BREAKING NEWS – der Stoff aus dem die 1.000%er sind!

Rund 800% Rendite hat mein Aktientipp Aurora Cannabis meinen Followern und Newsletter-Abonnenten gebracht. Auch bei Marapharm Ventures sind es bislang mehr als 500% Rendite!

Medizinisches Marihuana boomt wie nichts zuvor – dennoch scheuen sich viele Ärzte derzeit noch Marihuana Präparate zu verschreiben. Zu unklar sind noch die Wirkungen der verschiedenen Inhaltsstoffe oder Dosierungsempfehlungen! Nicht mehr lange – durch das Unternehmen, dass ich Ihnen heut vorstellen möchte!

HIER ERWÄCHST DIE NÄCHSTE MEGABRANCHE!

 

STRONG BUY: Veritas Pharma

Frankfurt, Tradegate, XETRA, Stuttgart: WKN: A2AC22

 

+++BREAKING NEWS+++

 

Veritas Provides Update ACMPR and Cannabis Cultivation Facility and Production Methodology

 

ICH ERWARTE EIN EXPLODIEREN DES AKTIENKURSES UND DES HANDELSVOLUMENS DER AKTIE!

 

Sie haben nun den Vorteil, dass Sie von jetzt an bis 15:30 Uhr, nämlich dann, wenn die nordamerikanischen Börsen öffnen, die Aktie voraussichtlich noch zu relativ moderaten Kursen kaufen können! Sie sollten diesen Vorteil nutzen!

 

Diese heute bekannt gegebene News ist eine Ergänzung zur News vom 20.2.2017, dass sich das Unternehmen in der letzten Genehmigungsphase bezüglich bezüglich der eigenen Marihuana Anbaulizenz befindet. Man gibt die Eckdaten der geplanten Anlage bekannt.

 

Rund 10.000 sqf soll die gesamte Anlage große sein und aus einem Wachstumsbereich, einem Klonbereich, einem Sicherheitsbereich und einem Labor bestehen.

 

DIESE NEWS IST ECHTES DEPOT DYNAMIT!

 

Der Kurs jeder börsennotierten Firma, die den Erhalt einer Marihuana Produktion- und Verarbeitungslizenz bekannt gegeben hat, ist explodiert.

Bei Veritas ist es sozusagen eine Explosion mit Ansage, denn zwischen der „Letzten Überprüfung“ und der Lizenzerteilung liegen erfahrungsgemäß nur wenige Wochen! Ein gutes Beispiel dafür ist die Aktie für THC Biomed International (CSE: THV, WKN: A14RM7)

 

Der Vertragspartner bezüglich der Lizenz (mit vorhandenerer Produktionsstätte) ist Sechelt Organic Marijuana Inc. (siehe Pressemitteilung 21. November 2016)

 

Die Vorteile für Veritas mit einer gültigen Lizenz sind gigantisch.

 

  • Man kann maßgeschneiderte Pflanzen nach Vorgaben der Wissenschaftler von Cannevert züchten.
  • Man kann durch die Produktion und dem Verkauf von medizinischem Marihuana die Forschungen von Cannevert finanzieren.

 

The Big Picture

 

Veritas Pharma hat einen Forschungszweig (80% Anteil an Cannevert Therapeutics) und in Kürze einen Produktionszweig (100% an Sechelt Organic Marijuana Inc. Nach der Lizenzerteilung).

Die Vorteile für Veritas mit einer gültigen Lizenz sind gigantisch.

  • Man kann maßgeschneiderte Pflanzen nach Vorgaben der Wissenschaftler von Cannevert züchten.
  • Man kann durch die Produktion und dem Verkauf von medizinischem Marihuana die Forschungen von Cannevert finanzieren.

Bei Veritas ist es sozusagen eine Explosion mit Ansage, denn zwischen der „Letzten Überprüfung“ und der Lizenzerteilung liegen erfahrungsgemäß nur wenige Wochen! Ein gutes Beispiel dafür ist die Aktie für THC Biomed International (CSE: THV, WKN: A14RM7)

 

Ist hier ein Totalerfolg vorprogrammiert?

Wenn man auf die Lebensläufe der Cannevert Forscher schaut, dann kann man diese Frage mit einem eindeutigen „JA“ beantworten. Ein Milliarden Team arbeitet für das Unternehmen. Kumuliert haben Sie schon einen Börsenwert von über 1 Milliarde Dollar aus dem Nichts erschaffen!

