführung, der Vermarktung und am Verkauf des Blutgastitanen Epocal an Alere beteiligt.

Q: Dr. Schlumpberger, Sie sind im Bereich der POCT-Medizintechnik ein international führender Experte. Was können Sie uns über diese Branche sagen und was hat Sie dazu bewogen, in die Branche einzusteigen?

TS: Der wichtigste Aspekt bei der patientennahen Labordiagnostik ist es, rasche Diagnoseergebnisse direkt beim Patienten bzw. in seinem näheren Umfeld zu ermitteln, um so klinische Entscheidungen zeitnah treffen zu können. Die Vorteile liegen auf der Hand: ein früherer Therapiebeginn, eine bessere Patienten-Compliance und mehr Kosteneffizienz. In der aktuellen Reform des Gesundheitswesens ist die patientennahe Labordiagnostik ein besonders attraktiver Faktor. Die Branche ist in den vergangenen 20 Jahren rasch gewachsen und kann bei den Diagnostika mittlerweile einen Marktanteil von etwa 29 % verbuchen. Bis 2018 dürfte das Marktvolumen auf 23 Milliarden Dollar ansteigen.

Bei Epocal hatte ich das Gefühl, dass sich deren Ansatz im POCT-Bereich am besten für den Einsatz in der Intensivmedizin eignet. Als sich die Chance bot, in das Team einzusteigen, habe ich daher sofort zugesagt. Es war faszinierend für mich, Teil eines Unternehmens zu sein, das die meisten strategischen Akteure der Branche für den besten und wettbewerbsstärksten Marktteilnehmer halten. Dies hat sich schlussendlich auch bewahrheitet, und aus meiner Sicht als Verantwortlicher der Transaktion war die Situation großartig, weil sich hier eine Art „Auktionsszenario“ bot, in dem sich mehrere potenzielle Käufer sozusagen an einem Tisch versammelten.

Gesundheitsökonomie

Im Zentrum der Vereinbarung zwischen DxEconomix und ChroMedX steht eine intern entwickelte und patentierte Blutdiagnoseplattform, die unter dem Namen „Blutanalysesystem HemoPalm“ geführt wird. Das System besteht aus einem tragbaren Gerät und einer Einwegkartusche für die Aufnahme der Blutprobe.

Q: Welche wirtschaftlichen Vorteile bietet HemoPalm in der medizinischen Versorgung? Wird sich damit die Versorgung der Patienten gegenüber dem aktuellen System verändern oder verbessern?

RJ: Anhand unserer Erfahrungen, die wir von DxEconomix mit Diagnosegeräten in vielen verschiedenen klinischen Bereichen sammeln konnten, würde ich sagen, dass HemoPalm in Bezug auf die Kosten alle anderen gängigen Ansätze bei der Behandlung schwerkranker Patienten – vor allem im Krankenhaus – weit hinter sich lässt. Unserer Meinung nach führt die Zusammenlegung der Messung der wichtigsten Parameter (Blutgasanalyse, Elektrolyte und Co-Oxymetrie) zu einer Vereinfachung der Arbeitsprozesse, was eine Reduktion der Personalkosten und nachgelagerte Einsparungen infolge einer effizienteren klinischen Behandlung des Patienten nach sich zieht. Wir werden das selbstverständlich empirisch quantifizieren müssen. Dazu werden wir ein Wirtschaftsmodell erstellen und die Änderungen in Bezug auf den klinischen Benefit und die damit verbundenen Kosten messen, um so den realen wirtschaftlichen Effekt von HemoPalm bewerten zu können.
Für den Patienten bedeutet HemoPalm eine raschere Diagnose und einen früheren Therapiebeginn. Dadurch wird ein besseres Ergebnis für den Patienten, wie etwa seine raschere und vollständige Genesung, möglich.

TS: Im besonderen Fall von Intensivpatienten (die oft einem hohen Risiko ausgesetzt sind) kann die Einführung der patientennahen Labordiagnostik bei der Blutgasanalyse das Ergebnis für die Patienten deutlich verbessern. Daraus ergibt sich z.B. eine geringere Mortalitätsrate, eine seltenere stationäre Wiederaufnahme, eine Verkürzung der durchschnittlichen Behandlungsdauer in der Intensivstation und bessere Patientenerfahrungen.

