Der Fidelity Liebling – Heute mit Hammer News

Es geht los! Noch vor Aufnahme des kommerziellen Betriebs werden Partnerschaften mit Großunternehmen geschlossen, die, sobald möglich, die einzigartigen Serviceleistungen dieses Unternehmens in Anspruch nehmen möchten. Ein echt großer Brocken wird heute bekannt gegeben…

Dieses Unternehmen wird in Kürze das erste und für lange Zeit auch das einzige Unternehmen sein, das mit offizieller Lizenz kommerzielle Transport-Drohnenflüge in Nordamerika durchführen wird.

STRONG BUY: DRONE DELIVERY CANADA CORP.

DEUTSCHLAND: A2AMGZ, KANADA: CSE: FLT

+++BREAKING NEWS+++

Drone Delivery Canada and Wolseley Canada Sign Agreement for Drone Delivery Development

Jedermann in Kanada kennt Wolseley. Es ist dies erste Adresse in Sachen Installationsbedarf und ein Tochterunternehmen der britischen Fergusen plc (LON: FERG – FTSE 100). Wolseley unterhält an 220 Standorten in ganz Kanada Geschäfte und beschäftigt rund 2.200 Mitarbeiter.

News Fazit:

Szenario 1: Der Wolseley Service-Techniker stellt bei einem Kunden einen Defekt an einer Wasserpumpe fest. Die Anreise zum Kunden hat schon zwei Stunden gedauert, weil dieser so abgelegen wohnt (1.000 abgelegene Siedlungen kanadaweit) und nur mit dem Boot möglich ist. Noch einmal zwei Stunden zurück und wieder zwei Stunden hin um das Ersatzteil zu besorgen und einzubauen? Die Lösung: SCHICKT MIR EINE DROHNE ZU DIESEN KOORDINATEN!

Szenario 2: Am Pocupine Creek, bei den Goldschürfern, bricht ein Rohrverbindungsstück, ohne dass die Goldwaschanlage lange außer Betrieb wäre. Der Kunde kann zwar den Schaden selbst beheben, aber die Ausfallzeit wäre enorm. Jeder Stillstand kostet einige Tausend Dollar. 30 MINUTEN SPÄTER IST DIE DROHNE MIT DER MUFFE DA. 

Dieser Service wird sowohl für den Kunden als auch für Wolseley selbst von unschätzbaren Wert sein.

Die Kanadier werden den Wert dieser News zu schätzen wissen und ich erwarte einen regelrechten Run auf die Aktie – genau wie beim letzten Mal nach der News über die Vereinbarung mit den Moose Creek-Indianern. Nutzen Sie die Chance des “legalen Frontrunnings”, denn die Anleger in Kanada und USA haben erst ab 15:30 Uhr die Chance in diese Aktie zu investieren. Kursziel für heute: 0,82 CAD (+20%)

The Big Picture

Der Firmenname ist Programm – Drohnen-Lieferung in Kanada – nicht im städtischem Bereich, sondern genau dort, wo es Sinn macht – abgeschiedene, schwer erreichbare Orte sind das Ziel und davon gibt es sehr viele in Kanada. An die 1.000 sollen es sein. Das ist DIE Zukunftsbranche wie man an den internationalen Bestrebungen von Amazon, UPS oder DHL sieht. Aber keiner der drei genannten ist so weit wie Drone Delivery Canada – kurz vor der Erteilung der Lizenz für das Durchführen und Überwachung von Transport Drohnen Flügen BVLOS – Beyond Visual Line Of Sight – außerhalb der Sichtweite.

Der Fidelity Fonds ist in das Unternehmen schon groß eingestiegen und von der Macquarie Bank gibt es eine erste Einschätzung mit Kursziel!

Macquarie Bank Research

Der richtige Ort und die richtige Zeit

So betitelt Analyst Jiang Zhang, CFA, seinen Research über die Aktie! 2,25 CAD Kursziel im “Bull Case Scenario” entsprechen 321% Aktienperformance.

Am richtigen Ort

Kanada ist in der Tat der richtige Ort für dieses Unternehmen. Es gibt rund 1.000 abgeschiedene Orte, die nur sehr mühsam zu erreichen sind. Deshalb gibt es auch sehr unterschiedliche Lebensmittelpreise in Kanada, was leicht ersichtlich wird, wenn man Toronto mit dem – sorry – ‘A… der Welt’ vergleicht!

Lebensmittelvergleich

Auch die Post macht Unterschiede. Ein 300 Kilometer Weg von Hearst nach Fort Albany kostet rund 31 Dollar. 300 Kilometer von Toronto nach Brockville kosten 19 Dollar (CDN).

In diese Kerbe schlägt auch die letzte vom Unternehmen veröffentlichte News!

Moose Cree First Nation und Drone Delivery Canada beginnen mit der Markteinführung von Drohnentransporten in entlegenen Gebieten Nord-Kanadas

Diese News stellt einen echten Meilenstein dar. So sieht das nicht nur CEO Tony Di Benedetto von Drone Delivery Canada, sondern auch die Stammesvorsitzende der Moose Cree, einem Indianerstamm mit ca. 4.400 Mitgliedern, welcher am Moose River, der in den Husdon Bay mündet, wohnt.