 

  • Professor Michael Walker (Präsident und Chefbiologe). Er hält zahlreiche Patente und gründete zwei börsennotierte Firmen (Cardiome Pharma TSX: COM und Verona Pharma AIM: VRT)
  • Bernard MacLeod (Chefwissenschaftler), der Spezialist in der pre-klinischen Pharmakologie, war Mitbegründer von Cardiome Pharma
  • Richard Wall (Hauptchemiker) hält 20 Patente und hat über 70 wissenschaftliche Abhandlungen verfasst
  • Ernest Puil (Pharmakologie Konsulent) ist auch CEO von Therexcell Pharma und Spezialist für die Vorhersage von Medikamentwirkungen bei Betäubung und Epilepsie.
  • Thomas Strokes (Chemie Konsulent) ist auch Chefchemiker bei Therexcell und Konsulent bei Biofine International.
  • Andrew Hegle (Chefwissenschaftler). Neben seiner Expertise in experimenteller Pharmakologie und Biochemie half er, das erste Cannaboid-Forschungslabor an der Uni von British Columbia zu gründen.
  • Ricardo Rivera-Acevedo (Chefwissenschaftler). Sein Research über die Bekämpfung chronischer Schmerzen führte ihn zur Gründung des ersten Cannaboid- Forschungslabors an der Uni von British Columbia zusammen mit Dr. Hegle.

 

Das Milliarden Team im Dienste von Veritas

Die oben angeführten Personen gründeten gemeinsam eine Firma, Cannevert Therapeutics. Danach schloss man mit Veritas Pharma unter der Leitung von Dr. Loui Franciosi ein Übereinkommen, dass man durch die Zahlung von sechs Tranchen á 250.000 Dollar (CDN) Cannevert zu 80% übernehmen kann. Fünf der sechs Tranchen wurden wie vereinbart überwiesen und die sechste liegt schon auf einem Treuhandkonto. Die Übernahme der 80% Firmenanteile ist also faktisch unter Dach und Fach!

 

Hier haben sich aber nicht einige Doktoren bereichert, indem Sie Firmenanteile verkauft haben – nein! Das überwiesene Kapital wanderte 1:1 in die Forschung, die auch von staatlicher Seite finanziell unterstützt und gefördert wird.

 

Veritas/Cannevert will, anders als die großen Pharma Firmen, Medikamente in einem Zehntel der üblichen Zeit entwickeln. Eine Zulassung ist nicht notwendig, da es sich um ein „Naturprodukt“ handelt.

 

Dr. Loui Franciosi bringt es in einem Interview auf den Punkt:

„Unsere Wissenschaftler studieren die gesamte Pflanze, um herauszufinden, welche Molekülfamilie therapeutischen Wert hat, und warum.“

 

Am Ende der erfolgreichen Forschung stehen dann Marihuana Pflanzenzüchtungen, die maßgeschneidert zu den Beschwerden, wie chronische Schmerzen, Krebs Nebenwirkungen, Brechreiz, Muskel Spasmen oder Epilepsie passen.

Diese Züchtungen werden danach patentiert um das geistige Eigentum zu schützen. Eine Patentanwaltskanzlei wurde schon engagiert.

 

Vergleich

 

  • Zynerba (NASDAQ: ZYNE) – zwei potentielle Medikamente im Frühstadium – Börsenwert 215 Mio. Dollar (US)
  • Insys (NASDAQ: INSY) – ein Medikament für multiple Anwendungsbereiche in Phase 1-2 – Börsenwert 750 Dollar (US)
  • GW Pharma (NASDAQ: GWPH) 2 Medikamente – eines in Europa zugelassen, eines in Phase 3 der Erprobung – Börsenwert 2,8 Milliarden Dollar (US)

 

Veritas Pharma: 15 Mio CAD

 

Fazit:

Highspeed Medikament Entwicklung ohne Zulassungsprobleme! Bei vergleichbaren Pharma Startups muss man oft 5-10 Jahre warten, bis ein Medikament zugelassen wird. Nicht so bei Veritas. Ausnahmslos hochkarätige Wissenschaftler ziehen an einem gemeinsamen Strang. Die Tatsache, dass Veritas/Cannevert nun beginnt, die Neuentwicklungen am Menschen zu testen, lässt den Schluss zu, dass die Tierversuche äußerst zufriedenstellend verlaufen sind.

 

Mit einer aktiven gültigen kanadischen Produktionslizenz, zusätzlich zu den Forschungsergebnissen von Cannevert, muss das Unternehmen mit einer dreistelligen Millionensumme bewertet werden! Das würde bei 30 Mio. ausgegebener Aktien einen Börsenkurs von 3,33 CAD bedeuten – so utopisch das jetzt auch klingen mag – Sie werden es live mniterleben!

 

Ohne jeden Zweifel ist diese Aktie für mich eine jener raren ECHTEN 1.000% Chancen, die man an der Börse nur ganz selten findet. Langfristig habe ich für mich bei Veritas 1.000% und mehr fix eingeplant!

 

Ihr

 

Helmut Pollinger

 

PS: Wenn Sie Gefallen an diesem Report gefunden haben und/oder Sie mehr über Veritas Pharma erfahren möchten, würde es mich freuen, wenn Sie sich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden:

 

Haftungsausschluss + Interessenskonflikt

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht. Gerichtsstand: St. Pölten.

 

Impressum:

 

bullVestor Medien GmbH

Gutenhofen 4

4300 St. Valentin

Österreich

Tel: +43 7435 54077-0

 

Firmenbuchnummer: FN275279y

Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

Gerichtstand: St. Pölten

 

 

kontakt[at]bullvestor.at