Marktwettbewerb bei der Blutgasanalyse

Q: Wie würden Sie HemoPalm im Vergleich zum Mitbewerb einordnen, vor allem was andere tragbare Geräte betrifft?

TS:ChroMedx hat einen klaren Vorteil gegenüber dem Mitbewerb. An allererster Stelle muss man hier sagen, dass HemoPalm mit einem Gerät das schafft, wofür die Mitbewerber zwei Geräte benötigen.
Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass hier in einem Gerät die Blutgasanalyse mit der Co-Oxymetrie kombiniert wird und für die Hämoglobinmessung nur ein Gerät erforderlich ist. Die meisten Kliniker bevorzugen ein Messergebnis und die mobile Co-Oxymetrie bietet ihnen diese Möglichkeit. ChroMedX hat diesen Vorteil möglich gemacht, indem mit der gemessenen Co-Oxymetrie-Lösung alle Erfolgskomponenten in einem POCT-System für den Intensivbereich (Kalibrierung nur einer Kartusche, Konnektivität, Workflow etc.) kombiniert werden. Dies ist tatsächlich ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, da der Kliniker nur ein Gerät benötigt, während es bei den anderen Ansätzen mindestens zwei sind. Wir sind zuversichtlich, dass dieser Wettbewerbsvorteil den Markteinstieg und die Akzeptanz von HemoPalm in einem breiten klinischen Anwendungsspektrum beschleunigen wird.

RJ: Die Co-Oxymetrie ist ein wesentlicher Teil des Puzzles. Im Gegensatz zu den Systemen der Mitbewerber, wo Hämoglobin einen errechneten Wert darstellt, kann dieser mit HemoPalm tatsächlich gemessen werden. Und diese Variante wird von den Klinikern auf alle Fälle bevorzugt. Wir denken, dass das System durchaus in der Lage ist, die klinische Praxis für schwerkranke Patienten zu revolutionieren, und großes Interesse bei den medizinischen Versorgungseinrichtungen, den Krankenkassen und den strategischen Akteuren der Branche wecken wird.
Ein weiterer Wettbewerbsvorteil von HemoPalm ist der Umstand, dass hier Proben aus Kapillarblut für die Analyse verwendet werden können. Dies ist vor allem bei der Untersuchung von Neugeborenen – insbesondere wenn sie sich in einem kritischen Zustand oder in der Intensivstation befinden – von zentraler Bedeutung. Die Abnahme von ausreichenden Blutmengen ist bei Säuglingen eine große Herausforderung; durch die Verwendung von Kapillarblut erschließt sich für HemoPalm damit ein breiterer Einsatzbereich, der für andere tragbare Geräte nicht zugänglich ist.

Aktuelles aus der Branche

Im Blutgassektor findet man größtenteils bekannte Namen der Medizintechnik. Im Oktober 2017 übernahm Abbott Labs den internationalen POC-Analysegerätehersteller Alere Inc. für kolportierte 5,3 Milliarden US-Dollar. In Verbindung mit der Transaktion übernahm Siemens Healthineers den POC-Blutgasanalysegerätehersteller Epocal Inc. von Abbott und setzte sich mit der milliardenschweren Übernahme über die kartellrechtlichen Schranken hinweg.

Q: Thomas, Sie haben bei der Geschäftstransaktion, als Epocal von Alere für 295 Millionen US-Dollar übernommen wurde, eine maßgebliche Rolle gespielt. Abbot Labs erwarb ISTAT im Jahr 2003 für rund 400 Mio. US-Dollar und seither ist es durch Abbotts Übernahme von Alere um 5,3 Milliarden US-Dollar in der Branche zu einer weiteren Konsolidierung gekommen. Was bedeutet das für ChroMedX und HemoPalm?

TS: In diesem Bereich hat es seither einige Änderungen gegeben, aber aufgrund unserer früheren Erfahrungen und unserer Kenntnisse der Dynamik in diesem Bereich glauben wir, dass die von uns bereits beschriebenen einzigartigen Vorteile und Verbesserungen, die HemoPalm aus klinischer und wirtschaftlicher Sicht bietet, nach einer „Hochwerttransaktion“ für ChroMedX verlangen.
Was die Unternehmen betrifft, für die ChroMedX und HemoPalm eine gute strategische Ergänzung wären, kann man hier eine Einteilung in drei Kategorien vornehmen: Zunächst sind hier die „üblichen Verdächtigen“ zu nennen, nämlich die arrivierten Unternehmen. Es sind dies die Großunternehmen im Blutgasanalysesektor, die ihr Geschäft verteidigen werden und alle Zukunftstechnologien, die einen positiven oder negativen Einfluss auf sie haben könnten, genau unter die Lupe nehmen. Dann gibt es noch die Gruppe der relativ neuen Marktteilnehmer, z.B. Unternehmen mit großen POCT-Franchise-Portfolios und ausreichend Kapital, um mit der dritten Generation von POCT-ABG-Geräten in den Blutgasanalysemarkt einzusteigen, oder Firmen mit anderen Anlagewerten, vor allem welche mit wichtigen Vertriebskanälen. Für diese Gruppe könnten ChroMedX und HemoPalm eine tolle Gelegenheit bieten, um ihre Vermögenswerte in rentable neue Geschäftsmöglichkeiten umzuwandeln. Zuguterletzt gibt es dann noch Unternehmen, die wir als „new geographies“ bezeichnen. Sie sind in Regionen mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum beheimatet und verfolgen eine Expansionsstrategie innerhalb/außerhalb ihrer geographischen Region. Dieser Gruppe bieten sich häufig große Geschäftschancen am heimischen Markt, da die Gesundheitssysteme in diesen Teilen der Welt eine Erneuerung und Modernisierung anstreben.

Die Arbeit mit ChroMedX

Die in der Mitteilung vom 24. November 2017 skizzierten Bedingungen sehen eine erste Vertragsphase von 24 Monaten vor, in der Richard und sein Team Geschäftsentwicklungsinitiativen setzen, um das Unternehmensprofil zu stärken, den Mehrwert von HemoPalm zu steigern und wichtige strategische Branchenpartner ins Boot zu holen.
Am 7. Dezember wurde bekannt gegeben, dass Richard in den Vorstand des kanadischen Entwicklers einsteigen wird, während Thomas als Sonderberater des Unternehmens verantwortlich zeichnet.

Q: Richard, können Sie uns mehr darüber erzählen, wie Ihre Beziehung zum Team von ChroMedX abseits der transaktionsbasierten Vereinbarung funktionieren wird?

RJ: Wir übernehmen als Teil des Teams von ChroMedX eine aktive Rolle; wir definieren und implementieren den Plan für die Produktentwicklung, den Plan für die klinische Studie und die Genehmigung seitens der Behörde, sowie den Plan für die Produkteinführung. Das Team von DxEconomix wird eng mit ChroMedX zusammenarbeiten, um eine entsprechende Wertschöpfung für die Aktionäre und Mitarbeiter zu generieren und das Potenzial des Unternehmens als Hersteller der nächsten Generation von POCT-Blutgasanalysegeräten, welche die klinische Praxis revolutionieren werden, vollständig auszuschöpfen. Daneben wollen wir unsere Netzwerke nutzen, um im Zuge der weiteren Entwicklung und Vermarktung das Team von ChroMedX zu stärken und das Unternehmen zu festigen.

FDA- und 510(k)-Anträge

ChroMedX Corp. begann sich im Juli 2014 in Verbindung mit dem Börsengang an der Canadian Stock Exchange in Kanada und im OTC:QB-Markt der USA zu entwickeln. Das Unternehmen notiert außerdem an mehreren europäischen Börsen.

Q: ChroMedX hat vor kurzem bekannt gegeben, dass es in der Lage ist, den Biosensor intern im Labor von ChroMedX zu produzieren und den Biosensor möglicherweise technisch zu vereinfachen. Wie passt das mit der technologischen Entwicklung und dem FDA-Verfahren zusammen?

RJ: Die Möglichkeit, dass ChroMedX den Biosensor im eigenen Betrieb herstellt, vereinfacht unsere Produktionsprozesse und ist für die Vorbereitung des Unternehmens auf die klinischen Studien als Grundlage für den FDA 510(k)-Antrag ein wesentlicher Schritt. Die Erfahrungen, die Dx Economix bereits mit dem FDA-Zulassungsverfahren sammeln konnte, und unser Netzwerk aus klinischen Studienstandorten werden dazu beitragen, diesen wichtigen Teil des Produktentwicklungsplans möglichst rasch umzusetzen.