Drone Delivery Canada ist bereits in Zusammenarbeit mit den Bundesbehörden und den lokalen Behörden vor Ort dabei, erste kommerzielle Drohnenflüge durchzuführen, welche Post, Lebensmittel, medizinische und allgemeine Güter umfassen sollen.

Diese News schlug und schlägt auch in der Presse Wellen:

Toronto Star

Alles ist bereit für die Lizenz – schauen sie sich das Video an:

Gerüchteküche

Was man noch so munkelt…

  • DDC präsentierte das hauseigene System der US-amerikanischen Flugsicherheitsbehörde FAA, die wiederum Kontakt zu einem der größten US-Einzehhändler hergestellt hat;
  • Die FAA hat anscheinend in der Nähe von Rome in New York auch ein Dronen-Testfluggebiet freigegeben und Drone Delivery Canada um Unterstützung bei den Tests angefragt;
  • Das DDC-Management überlegt, eine Zweigstelle in den USA zu eröffnen;
  • DDC ist in Diskussion mit 50 [!!!] potentiellen Partnern;
  • DDC könnte eine Rolle bei der Erstellung der FAA-Richtlinien für Drohnen spielen.

Sie müssen jetzt in diese Aktie investieren! Niemals war die Gelegenheit besser. Die absehbare – alles verändernde – News über die Erlaubnis zur kommerziellen Durchführung von Transport-Drohnenflügen, dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor der Tür stehen. News, die aus einem Unternehmen mit erprobter Technologie in Windeseile ein kommerzielles Unternehmen macht, dass

  1. keine Konkurrenz zu fürchten braucht;
  2. das selbst programmierte und patentierte System weltweit vermarkten kann;
  3. ein sofortiges Übernahmeziel für sämtliche großen Transport-Logistiker sein wird (DHL, UPS, FEDEX,…).

Die Lizenz für das Durchführen von ferngelenkten und fernüberwachten Transport-Drohnenflügen ist DER Meilenstein für das Unternehmen, den es zu erreichen gilt. Viele Anleger spekulieren schon darauf, dass es bald so weit sein könnte, denn der Kurs der Aktie hat vom Sommerloch-Tief im Juli bereits 60% zugelegt, ist aber vom Allzeithoch, das im März erreicht wurde, immer noch rund 20% entfernt! Idealer könnte der Einstiegszeitpunkt in die Aktie nicht gewählt sein!

Drone Delivery Canada – Die Story

Man war erst wenige Monate an der Börse und schon bekam das Unternehmen satte 11 Mio. CAD beinahe „aufgedrängt“. Am 6. Februar 2017 gab man bekannt, dass man 7 Millionen zusätzliches Arbeitskapital aufnehmen möchte und am 28. Februar schloss man rund 11 Millionen ab. Nicht verwunderlich, wenn man sich die großartigen Entwicklungen der vorangegangenen Monate rund um das Unternehmen genauer anschaut.

 

Der Sektor ist so heiß, dass sogar zwei Fidelity Fonds in das Unternehmen investiert haben! Rund 40% der letzten Kapitalerhöhung liegt beim größten Fondsunternehmen der Welt.

GESCHÄFTSMODELL

Drone Delivery Canada Corp. (DDC) entwickelt ein Drohnen Liefersystem für Unternehmen (FLYTE). DDC steuert und überwacht die Frachtdrohnen in ihrem Mission Control Center für den Kunden. Aber das Ziel ist es nicht, eine Pizza in Toronto zuzustellen oder CDs in Vancouver zu liefern, denn dies ist auch für den CEO von DDC in den nächsten Jahren noch Utopie.

DIE LAGER ZU LAGER LIEFERUNG IST MÖGLICH UND FUKTIONIERT GERADE IN EINEM LAND WIE KANADA!

Merken Sie sich an dieser Stelle die Zahl 1000! Sie wird später im Text noch ganz wichtig werden!

GROSSE UNTERNEHMEN MIT EIGENER LIEFERFLOTTE WERDEN EIN DROHNEN-LIEFERSYSTEM NICHT SELBST ENTWICKELN – SIE WERDEN EINE FERTIGE LÖSUNG KAUFEN ODER MIETEN!

LUFTRAUM FREI – FEUERTAUFE BESTANDEN

Der erste Versuch, Transportdrohnen aus der eigenen 2.500 Kilometer entfernten Zentrale zu steuern, war gleich erfolgreich. Nun kann das große nationale, aber auch internationale Interesse am System erfüllt werden, das im Endausbau auch bei Ausfall der Navi-Satelliten noch punktgenau zustellen wird – das Militär entwickelt hier mit!

BVLOS – die unerreichte Köingsklasse

BVLOS – Beyond Visual Line Of Sight – Flüge außerhalb der Sichtweite, faktisch ferngelegte und fernüberwachte Flüge, das ist die Königsklasse! Kein anderes Unternehmen hat bislang diese letzte Hürde vor der Genehmigung durch das zuständige Transport-Ministerium zur Durchführung kommerzieller Flüge gemeistert, außer Drone Delivery Canada!