Q: Könnten Sie den Lesern, die nicht mit dem FDA-Verfahren vertraut sind, erläutern, was unter 510(k) zu verstehen ist?
Die 510(k)-Unbedenklichkeitsprüfung der FDA setzt voraus, dass ein neues Gerät mit einem von der FDA zugelassenen und auf dem Markt erhältlichen Gerät im Wesentlichen gleichwertig ist. Wir nennen diese Referenzgeräte im Englischen „predicate devices“. Eine wesentliche Äquivalenz ist dann gegeben, wenn das neue Gerät den gleichen Zweck erfüllt und die gleiche analytische Leistung erbringt wie das bestehende Gerät.
Für HemoPalm gibt es auf dem Markt viele dieser sogenannten „predicate devices“, die von führenden Diagnosegeräteherstellern wie Abbott, Radiometer, Siemens und IL produziert werden. ChroMedX wird zur Erfüllung der FDA-Auflagen eines oder auch mehrere dieser Geräte heranziehen. Im Gegensatz zum sehr strengen FDA-Zulassungsverfahren für Medikamenteneinreichungen ist das Verfahren bei Diagnosegeräten einfacher und es müssen weniger Daten vorgelegt werden, was Zeit und Geld spart. Ein gleichwertiges Verfahren in der EU ist die CE-Kennzeichnung, bei der es sich um eine Selbstzertifizierung handelt.

Vermarktungsprozess und „Hochwerttransaktionen“

Q: In der Pressemeldung über den vertraglichen Zusammenschluss von ChroMedX/Dx Economix haben wir erfahren, dass hier auch eine mögliche „Hochwerttransaktion“ vonstattengehen soll. Zu welchem Zeitpunkt in der Vermarktungsphase sind solche Transaktionen für die Aktionäre am vorteilhaftesten?

TS: Wir sind derzeit damit beschäftigt, die Roadmap für die Technologie und die Produktentwicklungsstrategie zu überarbeiten und auf den neuesten Stand zu bringen. Dazu zählt auch die Festlegung großer Meilensteine und deren zeitlicher Ablauf, um uns für eine Transaktion bereit zu machen und die Weichen für ein hochwertiges Ergebnis zu stellen. Zu den wichtigsten Meilensteinen der Roadmap zählen zunächst die Absicherung des vollständig entwickelten Produkts – also die Blutgasanalyse plus Co-Oxymetrie -, dann der Abschluss und die Einreichung von klinischen Studien für die FDA 510(k)-Zulassung bzw. Zulassungen anderer Regulierungsbehörden, der Abschluss, die Präsentation und die Veröffentlichung von Marktevaluierungsstudien und letztendlich ein detaillierter und eingehend geprüfter Plan für die Produktion im industriellen Maßstab.
Was unsere Unternehmensentwicklungspläne betrifft, so ist das Team derzeit noch mit der Bewertung unterschiedlicher Strategien befasst um herauszufinden, bei welcher unsere Aktionäre am ehesten eine optimale Rendite innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens erzielen werden. Gleichzeitig wollen wir flexibel sein und versuchen, uns so viele Optionen wie möglich offen zu halten.
Insgesamt glauben wir, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, dass wir das richtige Produkt haben, und dass sich für ChroMedX eine Reihe großartiger Chancen bieten.
Wie in der Pressemeldung vom 24. November 2017 betreffend die Absichtserklärung zwischen DxEconomix/ChroMedX verlautbart wurde, arbeiten die Unternehmen derzeit daran, innerhalb von 60 Tagen nach der besagten Mitteilung eine definitive Vereinbarung abzuschließen. In der Mitteilung ist außerdem ein Vertrag mit Erfolgsprämie für Transaktionen bis zu 250 Millionen CAD beschrieben, bei denen DxEx 10,5 % vom Transaktionswert zustehen.
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels haben die Unternehmen die Unterzeichnung der definitiven Vereinbarung noch nicht bekannt gegeben.

Original: “This is a Game Changer!”: MedTech Exec’s Talk Health Economics and the Evolution of Critical Care

Mein Fazit:

Ich denke, dass man hier nicht viel falsch machen kann! Für mich ist (und war auch in der Vergangenheit) ChroMedX eine der ganz raren ECHTEN 1.000% Chancen. Ich kann Ihnen die Chance nur zeigen – ob Sie diese erkennen und ergreifen, liegt natürlich ganz bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

PS: Wenn Sie Gefallen an diesem Report gefunden haben, würde es mich freuen, wenn Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden:

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

–WERBUNG–