Die Genehmigung durch die Behörden wurde für das 3. Quartal angepeilt. Alle notwendigen Tests sind positiv verlaufen – der Genehmigung steht nichts mehr im Weg!

GROSSE KUNDEN WOLLEN ES UND BRAUCHEN ES AUCH!

Staples Inc., der Büromaterial Gigant aus USA (NASDAQ: SPLS), ist stark an den Möglichkeiten, die sich durch die Drohnenlieferungen ergeben, interessiert. Am 26. September letzten Jahres gab man bekannt, dass man zusammen die Möglichkeit der Einbindung von Drohnen Lieferung evaluiere.
UAP Inc, der Auto- und LKW Ersatzteil Händler mit 12 Niederlassungen in Kanada, testet auch die Möglichkeiten der Zustellung von Waren mit Transportdrohnen durch Drone Delivery Canada Corp.

In einem kürzlich bekannt gegebenen Abkommen mit der Pontiac Group, EINER stämmeübergreifenden Organisation für den sozioökonomischen Fortschritt der indigenen Völker (First Nations) Kanadas, will man in einem Pilotversuch 43 abgelegene Siedlungen mittels Drohnen mit Gütern beliefern. 33 Dieser Siedlungen sind nur über Eisstraßen, Boote, Hubschrauber oder Geländefahrzeuge zu erreichen.

IN KANADA GIBT ES ABER RUND 1.000 SOLCHER SIEDLUNGEN!

Sollten Sie Trapper John in Untereiszapfen 2 im nördlichsten Nunavut, eine Flasche Schnaps schicken wollen, dann muss die kanadische Post diese zustellen, sofern es sich um eine dauerhaft bewohnte Siedlung handelt! Da ist der Postbote dann schon oft einige Zeit unterwegs und das Porto wird den Aufwand nicht decken!
Wenn jede dieser abgelegenen Siedlungen nur ein Mal pro Woche eine Lieferung bekommt, dann sind das 52.000 Flüge im Jahr.

ICH HALTE ES NICHT FÜR UNMÖGLICH, DASS DIE KANADISCHE POST KUNDE BEI DRONE DELIVERY CANADA WIRD!

ZUSAMMENARBEIT AUF HÖCHSTER EBENE

Im Zuge der Entwicklung arbeitet man eng mit der NATO, dem kanadischen Transport- und Verteidigungsministerium sowie der kanadischen Post zusammen!
Drone Delivery Canada Corp. ist das erste Unternehmen, das vom kanadischen Transportministerium die “Lizenz zum Fliegen” bekommen hat.
Goldman Sachs Analyst Noah Poponak: Drohnen werden ein 100 Milliarden Geschäft!

FAZIT:

Kanada ist voller entlegener Orte, die auf Straßen oft gar nicht oder schlecht zu erreichen sind. Genau da setzt man bei Drone Delivery Canada Corp. an. Man hat sich auch nicht auf die Hauszustellung spezialisiert, sondern auf den „Lager zu Lager“ Transport. Die BVLOS Testflüge wurden erfolgreich absolviert! Einer Lizenzerteilung steht technisch nichts mehr im Weg!

DIE BEHÖRDEN SIND SEHR UNTERSTÜTZEND, DENN DAS ERKLÄRTE ZIEL DES STAATES KANADA IST ES, VORREITER UND PIONIER BEI DROHNENZUSTELLUNGEN ZU WERDEN!

Drone Delivery Canada Corp. ist der “First Mover” in Kanada und will die erste Drohnen-Autobahn etablieren. Nach eigenen Angaben sind nicht nur große multinationale Konzerne, sondern auch Regierungsorganisationen an den fliegenden Boten, die in einer Höhe von ca. 100 Metern mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 km/h Güter zustellen, egal ob es Medikamente, Bleistifte oder Ersatzteile für Trucks sind, interessiert.

Ich gehe von einer minimalen Performance von 500% bis zum 1 Quartal 2018 aus! Die Genehmigung für das kommerzielle automatisierte Fliegen (außerhalb der Sichtweite) wird ein Megaevent für das Unternehmen werden – denn dies ist das Endausbaustadium, welches im 4. Quartal 2017 erreicht werden soll. Anfang 2018 soll der kommerzielle Betrieb aufgenommen werden.

Da das Unternehmen ein Pionier in diesem Zukunftssektor ist, wird es auch das Maß aller Dinge werden, an dem die Konkurrenz gemessen wird, die aber noch nicht in Sicht ist. Deshalb bin ich mir sehr sicher, dass gerade diese Aktie ein Potential auf eine Ver-10-fachung des Kurses hat – höchstwahrscheinlich sogar auf noch weitaus mehr!

Ihr

Helmut Pollinger

 

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

 

 

 

Impressum:

 

bullVestor Medien GmbH

Gutenhofen 4

4300 St. Valentin

Österreich

Tel: +43 7435 54077-0

Firmenbuchnummer: FN275279y

Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –